Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Der französische Staat und seine Kulturgüter abspielen. Laufzeit 02:37 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.04.2019.
Inhalt

Zu wenig finanzielle Mittel Frankreich lässt sein Kulturerbe verlottern

Historiker und Architekten sind sich nach dem Brand in der Kathedrale von Notre-Dame einig: der französische Staat schützt sein Kulturgut ungenügend. Es fehle an klaren Sicherheitsvorschriften für Renovationen und vor allem an Geld.

Frankreich ist reich an Burgen und Schlössern, Klöstern und Kirchen. Ihr Unterhalt übersteigt das Budget des Kulturministeriums aber bei weitem. «Pro Jahr stehen lediglich rund 340 Millionen Euro dafür zur Verfügung. Für alle Monumente, die in Staatsbesitz sind, wie die Kathedrale Notre-Dame», weiss der Pariser Architektur-Historiker Alexandre Gady.

Legende: Video Ausmass der Zerstörung erst langsam sichtbar abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus SRF News vom 16.04.2019.

Denkmäler-Lotto

Vor zwei Jahren hatte der Fernsehmoderator Stéphane Bern darum ein Kulturerbe-Lotto ins Leben gerufen, um für sehr renovierungsbedürftige Bauwerke Geld zu sammeln. So beispielsweise für das kleine Stadtpalais in Bougival, wo einst Pauline Viardot wohnte, eine der grössten Musikerinnen des 19. Jahrhunderts.

Raum mit kaputten Wänden. Man sieht auch Fresken.
Legende: In den freskenverzierten Räumen des Stadtpalais in Bougival sassen einst weltberühmte Schriftsteller. SRF

In ihrem mit neo-pompeiianischen Fresken verziertem Salon sassen die Schriftsteller Charles Dickens, Henry James und Gustave Flaubert oder der Pianist und Komponist Camille Saint-Saëns.

Auch Privatleute springen ein

Manchmal springen aber auch Private ein: Zum Beispiel um das Château de l'Ebaupinay in der Vendée zu erhalten. Auf den Adoptions-Aufruf im Internet antworteten 7000 Personen.

Man kann doch nicht einfach alles auf Mäzene oder private Vereine abwälzen.
Autor: Alexandre GadyArchitektur-Historiker

Pro forma zu Rittern geschlagen, finanzieren sie die Restaurierung des Gemäuers aus dem 15. Jahrhundert. «Der Erhalt des Kulturerbes ist Aufgabe des Staats», ärgert sich Gady. «Man kann doch nicht einfach alles auf Mäzene oder private Vereine abwälzen.»

Landschaft mit Schloss.
Legende: Wer will das Château de l'Ebaupinay in der Vendée adoptieren – und renovieren? SRF

Der Architekturhistoriker hofft, dass das Drama um die Kathedrale Notre-Dame eine Schockwirkung hat: «Seit vielen Jahren wird das Budget für historische Monumente stets gekürzt, man will sparen. Diese kleinen Einsparungen können aber in eine grosse Katastrophe münden, wenn der Staat seine Verantwortung nicht wahrnimmt.»

In die Kathedrale Notre-Dame seien zwar immer wieder ein paar Millionen Euro investiert worden, doch eine umfassende Renovation habe man nie ins Auge gefasst. «Vieles wurde hinausgeschoben und diese kleinen Versäumnisse summierten sich. Was sich jetzt offenbar gerächt hat.»

Gefährliches Flickwerk

Bei dem Flickwerk an Renovationen mangele es aber auch an klaren Sicherheits-Vorschriften, ist Didier Rykner überzeugt. Für den Kunsthistoriker und Chefredaktor des Online-Magazines «La Tribune de l’Art» ist das Drama der Notre-Dame der Brand zu viel, er hätte vermieden werden können.

«Ohne die Brandursache vorweg nehmen zu wollen, ist es aber beispielsweise nicht obligatorisch, bei Renovationen auf den Baustellen generell Feuermelder zu installieren. Genausowenig ist es obligatorisch, die für die Arbeit benötigten brennbaren Produkte in einem feuersicheren Raum zu lagern.»

Die Pariser Kathedrale wieder aufzubauen, ist laut Architektur-Historiker Gady in technischer Hinsicht kein Problem. Doch sie werde nie mehr dieselbe sein. «Denkmäler sterben. Das ist eine der Lektionen aus diesem Drama. Man kann Monumente verlieren, die einem ewiglich erschienen.»

Zerstörung an der Notre-Dame
Zeitstrahl Notre-Dame
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.