Zum Inhalt springen

Header

Video
Trump: «Iran hat einen Fehler gemacht» (engl.)
Aus News-Clip vom 21.06.2019.
abspielen
Inhalt

Nach dem Drohnen-Abschuss Ein bisschen Krieg

US-Präsident Trump soll laut Medien einen Angriff auf den Iran genehmigt, dann gestoppt haben. Nun stellen sich Fragen.

Wenn die Nerven ohnehin blank liegen, erhöht jeder aggressive Akt, egal ob bloss angekündigt oder ausgeführt, die Spannungen am Persischen Golf. Die Attacken auf Schiffe, die Urananreicherung, Teherans Drohung, das Atomabkommen künftig zu missachten, der Drohnenabschuss oder die US-Truppenaufstockung in der Region. Und nun die offenbar geplanten, aber dann doch nicht ausgeführten Angriffe auf iranische Ziele – zumal Washington, indem es sie weder bestätigt noch bestreitet, natürlich bewusst das Signal aussendet, grundsätzlich wäre man dazu bereit. All das ist brandgefährlich.

Die Wahrscheinlichkeit eines ausgewachsenen Krieges zwischen dem Iran und den USA steigt zwar, ist aber weiterhin eher gering. Selbst in Israel, wo viele den Iranern fast alles Schlechte zutrauen, geht man vorläufig nicht davon aus, dass sie einen Krieg mit den USA vom Zaun brechen wollen. Zu gross wären auch für das Mullah-Regime die Risiken.

Die Israelis sind überzeugt, dass der Iran sein Ziel, regionale Vormacht im Nahen Osten zu werden, auch ohne Krieg erreichen kann: Mit Nadelstichen, mit seinen schiitischen Verbündeten im Irak, in Syrien, im Libanon, in Jemen. Und mit der Destabilisierung der Golfstaaten, allen voran Saudi-Arabiens.

Erfolgsaussichten für USA ungewiss

In den USA wiederum stehen zwar Leute wie Sicherheitsberater John Bolton auf dem Gas, hingegen das Pentagon, das Militär, heftig auf der Bremse. Wie schon vor eineinhalb Jahren als Präsident Trump Nordkorea mit der Vernichtung drohte, wie schon seit langem im Fall Syrien. So auch jetzt wieder. Die Generäle wissen zwar um die enorme militärische Überlegenheit der USA gegenüber dem Iran, das zwar markig auftritt, militärisch aber schwach ist. Aber sie wissen auch: Den Iran nachhaltig zu besiegen wäre wohl weitaus schwieriger und langwieriger als seinerzeit der Krieg gegen den irakischen Diktator Saddam Hussein.

Also auch für die US-Militärführung gilt: Die Risiken wären hoch, die Erfolgsaussichten ungewiss. Zudem ist vielen US-Politikern, gerade auch Republikanern klar. Der Appetit der amerikanischen Öffentlichkeit auf militärische Abenteuer tausende von Kilometern von den USA entfernt ist zurzeit ausgesprochen gering. Die US-Rüstungsindustrie mag das anders sehen. Aber solange Trump auch ohne einen neuen Krieg aufrüstet und seine Verbündeten zur Aufrüstung nötigt, laufen die Geschäfte ohnehin gut.

Auch begrenzte Operationen bergen Risiken

Kurz: Es dürfte einstweilen bei den Nadelstichen bleiben, beim «tit for tat», also beim «wie du mir, so ich dir». Kleine Schläge und Gegenschläge. Auch jetzt, bei dem, laut der «New York Times», geplanten, aber nicht durchgeführten US-Angriff, hätte es sich nicht um den Beginn einer Grossattacke gegen den Iran gehandelt.

Für eine solche bräuchte es wochenlange Vorbereitungen, müssten zehn-, wenn nicht hunderttausende von Soldaten mobilisiert werden. Solche Vorkehrungen bleiben in einer Demokratie wie den USA unmöglich geheim. Wahrscheinlicher ist, dass man im Weissen Haus an einzelne Raketenangriffe dachte, möglicherweise auf iranische Ziele oder solche iranischer Verbündeter in Syrien.

Allerdings sind auch solche militärisch eng begrenzten Operationen stets mit dem Risiko verbunden, letztlich zu einer ungewollten Eskalation zu führen. Was sich am Persischen Golf zurzeit abspielt, dürfte daher immer wieder und noch lange Anlass zur Sorge sein.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    Fast schon süss wie hier das Mullah Regime heilig gesprochen wird nur weil die Medien seit Trump's Wahlsieg bashen was das Zeug hält. Bei Obama hätte keiner was gesagt in der Situation obwohl der auch viele seiner Versprechen nicht eingehalten hat und den Drohnen Krieg massiv ausgedehnt hat. So macht sich halt jeder seine schöne Welt. Bei Lanz war im übrigen ein "Experte" der fest von einem Krieg überzeugt ist. Wie gesagt, jeder weiss es besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Mal ehrlich, schicken die USA Derohnen ueber unser Land holen wir die doch runter... oder... oder bitten wir die uns noch mehr zu schicken.. mal ueberlegen wer hier der Kriegstreiber ist...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Keller  (Note)
    Schön wie wir potentielle Kriege vorab analysieren können - als sei es das Natürlichste der Welt alle Jahr mindestens einen bis zwei zu beginnen resp. weiterzuführen. Auch wir dürfen an der Vorbereitung teilhaben - lässig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen