Zum Inhalt springen

Header

Video
FOKUS: Wie weit ist der der Ausbau von 5G in der Schweiz
Aus 10vor10 vom 27.12.2019.
abspielen
Inhalt

Wo funktioniert 5G bereits? Das neue Handynetz 5G ist schon da – aber noch nicht angekommen

5G hat 2019 für hitzige Köpfe gesorgt, wie kein anderes digitales Thema. Zeit für eine entspannte Analyse.

Wäre die 5G-Technologie ein Kind, wäre es ein unerwünschtes – für die Gegner. Oder ein hochbegabtes – für die Befürworter. Vorhanden schon heute im ganzen Land, den Geschwindigkeitsvergleich mit Glasfaser nicht scheuend.
In Wirklichkeit ist 5G wohl eher ein Teenager, der oft Ärger verursacht, aber viel Potenzial hat.

Um herauszufinden, was Sache ist, haben wir uns auf die Spuren nach dem neuen Handynetz gemacht. Auf einer Fahrt von Bern nach Zürich mit Abstecher ins Emmental schauten wir immer wieder spontan, ob die beiden Test-Handys 5G empfangen und wenn ja, wie schnell die Datenübertragung ist.

Digitalredaktor Reto Widmer von oben aufgenommen, zwei Smartphones in der Hand.
Legende: Auf der Suche nach den 5G-Netzen. SRF

Erste Erkenntnis: 5G läuft bereits an erstaunlich vielen Orten. Nicht primär wie zu erwarten wäre in den Städten oder Agglomerationen, sondern oft an abgelegenen Orten. Das unterscheidet den 5G-Ausbau von seinen Vorgänger-Netzen (3G und 4G), die in der Regel zuerst in den Ballungszentren und erst dann «auf dem Land» gebaut wurden.

Diese umgekehrte Vorgehensweise ist aus einer gewissen Not heraus geboren: In Städten sind schon so viele Antennen in Betrieb, dass die Anbieter wenig Flexibilität haben, ein neues Handynetz aufzubauen, das die Strahlungs-Grenzwerte einhält, ohne bestehende Antennen abzuschalten. In weniger besiedelten Regionen ist dies einfacher.

Zweite Erkenntnis: 5G kann gigantisch schnell sein, muss aber nicht. Die Varianz ist gross. Auf der Terrasse vor der Universität Bern zeigte der Speedtest über 600MBit/s an, eine Geschwindigkeit, die dem Begriff «Glasfaser aus der Luft» gerecht wird.

An anderen Orten hingegen, etwa an einer Raststätte der A1, lag die Geschwindigkeit manchmal bei nur knapp 20MBit/s, also unter jener, die über 4G angezeigt wurde.

Speedtest zeigt 688Mbit/s an.
Legende: Nicht oft, aber ein paarmal schnellte die Nadel gar auf über 500Mbit/s. SRF

Die Datenbadewanne immer füllen können

4G ist derzeit also oft besser als 5G, der grosse Tempobolzer wie ihn die Anbieter gerne anpreisen – noch.

Wenn man 5G vergleicht mit einer anderen Infrastruktur, der Wasserversorgung, dann geht es nicht darum, dass jeder seine Badewanne in fünf Sekunden füllen kann, sondern dass das jeder immer und mit möglichst gleichbleibender Qualität tun kann.

Genau so verhält es sich bei 5G. Die Geschwindigkeit ist zweitrangig, die Technologie soll in erster Linie mehr Kapazität bringen in einem Handynetz, das immer mehr unter der sich vervielfachenden Datenlast ächzt. Ohne Ausbau könnte es sein, dass unser Netz in wenigen Jahren nicht mehr denselben Geschwindigkeits- und Leistungs-Standard bieten kann, wie wir es heute gewohnt sind.

Soll ich mir schon jetzt ein 5G-Handy kaufen?

Nein. Erst eine handvoll Hersteller bieten 5G-Modelle an. Sie sind teuer und werden technologisch schon bald überholt sein. Es wird keine fünf Jahre mehr dauern, bis fast jedes – auch günstige – Smartphone 5G beherrscht, so dass das nächste neue Gerät mit grosser Wahrscheinlichkeit sowieso automatisch ein 5G-Modell sein wird.

Digitalredaktor Reto Widmer auf der Zürcher ETH-Terrasse mit zwei Smartphones in der Hand.
Legende: Zürich, ETH-Terrasse: Kein 5G-Netz. Noch ausbaufähig! SRF

Wie geht es weiter?

Derzeit ist die Schweiz bei 5G weltweit führend. Es gibt kein anderes Land, das schon ein fast flächendeckendes Netz hat. Ob der Vorsprung bleiben wird, wird das neue Jahr zeigen. Mehrere Initiativen sind am Start, die den weiteren Ausbau verhindern oder bremsen wollen.

Der weitere Ausbau wird also davon abhängen, ob die Initiativen zustande kommen, wie allfällige Abstimmungen verlaufen und wie sich der Bericht «Mobilfunk und Strahlung» auf die politischen Rahmenbedingungen auswirken wird.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kevin Hürzeler  (Kevin Hürzeler)
    60MBits/sec? Diese Leistung erreicht man schon mit den herkömmlichen 4G Netzen ohne Probleme. Das schnellste, was ich bereits gemessen habe sind 650 MBits/sec mit einem 5G Handy, was jedoch auch nicht an die schnellsten Glasfaserleitungen herankommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Widmer (SRF)
      @Kevin Hürzeler Vielen Dank für den Hinweis. Gemeint sind 600mbit/s, nicht 60mbit/s. Da fehlte eine Null. Ist korrigiert und somit etwas näher an der Glasfaser.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller  (KEM)
    "Auf der Terrasse vor der Universität Bern zeigte der Speedtest über 60MBit/s an, eine Geschwindigkeit, die dem Begriff «Glasfaser aus der Luft» gerecht wird." Also erstens liegt die Universität nicht wirklich "auf dem Land", und zweitens erreicht Glasfaser Geschwindigkeiten von 1000MBit/s und mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Widmer (SRF)
      @Kurt E. Müller Vielen Dank für den Hinweis. Gemeint sind 600mbit/s, nicht 60mbit/s. Da fehlte eine Null. Ist korrigiert und somit etwas näher an der Glasfaser.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theodor Kugler  (Sein!)
    Dieser Ausbau ist moralisch-ethisch verantwortungslos. Ich habe noch keinen Physiker gefunden, der mir die Funktionsweise von 5G lückenlos nachvollziehbar erklären kann. Alle Infos, die ich darüber erhalten habe, sind Teilinfos. Wenn mir niemand das Ganze verständlich erklären kann (ich habe auch Physik an der Uni studiert), dann muss ich schlussfolgern, dass die Anwender nicht wissen, was sie tun. Weshalb erklärt nicht jemand fachgerecht und vollständig in den Medien, wie 5G funktioniert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Danielo Rüfenachto  (leGierAffe)
      Hr. Kugler, wenn Sie nicht ausreichrnd Infos finden, so ist das ein Recherche Problem Ihrerseits.
      Die "normale" Bevölkerung muss und kann nicht vollumfänglich verstehen, wie Funknetze funktionieren. Oder ein Fernseher. Oder ein Auto. Dazu gibt es Experten. Leider haben gewisse Leute das Gefühl, ihre Internetsuche sei eine Expertise. Menschen die den Unterschied zwischen Meinung und Argument nicht kennen.
      Sie, Hr. Kugler, werden ihre fehlenden (?) Infos schon noch finden, einfach weitersuchen..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jos Schmid  (Jos Schmid)
      Herr Rüfenachto: Es ist schon so, dass man alles finden kann auf dem Internet, aber nur weil es im Internet steht heisst es noch lange nicht, dass es der Wahrheit entspricht. Gewisse Aspekte sind nicht schlüssig geklärt, falls ja, wie Sie schreiben, so wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie sie angeben könnten. Der Bericht des Bundes schliesst nicht alle Auswirkungen zu 100% aus. Ich bin kein Gegner von 5G, aber ich habe ein Recht darauf, umfassend informiert zu werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen