Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Affäre um Staatsrat Pierre Maudet verliert vorübergehend die Wirtschaftsförderung

  • Der Genfer Staatsrat Pierre Maudet verliert vorübergehend die Wirtschaftsförderung.
  • Dies hat die Kantonsregierung aufgrund eines Zwischenberichts eines externen Gutachtens beschlossen, der ihn in organisatorische, Management- und Beziehungsprobleme verwickelt.
  • Die Verantwortung für die Abteilung geht vorübergehend an Staatsrätin Nathalie Fontanet.
Video
Aus dem Archiv: Vorstand der FDP Genf für Maudet-Ausschluss
Aus Tagesschau vom 06.07.2020.
abspielen

«Diese Dringlichkeitsmassnahme wurde angesichts der Schwere der von dem externen Experten festgestellten Tatsachen getroffen», sagte Staatsratspräsidentin Anne Emery-Torracinta vor den Medien. Es sei Aufgabe der Exekutive, die gleichzeitig Arbeitgeberin sei, sich um den Schutz der Gesundheit aller Mitarbeitenden zu kümmern.

«Diese Entscheidung erscheint mir ungerechtfertigt und verfrüht», so Pierre Maudet. Sie erscheine ihm wie eine Intrige. Er bedauert, dass er von den Experten nicht gehört wurde und will sich am Donnerstag weiter äussern.

Gehäufte Absenzen

In Genf wurde Anfang Oktober eine Prüfung der Generaldirektion für Wirtschaftsförderung eingeleitet, von der RTS am Morgen erfahren hatte.

Die Abwesenheitsrate hat in den letzten zwei Jahren beträchtlich zugenommen. Zwischen Mai 2019 und April 2020 stieg sie um 13 Prozent. Die externe Expertise war aufgrund dieser Auffälligkeit erstellt worden.

SRF 4 News; 28.10.20; 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Diese Genfer Affäre um Maudet schadet unserer Demokratie. Der Genfer Staatsrat Pierre Maudet fällt immer tiefer und tiefer. Zum Rücktritt kann Maudet nicht gezwungen werden. Es gibt kein Amtsenthebungsverfahren in der Genfer Verfassung. Die Regierung entzog Pierre Maudet zunächst das Regierungspräsidium, dann das Justizdepartement – und jetzt auch noch den ganzen Rest. Er wird sicher weiterhin sein fürstliches Gehalt und Rentenbeiträge beziehen. Ein Supergau für Regierung und Demokratie.
  • Kommentar von Dave Gruen  (Echt jetzt?)
    Was? Herr Maudet ist immer noch im Amt? Ich dachte er habe bekommen was er verdient. So ungerecht geht es zu in der Welt.
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Hauptsache er verliert seine Rente nicht.....