Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Original-Omikron wird von BA.2 verdrängt
Aus SRF 4 News aktuell vom 26.01.2022. Bild: Reuters
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 1 Sekunde.
Inhalt

Coronavirus-Pandemie Was über die Omikron-Variante BA.2 bekannt ist

BA.2 sorgt für Schlagzeilen – auch wenn in der Schweiz erst wenige Fälle von Infektionen mit der Omikron-Schwestervariante bekannt sind. SRF-Wissenschaftsredaktorin Katrin Zöfel hat die bisher bekannten Informationen zusammengetragen.

Darum geht es: Die Omikron-Variante BA.2 wurde erstmals im November 2021 entdeckt, im Dezember wurde sie benannt. In Dänemark macht BA.2 bereits mehr als die Hälfte der Infektionen aus – und kann der Grund für die dort rasant steigenden Ansteckungszahlen sein. In der Schweiz sind laut BAG bislang zehn Fälle registriert worden (Stand 25.1.), das dürfte aber eine Unterschätzung sein. In Dänemark, Grossbritannien und anderen Ländern breitet sich BA.2 aus, die Variante setzt sich offenbar gegen «Original»-Omikron BA.1 durch. Das spricht dafür, dass sie etwas besser kann und fitter ist.

Das ist über BA.2 bekannt: Bislang weiss man bloss sicher, dass sich BA.2 gegen die bisher bekannte Omikron-Variante durchsetzen kann. Warum das so ist, ist jedoch noch nicht ganz klar. Es kann sein, dass BA.2 ansteckender ist, es kann aber auch sein, dass die neue Variante noch besser darin ist, schon immune Personen noch einmal zu infizieren. In diesem Fall hätte BA.2 eine bessere Immunflucht entwickelt. Was die Krankheitsverläufe angeht, sagen die Experten, dass es bislang keine Hinweise darauf gebe, dass BA.2 deutlich kränker machen würde als ihre Schwestervariante Omikron BA.1.

Video
Mathys: «Ausbreitung von Omikron schreitet voran»
Aus News-Clip vom 25.01.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 7 Sekunden.

So wird auf BA.2 getestet: Grundsätzlich zeigen die PCR-Tests zuverlässig an, ob jemand Corona-positiv ist oder nicht – egal welche Virenvariante vorliegt. Antigen-Tests dagegen sind ja ohnehin weniger zuverlässig als PCR, und bei Omikron hängt die Zuverlässigkeit auch stark davon ab, ob man die Probe in der Nase oder im Rachen nimmt. Wie sich das bei BA.2 verhält, muss man noch herausfinden.

Das ist bei BA.2 anders: Man hat einiges darüber gehört, dass BA.2 eine «Tarnkappen»-Variante sei, was das Erkennen im PCR-Test angeht. Beim Original-Omikron konnte man im PCR ohne aufwändige Sequenzierung schnell sehen, ob es sich bei einer Virenprobe um Omikron oder Delta handelte. Diese Abkürzung funktioniert bei BA.2 nicht. Um sicherzugehen, ob es sich um BA.2 handelt, muss die Probe also sequenziert werden.

Das wird jetzt noch erforscht: Vor allem zwei Fragen sind im Zusammenhang mit BA.2 von grossem Interesse: Warum schafft es die Variante so gut, sich gegen Omikron-BA.1 durchzusetzen? Ist BA.2 einfach ansteckender oder ist die Variante noch besser in punkto Immunflucht? Und: Wie steht es um die Schwere oder Milde der Krankheitsverläufe? Als Fazit lässt sich sagen, dass es sicher gut ist, BA.2 eng weiterzuverfolgen. Vorsicht und Aufmerksamkeit sind gut, aber für Aufregung ist es sicher zu früh.

SRF 4 News aktuell vom 26.1.2022, 10.10 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen