Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Im Gespräch mit Thomas Minder abspielen. Laufzeit 06:36 Minuten.
06:36 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 02.05.2019.
Inhalt

Thomas Minder «Es braucht mehr unternehmerischen Geist im Ständerat»

Mit Schokolade in Schaffhauser Briefkästen hat Thomas Minder bekannt gemacht, dass er für eine dritte Amtsperiode im Ständerat kandidiert. Verleidet ist dem wirbligen Unternehmer der träge Politbetrieb offensichtlich nicht. «Natürlich führt die Politik bei mir hin und wieder zu einem dicken Hals, aber das ist auch in Ordnung so. Ich wollte nie ein Hinterbänkler sein», betont Minder. «Wenn ich auch mal übers Ziel hinausschiesse, so soll man die Dinge beim Namen nennen, sonst hat man in Bern nichts verloren.» Er sei immer noch voll motiviert.

Der Staatsapparat muss schlanker werden.
Autor: Thomas MinderStänderat

Der parteilose 58-Jährige sieht dem Wahlkampf gelassen entgegen. Trotz Konkurrenz: FDP und SP greifen Minders Sitz und jenen von Hannes Germann (SVP) an. Das sei gut und gehöre zur Demokratie. Er sehe allerdings keinen Anlass, dass die Wählerinnen und Wähler irgend etwas an der bisherigen Zusammensetzung ändern sollten. «Hannes Germann und ich vertreten das Volk in seiner gesamten Breite. Und wir harmonieren. Wenn es um den Kanton Schaffhausen geht, ticken wir mehrheitlich gleich.»

Minder sieht sich als klassischen KMU-Vertreter im Ständerat. Wofür will er sich einsetzen, sollte er im Herbst wiedergewählt werden? Minder erwähnt vor allem die Bürokratie in der Bundesverwaltung, die abgebaut werden müsse. «Der Staatsapparat muss schlanker werden und dazu braucht es mehr unternehmerischen Geist in den Parlamenten.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Positive Veränderungen sind notwendig. Dazu gehört eine Sinn machende "Schlankheitskur" (Überprüfung von Effizienz und Eignung) und im gesamten Verwaltungsapparat der Schweiz. Die Abschaffung lukrativer VR-Mandate bei - von den Volks-Steuergeldern entlöhnten - PolitikernInnen, damit sich diese wieder vermehrt auf diie effektiven Aufgaben fokussieren könnten/würden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      Definitv ein valbles Mittel, dass sich noch etwas im Denken einer demokratisch sich entwickelnden Nation verankern muss, sind andere Mandatierungsverfahren ... Definitv topofthepops das Losverfahren, Frau Casagrande ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    "Der Staatsapparat muss schlanker werden." Er muss vor allem von Interessensgruppen freigehalten werden, die nachweislich nicht das Wohlergehen der Menschen, sondern das Wohlergehen einer Wirtschaft im Auge haben. Zudem müssen wir die Rechtsgemeinschaft auch politisches Volk genannt als der eigentliche Souverän uns damit auseinandersetzten, die Mandatierung zu verschlanken, das hiesse unter anderem das Losverfahren ernsthaft zu überprüfen. Würde wesentlich zur Verschlankung führen ....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen