Zum Inhalt springen

Header

Video
Genfer Staatsrat Pierre Maudet will vorerst weitermachen
Aus Tagesschau vom 26.06.2019.
abspielen
Inhalt

Fall Pierre Maudet «Ich gehe nur ungern den einfachen Weg»

Gegen den Genfer Staatsrat Pierre Maudet laufen nach wie vor Verfahren wegen angeblicher Steuer-Tricksereien und illegaler Annahme von Geschenken. Noch ein paar Tage, dann ist der 41-jährige Freisinnige sieben Jahre im Amt und hat damit Anspruch auf eine Rente auf Lebenszeit. Maudet weist solches Denken aber erneut weit von sich.

Pierre Maudet

Pierre Maudet

Genfer Staatsrat (FDP)

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Pierre Maudet fand sehr früh seinen Weg in die Politik. Mit 15 Jahren gründete er das Jugendparlament der Rhonestadt. Sechs Jahre später tritt er in die städtische Legislative (Parlament) ein, im Alter von 29 Jahren in die Stadtregierung. 33-jährig übernimmt er für ein Jahr das Amt des Stadtpräsidenten. 2012 wird er Regierungsrat und übernimmt das Sicherheits-Departement. Ein Jahr später wird diesem der Bereich Wirtschaft hinzugefügt.

SRF News: Was machen Sie aktuell?

Pierre Maudet: Auf Wunsch der Regierung habe ich einen Schritt zurück gemacht – bin ins zweite Glied getreten. Obwohl ich damit nicht einverstanden war. Jetzt konzentriere ich mich vor allem auf die wirtschaftliche Entwicklung im Kanton Genf.

Sie können nicht mehr so wichtige Geschäfte führen – sind quasi nur noch ein halber Staatsrat. Wieso tun Sie sich das an?

Ich habe in meiner politischen Karriere schon des Öfteren Gegenwind verspürt. Aber ich bin ein Kämpfer – für den Kanton und die Wirtschaft.

Aber wäre es nicht einfacher zu sagen: Ich trete zurück?

Ich gehe nur ungern den einfachen Weg. Und was würde es bringen – mehr Ruhe in Genf? Das glaube ich nicht. Am Ende will die Bevölkerung Resultate sehen. Und ich habe in meiner Amtszeit gezeigt, dass ich diese erbringen kann.

In der Öffentlichkeit wird vielfach spekuliert, dass Sie im Amt ausharren, um in den Genuss einer automatischen Rente zu kommen.

Die Rente erhalte ich nur, wenn ich es verlange. Das passiert nicht automatisch.

Sie würden sie also gar nicht verlangen?

Wahrscheinlich nicht. Ich bin 41 Jahre alt und werde auch nach meiner politischen Karriere weiter arbeiten, vielleicht auf einem ganz anderen Gebiet. Dass es eine Absicherung gibt für Leute wie mich, die einmal Regierungsrat gewesen sind, ist normal. Sie ist aber eigentlich für Ältere gedacht, die 60 oder 65 Jahre alt sind und nach dem Ausscheiden aus dem Amt in Rente gehen.

Es ist Blödsinn, mir so etwas zu unterstellen.

Sie bleiben also nicht im Amt, um einen Anspruch auf die Rente zu haben?

Nein, überhaupt nicht. Und die Leute, die mich kennen, wissen auch, dass es Blödsinn ist, mir so etwas zu unterstellen.

Aber Sie haben wiederholt gelogen?

Ich gebe zu, dass war ein Fehler. Aber ob es strafbar war oder nicht, diese Frage ist noch offen. Ich denke, dass es das nicht war. Die Justiz wird darüber entscheiden, und dann wird man sehen.

Wenn Leute in Ihrem Bereich Fehler gemacht haben, mussten sie sehr schnell gehen. Messen Sie da in Ihrem eigenen Fall nicht mit zweierlei Mass?

Nein, ich habe immer die Unschuldsvermutung respektiert. Ich war zwar streng, aber das bin ich auch mit mir.

Das Gespräch führte Mirjam Mathis.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Nur der zu erwartenden Rente wegen ist er bis jetzt nicht zurück getreten. Beschämend solche Politiker zu haben. Obwohl die Regierung ihm fast alle Ämter weggenommen hat fragt man sich, welche Arbeit erledigt er noch? Bezieht er das selbe volle Salär wie vorher? Dass die Genfer Regierung ihn nicht schon längst entlassen hat grenzt an Unfassbarkeit und Unfähigkeit einer Regierung. Die Rente müsste gestrichen werden um ein Zeichen zu setzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Schenk  (HUSH)
    Beschämend peinlich arrogant dieser Herr Maudet, wenn dieser Herr BR geworden wäre nicht auszudenken. Er sollte sich ein Beispiel an der AG Regr. Frau Rot nehmen, aber eben FDP....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Ha, der war gut: 'Jetzt konzentriere ich mich vor allem auf die wirtschaftliche Entwicklung im Kanton Genf.' Maudet ist politisch erledigt. Er konzentriert sich vor allem auf die wirtschaftliche Entwicklung von sich selber. Die lebenslängliche Rente hat er ja bald im Sack. Beantragen wird er sie sicher, wovon sollte der gescheiterte Berufspolitiker denn sonst leben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen