Zum Inhalt springen

Header

Audio
FMH Ärzte wollen mehr Geld fürs Impfen
Aus Rendez-vous vom 24.02.2021.
abspielen. Laufzeit 03:37 Minuten.
Inhalt

24.50 Franken pro Impfung Hausärzte sind nicht zufrieden mit dem Impftarif

Ihre Kosten seien bei weitem nicht gedeckt, heisst es vonseiten der Ärzte. Doch Krankenkassen und Kantone bleiben hart. Nachverhandlungen gebe es keine.

Hausärztinnen und -ärzte impfen seit Dezember ihre Risikopatienten; das sind sehr betagte Personen oder Menschen mit Vorerkrankungen. Diese Patienten könnten nicht ruckzuck im Akkord bedient werden, sagt Urs Stoffel vom Ärzteverband FMH. Es brauche Beratung, zudem müssten auch Arztpraxen auf Abstände und Hygiene achten.

So müsse man alle Coronaregeln beachten und beispielsweise zwischen den Patienten desinfizieren. «Zudem müssen wir jeden Patienten nach der Impfung noch eine Viertelstunde lang überwachen – das ist mit 24.50 Franken Entschädigung nicht möglich», so Stoffel.

Aufwand nur zur Hälfte abgegolten

Den Betrag von 24.50 Franken pro Pieks haben die Kantone und die Krankenkassen festgelegt – bezahlt von den Krankenkassen. Als «Affront» bezeichnet ihn der Verband der Haus- und Kinderärzte. Und Stoffel vom FMH sagt, bei scharfer Kalkulation bräuchten Ärzte das Doppelte, also etwa 50 Franken pro Impfung.

Hunderte Millionen Franken seien bereits zur Symptombekämpfung wegen der Pandemie ausgegeben worden, sagt Stoffel. Damit meint er das Geld, das der Bund etwa für Schutzmaterial oder zur Abfederung der wirtschaftlichen Schäden ausgegeben hat. «Wir sind deshalb besonders enttäuscht.» Zumal man mit der Impfung ein Instrument habe, mit dem man eine grosse Wirkung in der Eindämmung der Pandemie erzielen könne.

Ein Arzt zieht eine Impfspritze auf.
Legende: Mit 24.50 Franken pro Pieks seien ihre Kosten nicht gedeckt, sagen die Hausärzte. Keystone

Dass Kantone und Krankenkassen in dieser Situation keine kostendeckende Lösung für Arztpraxen gefunden hätten, sei unverständlich. Seit Ende Dezember würden Hausärzte impfen, im Vertrauen darauf, dass das irgendwann einmal fair abgegolten werde, sagt Stoffel.

Höhere Abgeltung als bei Impfzentren

Von der Gegenseite heisst es, die 24.50 Franken seien bereits ein Kompromiss – und ein fairer noch dazu. So hätten Kantone und Krankenkassen im Dezember zunächst einen Tarif von 14.50 Franken festgelegt. Der Bundesrat habe den auch bereits genehmigt, sagt Matthias Müller vom Versicherungsverband Santésuisse.

Man habe daraufhin «die besonderen Bedürfnisse der Hausärzte geprüft» – und sei auf die 24.50 Franken gekommen. Das sei im Übrigen ein «deutlich höherer Preis» als jener, den Impfzentren für das Impfen verrechnen könnten.

Überdies könnten Hausärztinnen bei Patienten mit besonderen Risiken einen zusätzlichen Aufwand verrechnen, betont Müller. Damit sei das letzte Wort gesprochen, ergänzen die Kantone: Formell müsse nun der Bundesrat den Tarif von 24.50 Franken zwar noch genehmigen, sagt Kathrin Huber von der Gesundheitsdirektorenkonferenz. Doch eine Notwendigkeit für Nachverhandlungen sehe man keine.

Womöglich noch Geld vom Kanton

Trotz der für sie unbefriedigenden Situation wollen die Ärzte selbstverständlich weiter impfen, halt mit der Faust im Sack, wie FMH-Vertreter Stoffel betont. Schliesslich könnten sie ihre Risikopatienten ja nicht einfach abweisen.

Eine Hintertür bleibt für die Ärzte allerdings offen: Sie können versuchen, von ihren Kantonen einen Zuschlag einzufordern. Je nach Kanton bekämen Ärzte dann unterschiedlich viel fürs Impfen. Damit wäre, je nach Optik, auch beim Impftarif der Föderalismus gewahrt – beziehungsweise ein neuer Flickenteppich geknüpft.

COVID-19ImpfstoffCOVID-19-ImpfungZielgruppenAnzahl Personen(Schätzungen)(Eine Person kann in mehreren Gruppen gleichzeitig sein)Total Zielgruppen 1 bis 4: 7 bis 8 Mio. Impfdosen notwendigca. 3.5 bis 4 Mio. Personen

Rendez-vous vom 24.02.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Steven Baumgartl  (Steven B.)
    OK, wenn man die Zahlen so addiert wie sie in der obigen Liste aufgeführt sind, dann kommt man auf ca. 9.7 Mio. Einwohner in der CH. Das entspricht aber nicht wirklich den realen Zahlen der Einwohner in CH, den diese beträgt aktuell ca. 8.65 Mio.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Steven Baumgartl
      Guten Tag Herr Baumgartl
      Die Zahlen in der Tabelle sind nicht additiv zu verstehen, die Priorisierungsgruppen überschneiden sich.
      Beispiel Gruppe Gesundheitsfachpersonen: Sie enthält erwartungsgemäss auch Beschäftigte, welche parallel zu den besonders gefährdeten Personen (BGP) gehören. Deshalb ist in der Tabelle jede Priorisierungsgruppe separat zu sehen. Eine Person kann in mehreren Gruppen gleichzeitig sein. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Marina Rusterholz-Grolimund  (Mg90)
    Hausärzte impfen seit Dezember die Risikopatienten?

    Beide meine Eltern (Risikogruppe) sind seit Januar angemeldet (beim Hausarzt und über den Kanton) und haben bis Heute von keiner Seite was gehört. Beim HA heiss es immer: wir selber haben auch noch keine Infos wie das ablaufen soll geschweigedenn haben Sie Impfstoffe...
    Und die Online-Anmeldung wurde bestötigt, mehr aber auch nicht!!!

    Stinksauer!
  • Kommentar von Anita Rusterholz  (Anita Rusterholz)
    Das Jammern der Ärzte (nicht alle, möchte ich doch erwähnt haben) geht mir zunehmend auf den Wecker.
    In Luzern (Impfzentrum Allmend), werden die Geimpften 15 Minuten vom Militär überwacht. Nach Wunsch auch länger. Sie bringen dir auf Wunsch Wasser an deinen Ruheplatz. Oder man darf sich das Wasser auch selber holen.
    Zudem kennen die Ärzte ihre Patienten doch sehr gut. Gespräche über Impfung, bis zur Impfung, bei jeder Konsultation.
    1. Antwort von Anita Rusterholz  (Anita Rusterholz)
      Auch SRF schrieb über gekaufte Ärzte. Nicht nur einmal.
      Und der Beobachter schrieb unter anderem: „ Die Pharmaindustrie verteilt nach wie vor viel Geld an Tausende Ärzte und Spitäler. Aus der versprochenen Transparenz ist ein Versteckspiel geworden.“ Also beklagen über Verdienste wäre falsch am Platz.