Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der unendliche Reichtum der burmesischen Armee
Aus Echo der Zeit vom 22.02.2021.
abspielen. Laufzeit 05:20 Minuten.
Inhalt

Zwei grosse Firmenkonglomerate Burmas Wirtschaft liegt in den Händen der Generäle

In Burma ist seit dem Putsch die Armee an der Macht. Diese Macht ist nicht nur militärisch. Sie ist auch wirtschaftlich.

Die burmesische Armee finanziere sich über zwei Quellen, sagt David Scott Mathieson, ein unabhängiger Politanalytiker in Yangon: «Erstens über ein staatliches Budget, dessen Höhe Armeechef Min Aung Hlaing selbst bestimmt. Zweitens über die Profite von zwei Konglomeraten.» Dabei handelt es sich um die Myanmar Economic Corp. (MEC) und die Myanmar Economic Holding Limited (MEL). Sie werden von keiner zivilen Behörde kontrolliert.

Über sie haben Generäle, die für schlimme Menschenrechtsverbrechen verantwortlich gemacht werden, Einfluss auf über 100 Firmen im Edelstein- und Holzhandel sowie im Banken- und Versicherungsgeschäft, wie in einem UNO-Bericht von 2019 steht. Auch Getränke-, Tabak-, Tourismus-, Transport-, Telekommunikations- und Bauunternehmen gehören dazu.

Recherchen offenbaren Aktionariat

Die genauen Geschäftsstrukturen legte die Armee nie offen. Doch letztes Jahr erstellte Amnesty International aufgrund eines geleakten Geschäftsberichts eine Studie zu den Aktionärsstrukturen der MEL. Montse Ferrer leitete die Recherchen: «Der Armeechef ist der grösste Aktionär. Wir waren aber erstaunt zu sehen, dass alle Einheiten der Armee, der Marine und der Luftwaffe Aktien besitzen, auch jene, die Menschenrechts- und Kriegsverbrechen begangen haben.» Vom Soldaten bis zum General erhielten alle Aktien und Dividenden.

Skyline der burmesischen Stadt Yangon.
Legende: In den 90er-Jahren gründeten burmesische Generäle zwei Konglomerate, die bis heute grosse Bereiche der Wirtschaft (im Bild die Stadt Yangon) kontrollieren. Keystone

«Sie dienen als Zuckerbrot und Peitsche: Je höher der Dienstgrad eines Soldaten, desto mehr Aktien und Dividenden erhält er. Wer sich aber illoyal zeigt, dem werden die Aktien und damit der Zusatzverdienst weggenommen.» Die Namen von Dissidenten, die so bestraft wurden, stehen im Bericht. «Das heisst, die Gelder schaffen den Anreiz, sich unterzuordnen.»

Lohnender Landbesitz und Kooperationen

Die Armee verdient nicht nur mit ihren eigenen Firmen Geld, sondern sie besitzt auch viel Land, das sie verpachtet. Und sie geht Joint Ventures mit ausländischen Firmen ein. So hat MEL unter anderem Partnerschaften mit der japanischen Bierbrauerei Kirin, dem südkoreanischen Stahlgiganten Posco, der chinesischen Bergbaufirma Wanbao und der Hotelkette Pan Pacific aus Singapur.

Dass ausländische Firmen Partnerschaften mit Armee-Konglomeraten eingingen, deren Akteure direkt in Menschenrechtsverbrechen involviert seien, sei problematisch, sagt Ferrer. Die Armee-Konglomerate würden zudem nichts zum Geschäft in den Partnerschaften beitragen und einzig die Profite einstreichen.

Wieso also gehen Kirin, Pan Pacific oder Wanbao solche Partnerschaften ein? «Es scheint, dass die einzige Aufgabe der Armee-Konglomerate ist, den ausländischen Firmen Marktzugang zu gewähren. Schliesslich hat die Armee seit den 90er-Jahren in vielen Wirtschaftsbereichen ein Monopol», so Ferrer.

Harassen der Marke Kirin.
Legende: Der japanische Bierbrauer Kirin beendete nach dem Putsch seine Partnerschaft mit dem Armee-Konglomerat MEL. Die meisten anderen Firmen taten das bislang nicht. Keystone

Seit dem Putsch kontrollieren die Generäle zudem nicht mehr nur ihre Privatfirmen, sondern auch die staatlichen Firmen, etwa im lukrativen Öl- und Gasbereich. Um ihre Pfründe zu schützen und an der Macht zu bleiben, würden die Generäle alles tun, sagte der Sicherheits- und Militärexperte Tony Davis an einer Diskussion im Foreign Correspondents' Club in Bangkok.

Die meisten Länder haben eine Armee. Einige Armeen jedoch besitzen ein Land.
Autor: Sprichwort in Asien

«Burmas Armee hat unendlichen Reichtum angehäuft. Das beeinflusst ihr Denken», so Davis. «Am Ende sprechen wir bei dieser Armee von einem korrupten Konglomerat – oder wie ein Sprichwort in Asien lautet: Die meisten Länder haben eine Armee. Einige Armeen jedoch besitzen ein Land.» So wie in Burma.

Echo der Zeit, 22.02.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von August Schläpfer  (Tsugua)
    SRF, vielleicht solltet Ihr auf die Einheimischen von Myanmar hören und nicht auf "Experten" aus Europa oder der Schweiz. Ihr zweiter Grund, dass es einfacher ist, ist mehr als schwach, und nur weil die NZZ es so macht, ist absolut kein Grund es auch so zu machen. Ich finde Ihre Begründung zeugt von einer gewissen Ignoranz und einer Prise Arroganz.
  • Kommentar von August Schläpfer  (Tsugua)
    Ein ehemaliger Student von mir aus Myanmar demonstriert derzeit gegen das Regime. Ich fragte ihn, welchen Namen er für sein Land bevorzugt. Seine Antwort war klar, Myanmar. Der Name Burma bezieht sich auf die Zeit der britischen Herrschaft. Glauben Sie nicht, dass es an der Zeit wäre, dass SRF den Namen Burma nicht mehr verwendet?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @August Schläpfer
      Guten Tag. Hier unsere Erklärung: https://www.srf.ch/sendungen/hallosrf/warum-spricht-srf-von-burma-und-nicht-von-myanmar
      Liebe Grüsse, SRF News.
  • Kommentar von Christian Duerig  (Christian Duerig)
    Auf Netflix existiert die 4-teilige Serie THE BUSINESS OF DROUGS. Die Episode 1 dokumentiert das Geschäft in Myanmar. Ich kann diese Doku nur empfehlen.