Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Im Internet nehmen antisemitische Äusserungen stark zu abspielen. Laufzeit 02:19 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 21.03.2019.
Inhalt

Antisemitismus nimmt zu Soziale Medien als Hort der Judenhasser

Der Antisemitismus-Bericht zeigt: Krude Theorien und diskriminierende Aussagen im Netz werden immer salonfähiger.

Antisemitische Äusserungen und Drohungen gegen Juden im Internet und in den sozialen Medien nehmen zu. Das zeigt der Antisemitismusbericht für die Deutschschweiz des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds (SIG) und der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA).

Schule soll Medienkompetenz fördern

Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 535 judenfeindliche Äusserungen und Drohungen im Internet entdeckt. Jonathan Kreutner, Generalsekretär des SIG, zeigt sich besorgt. «Es besteht ein enormer Handlungsbedarf in den sozialen Medien», sagt er.

Sehr wenige tätliche Angriffe auf Juden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Sehr wenige tätliche Angriffe auf Juden

Der Antisemitismus-Jahresbericht des SIG zeigt auch auf, dass hierzulande physische Übergriffe gegen Juden selten sind – ganz im Gegensatz zu Nachbarländern wie Deutschland oder Frankreich. So wurden 2018 in der Deutschschweiz ein tätlicher Übergriff sowie elf Fälle von Beschimpfungen auf der Strasse registriert. Sachbeschädigungen von jüdischen Einrichtungen habe es in der Schweiz keine gegeben. Bild: Friedhofschändung in Frankreich.

Kreutner fordert konkret, dass die Betreiber von Plattformen wie Facebook und Twitter konsequenter als bisher Hassreden auf ihren Platformen löschen. Auch sollten sich die Schulen stärker um die Medienkompetenz von Jugendlichen kümmern.

Dies sei umso nötiger, als die tatsächliche Zahl der antisemitischen Äusserungen noch höher liegen dürfte. Die Studienautoren gehen nämlich immer noch von einer Dunkelziffer aus, obwohl sie für den aktuellen Jahresbericht mehr Recherchezeit investiert haben als für frühere Berichte.

Nahostkonflikt als Antreiber

Antisemitische Äusserungen kommen laut der Untersuchung aus verschiedenen Milieus. So nehmen einige User den Nahostkonflikt zum Anlass, um nicht nur die israelische Politik zu kritisieren, sondern auch die Juden anzugreifen.

Diese antisemitischen Äusserungen, die nach einem Vorfall im Nahen Osten in den sozialen Medien auftauchten, stammten aus «radikalislamischem oder linksradikalem Milieu», so Kreutner.

Verschwörungstheorien haben Konjunktur

Auf der anderen Seite stehen die rechtsgerichteten Antisemiten. Sie verbreiten Verschwörungstheorien, in denen angeblich mächtige Juden wie der Milliardär und Philanthrop George Soros vorkommen.

Antisemitismus wieder salonfähig?

Bei 148 der insgesamt 535 judenfeindlichen Äusserungen 2018 im Internet ging es allgemein um Antisemitismus, bei 37 um Schoah-Leugnungen oder -Banalisierungen, 170 waren israelbezogene Äusserungen und 222 zeitgenössische antisemitische Verschwörungstheorien. Über 90 Prozent der erfassten Online-Vorfälle stammten von den Social-Media-Plattformen Facebook und Twitter. Es sei auffallend, dass viele Userinnen und User im Internet mit eigenem Namen und gut erkennbarem Profilbild antisemitische Aussagen posteten, heisst es im Bericht von SIG und GRA. Das zeige deutlich, wie stark Antisemitismus heute wieder salonfähig geworden sei. (sda)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Irgendwie bin ich nicht überrascht, dass es einige dumme Kommentare gab zu meinem Artikel. Was hat jetzt Brille putzen mit der Tatsache zu tun, dass ich nie mit Judenhass konfrontiert werde und noch nie konfrontiert wurde. Sehr wahrscheinlich weil ich mich mit Menschen umgebe, welche keine Hass empfinden gegen Andersgläubige.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      "was nicht sein kann das nicht sein darf"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Zaugg  (Hans Zaugg)
      Schön, wenn Sie Menschen meiden, die Andersgläubige hassen. Ich mache es auch so. Leider gibt es zu viele, die Menschen ablehnen, bloss weil sie z.B. Muslime sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Ja, das Internet ist leider zu einer Plattform für brutale Verunglimpfungen und Hassorgien geworden. Dies betrifft aber nicht nur die Juden, die sich über einen zunehmenden Antisemitismus beklagen. Ich denke an die dauernden Verunglimpfungen der wählerstärksten Partei und deren Spitzenpolitiker oder an die Andersdenkenden in den Medienforen! Was da für Hass und Rundumschläge zu lesen sind ist genau so schlimm,wie Judenhass zu verbreiten! Ich hoffe, wegen diesem Faktum nicht zensuriert zu werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Wenn sie schon wieder ihre arme Partei in Schutz nehmen wollen, bei einer Diskussion um Antisemitismus, dann wäre es gerechter all die Verunglimpfungen in den sozialen Medien zu verurteilen. Da sind andere Parteien, andere Minderheiten, andere Organisationen oder andere Personen ebenso betroffen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von James Klausner  (Harder11)
      @Bolliger: Na, Sie haben sich aber heute kräftig in die moralischen Untiefen verirrt. Der Vergleich geht GAR nicht. Die SVP teilt gerne aus, muss dafür auch eistecken können. Viel Feind viel Ehr' wie man sagt, das ist normale politische Auseinandersetzung. Antisemitismus speist sich aus ganz anderen Quellen, das dürften Sie als belesener Mann sehr wohl wissen. Lassen Sie bitte das Fischen in solchen Abgünden
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Leider wird auch jede Kritik als antisemitische Äusserung gewertet.Kritik, wenn sie in
    nicht beleidigenter Form angebracht wird, muss und kann jeder akzeptieren. Noch
    besteht eine berechtigte Überempfindlichkeit aus dem, was das Judentum alles ertragen musste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen