Zum Inhalt springen

Header

Video
Heftiges Gewitter trifft Einsiedeln (SZ)
Aus News-Clip vom 26.07.2021.
abspielen
Inhalt

Starkregen und Gewitter Starkregen trifft Kanton Schwyz: Erdrutsche und 200 Notrufe

  • Am Montagnachmittag ist erneut eine Gewitterfront über die Zentralschweiz gezogen.
  • Stark betroffen war der Kanton Schwyz, in Brunnen kam es zu einem Erdrutsch. Mehrere Strassen sind wegen Hochwassers gesperrt.
  • In der Gemeinde Flums (SG) wurden zwei Personen durch einen herabfallenden Ast schwer verletzt, darunter ein Kleinkind.

Das Gewitter in Schwyz sei vom inneren zum äusseren Kantonsteil gezogen, sagte Florian Grossmann, Mediensprecher der Schwyzer Kantonspolizei, auf Anfrage von Keystone-SDA. Die Strasse zwischen Brunnen und Gersau sei nach einem Erdrutsch im Bereich Fallenbach meterhoch mit Geröll verschüttet.

Weiter seien derzeit die Seestrasse zwischen Seewen und Lauerz, die Wägitalerstrasse zwischen Siebnen und Vorderthal sowie die Strasse zwischen Biberbrugg und Einsiedeln und die Satteleggstrasse zwischen Vorderthal und Willerzell gesperrt. Meldungen über Verletzte lagen keine vor. Insgesamt gingen über 200 Notrufe ein. Diese betrafen hauptsächlich überflutete und verschüttete Strassen, Wasser in Gebäuden, Erdrutsche sowie umgestürzte Bäume, teilte die Polizei mit.

Luzern: überflutete Strassen

Bei der Luzerner Polizei gingen am späteren Montagnachmittag fünf Meldungen wegen des Gewitters ein, wie Mediensprecher Simon Kopp auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. In Obernau stieg ein Bach an, in Wiggen war eine Strasse mit Wasser überflutet, in Flühli waren Strassenschächte zu und aus Gisikon erreichte die Einsatzzentrale eine Meldung, dass Wasser in einen Keller drang. Auch aus Eich ging eine Meldung ein.

Die Gewitterfront zog gegen 13.30 Uhr auf. In Teilen der Zentralschweiz galt die Gewitterwarnung der Stufe Rot. Der Schwerpunkt des Unwetters, das aus Südwest kam und sich mit einer Geschwindigkeit von rund 30 km/h bewegte, lag im Bereich Marbach (LU). Wiggen, Escholzmatt, Schüpfheim, Entlebuch, Kriens und Luzern befanden sich auf der weiteren Zugbahn des Unwetters. Etwas später wurde ein Gewitter registriert, das von Alpnach Dorf über Sarnen (OW) bis nach Weggis (LU) und Arth (SZ) zog.

Schutzbauten am Vierwaldstättersee werden entfernt

Trotz dieser erneut heftigen Gewitter in der Zentralschweiz vom Sonntag und Montag rechnet die Stadt Luzern nicht mit einem zweiten Hochwasser, wie sie am Montag mitteilte. Der Gemeindeführungsstab entschied deshalb, ab Donnerstag die Schutzbauten entlang der Reuss zu entfernen.

Auch auf dem Ägerisee im Kanton Zug entspannt sich die Lage. Die Ägerisee Schifffahrt wird ab Mittwoch nach einer zwölftägigen Pause wegen des hohen Wasserpegels den Betrieb wieder aufnehmen.

Flums: Mehrere Personen durch Ast verletzt

In der Gemeinde Flums (SG) sind aufgrund einer starken Windböe mehrere Äste abgebrochen und auf eine Gruppe Fussgänger gefallen. Auch ein Kinderwagen wurde von dem herabfallenden Ast getroffen.

Eine 30-jährige Frau, sowie ein sechs Monate altes Kleinkind wurden dabei schwer verletzt. Sie wurden mit der Rega und der AP3-Luftrettung ins Spital geflogen. Zwei weitere erwachsene Personen wurden leicht verletzt.

Eine verletzte Person am Sonntag

Bereits am Sonntag hatten heftige Gewitter die Einsatzkräfte in der Zentralschweiz auf Trab gehalten. Alleine im Kanton Luzern gingen am Nachmittag rund 300 Notrufe ein, wie die Luzerner Polizei am Montag mitteilte. Hauptsächlich wegen überfluteter Strassen, Wasser in Garagen und Kellern, Erdrutschen und umgestürzten Bäumen. Insgesamt standen 682 Feuerwehrleute von 23 Feuerwehren im Einsatz.

SRF 4 News, 26.07.2021, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Müller  (Roman Müller)
    Im Kanton Schwyz haben 65% der Leute Nein gesagt zum CO2-Gesetz. Ich hoffe, diese denken nun langsam mal drüber nach, ob sie wirklich nichts gegen den Klimawandel unternehmen wollen.