Zum Inhalt springen

Header

Video
Corona-Impfungen in der Schweiz laufen auf Hochtouren
Aus Tagesschau vom 28.05.2021.
abspielen
Inhalt

Ab 2. Trimester zum Piks Bund passt Impfempfehlung für Schwangere an

  • Für Schwangere hat das BAG die Impfempfehlungen angepasst. Sie können sich ab dem 2. Trimester impfen lassen.
  • Das BAG rechnet damit, dass sich schon bald auch in der Schweiz Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren gegen das Coronavirus impfen lassen dürfen.

«Aufgrund der Datenlage gehen wir davon aus, dass die Zulassung der Schweizerischen Heilmittelbehörde nächstens kommen könnte», sagte Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit im BAG. Danach werde die Eidgenössische Impfkommission (Ekif) die Empfehlungen erarbeiten. Im Anschluss daran werde das BAG den Kantonen die Details für die Umsetzung vorgeben.

Video
Impfung wird für Schwangere ab 2. Trimester empfohlen
Aus News-Clip vom 28.05.2021.
abspielen

Bewilligung bald – tatsächliche Impfung später

«Wenn wir das Virus so gut wie möglich kontrollieren wollen, dann braucht es einen möglichst grossen Anteil an Immunen, mit Kindern und Jugendlichen erreicht man eine neue Menge von Personen», gab Mathys zu bedenken. Für unter Zwölfjährige dürfte es laut dem Bund noch länger dauern, bis eine Impfung zur Verfügung stehen wird.

Der Zuger Kantonsarzt Rudolf Hauri, Präsident der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte, sagte, dass über Zwölfjährige grundsätzlich selbst entscheiden könnten, ob sie sich impfen lassen wollen oder nicht. «Man kann davon ausgehen, dass Personen in diesem Alter wissen, worum es geht.»

Schwangere können sich impfen lassen

Für Schwangere hat die Eidgenössische Impfkommission ihre Empfehlungen bereits angepasst. Neu können sich alle schwangeren Frauen ab dem zweiten Trimester impfen lassen.

Weiterhin Vorsicht beim Reisen

Box aufklappenBox zuklappen

Trotz der sich verbessernden Corona-Lage bleibt laut den Experten beim Reisen Vorsicht geboten. Grundsätzlich rate der Bundesrat aber nicht mehr von Reisen ab, sagte Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit beim Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Man solle sich im Hinblick auf die Sommerferien vor einer Reise über die Bestimmungen für die Einreise im Zielland informieren, sagte Mathys weiter. In fast allen Regionen der Welt bestehe das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus.

Es gelte auch, die VOC (variants of concern)-Risikoliste der Länder mit besorgniserregenden Virusvarianten zu beachten. Reisen solle nur, wer keine Symptome einer Coronavirus-Erkrankung aufweise, so Mathys. Die BAG Kampagne gegen das Coronavirus wechselt von der Farbe Rot auf Orange, wie Mathys weiter sagte. Abstands- und Hygieneregeln sollen weiterhin gelten. Unachtsamkeit solle vermieden werden.

Notwendig für eine Impfung seien eine ärztliche Aufklärung und eine schriftliche Einwilligung der schwangeren Frau, sagte Mathys. Bisher hatte die Impfkommission einzig Schwangeren, die zur Risikogruppe gehören, empfohlen, sich impfen zu lassen.

Impfung bei indischer Variante womöglich weniger wirksam

Laut Laurent Kaiser, Infektiologe am Universitätsspital Genf, gebe es Informationen, dass die «Wirksamkeit der Impfung bei der indischen Variante etwas niedriger sein könnte».

Weiter geht man beim Bund laut den jüngsten Erkenntnissen davon aus, dass die Übertragbarkeit bei der indischen und der britischen Variante des Coronavirus etwa ähnlich ist. Es gebe aber keine Anzeichen dafür, dass die Krankheitsverläufe bei der indischen Variante schwerer seien.

Die systematische Überwachung von Corona-Proben zeige, dass die international als besorgniserregend eingestuften Mutationen aus Indien, Brasilien und Südafrika nur vereinzelt in der Schweiz auftreten würden. «Weniger als vier Prozent der untersuchten Corona-Proben sind auf eine der drei Varianten zurückzuführen», sagte Kaiser. Ungeklärt sei aber, ob die indische Variante in der Schweiz nun im Wettbewerb mit der heute vorherrschenden britischen Variante sei.

SRF 4 News, 28.05.2021, 16.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Roos  (roosbe)
    Bezüglich Impfnebenwirkungen:
    1. Finger weg von Fiebersenker wie Paracetamol oder Ibuprofen! Fiebersenker schwächen Immunsystem (Immunsystem funktioniert mit Fieber besser). Fieber senken schwächt Immunschutz oder verschlimmert Krankheitsverläufe bei einer Infektion. Wäre wünschenswert, wenn sich diese Erkenntnis auch bei den Mediziner durchsetzt.
    2. Bei Muskelverspannungen hilft langsames Rollen mit der Faszienrolle, wirkt Wunder.
  • Kommentar von Adrian Wettstein  (A wet Stein)
    Echt jetzt ? ohne Langzeitstudien ?
    1. Antwort von Alain Sutter  (Radesch)
      Diese Art der Langzeitstudien welche manche fordern gab und wird es auch nie geben. 2 Jahre mit Millionen von Impfungen ist mehr als ausreichend um jegliche Folgen zu sehen und abzuwägen.
    2. Antwort von Katharina Bleuer  (Blk)
      Gleich viele Langzeitstudien wie bei Covid-19.
    3. Antwort von Thomas Spirig  (lalelu)
      "langzeiteffekte" von impfungen treten in der medizinischen geschichte von impfungen innerhalb der ersten monate auf. und daher geht man mit fug und recht im besten treu und glauben und aller derzeit vorliegenden wissenschaftlichen erkenntnis zu impfungen davon aus, dass dies auch hier der fall sein wird bzw war. alles andere ist hokuspokus. auch wenn eine absolut neuartiges erreignis natürlich nie zu 100% ausgeschlossen werden kann.