Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wieder Eskalation im Streit: Wer betreibt den Park?
abspielen. Laufzeit 02:55 Minuten.
Inhalt

Spreitenbach und Dietikon Eskalation im Streit um den Bruno-Weber-Park

  • Die Bruno Weber Stiftung und der Verein Freunde Bruno Weber Park / Gesellschaft Weinrebenpark rund um Maria Weber, die Witwe des Künstlers, haben seit Jahren Differenzen.
  • Es geht um das künstlerische Vermächtnis von Bruno Weber, vor allem um den Erhalt und die Weiterentwicklung seines Skulpturenparks in Dietikon und Spreitenbach.
  • Nun will die Gesellschaft Weinrebenpark den Park in eigener Regie betreiben. Die Stifung, die das bisher gemacht hat, ist vor den Kopf gestossen.

Die Stiftung verkauft bis jetzt die Eintrittskarten, organisiert Führungen, sorgt für den Unterhalt der Skultpuren und vermietet den Wassergarten-Saal.

Nun teilt aber die Gesellschaft Weinrebenpark mit, dass sie den grössten Teil des Parks übernehmen werde, und zwar ab dem 1. Juli. Sabine Billeter, Geschäftsführerin der Gesellschaft: «Die Stiftung hat den Wassergarten-Saal und den Fliegenden Hund rund um den Weiher. Alles andere gehört Frau Weber. Mit ihr haben wir eine Nutzungsvereinbarung abgeschlossen für drei Viertel des Parks.»

Der Streit um den Bruno-Weber-Park

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bruno Weber (1931–2011) war Kunstmaler, Bildhauer und vieles mehr. Sein Lebenswerk ist der Skulpturenpark in Dietikon/Spreitenbach. Es ist im Nachlass nicht eindeutig geregelt, wer für den Park zuständig ist. Einerseits sollte sich eine Stiftung darum kümmern. Und andererseits räumte der Künstler seiner Frau viel Mitsprache ein. Diese wird unterstützt vom Verein der Freunde Buno Weber Park. Die Stiftung und der Verein sind zerstritten. Die Stiftung ist der Ansicht, der Verein schade dem Park und dem Vermächtnis des Künstlers. Der Verein sagt, die Stiftung verfolge eigene Interessen und arbeite zu sehr kommerziell orientiert.

Die Parteien treffen sich immer wieder vor Gericht. Im Sommer 2017 konnte sich der Verein einen Teil des Werks von Bruno Weber sichern und aus dem Park abtansportieren. In der neusten Eskalation tritt nun nicht der Verein auf, sondern die «Gesellschaft Weinrebenpark». Geschäftsführerin ist Sabine Billeter, die auch den Verein der Freunde Bruno Weber präsidiert.

Von dieser Aussage ist die Bruno Weber Stiftung sehr überrascht. Stiftungsratspräsidentin Isabelle Cart: «Das wäre selbstverständlich ein Angriff auf das laufende Geschäft. Wir haben 15 Angestellte während der Parksaison. Das wäre eine grosse Schädigung für die Stiftung.»

Isabelle Cart weist darauf hin, dass noch ein Verfahren laufe in dieser Angelegenheit. Ein Gericht müsse klären, wer den Park wirklich betreiben dürfe.

Zweigeteilter Park?

Der Streit ist ziemlich verfahren, und er dauert schon sehr lange. Die Ankündigung der Gesellschaft Weinrebenpark ist nun eine weitere Eskalation. Sollte bis zum 1. Juli keine Lösung gefunden sein, könnte der Park in zwei Teile aufgeteilt werden. Dann gäbe es vielleicht auch zwei separate Eingänge und zwei Kassen.

Das wolle man aber auf jeden Fall verhindern, beteuern beide Seiten in diesem Konflikt. Sabine Billeter von der Gesellschaft Weinrebenpark betont: «Man kann nie sicher sein, wie es kommt. Aber wir tun unser Möglichstes, dass die Besucher nichts davon mitbekommen.»

Und Isabelle Cart von der Stiftung sagt: «Es wäre sicher nicht sinnvoll, zwei Betriebe zu machen aus einem Betrieb, der sich schon jetzt kaum über die Runden bringt.» Man wolle an einen Tisch sitzen und die Situation besprechen. Momentan laufe der Betrieb gut, erzählt Cart. Seit der Saisoneröffnung Anfang April habe man viele Führungen und Veranstaltungen gemacht.

Video
Bruno Weber
Aus Aeschbacher vom 01.05.2008.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.