Zum Inhalt springen

Header

Video
Bundesrat Guy Parmelin: «Wir müssen uns vorbereiten.»
Aus News-Clip vom 24.09.2022.
abspielen. Laufzeit 39 Sekunden.
Inhalt

«Arena» zur Strommangellage Bundesrat Parmelin: «Eine Strommangellage wäre eine Katastrophe»

In der Strom-Debatte der «Arena» hat sich auch Wirtschaftsminister Guy Parmelin geäussert. Bei der drohenden Strommangellage sei die ganze Gesellschaft gefordert. In der Sendung kam es zu heftigen Wortwechseln darüber, ob die Energiestrategie des Bundesrates zur jetzigen Situation beigetragen habe.

Wenn die Tage kälter werden, sorgen Heizungen für wohlige Wärme. Doch reichen die Strom- und Gasreserven für unseren Bedarf im Winter oder schlittert die Schweiz geradewegs in eine Energiekrise?

Die Strommangellage auszurufen, sei im Moment nicht nötig, sagte Wirtschaftsminister Guy Parmelin in der «Arena». Die Schweiz sei bislang versorgt. Aber er mahnte auch: «Eine Mangellage wäre katastrophal für unser Land und die Gesellschaft. Das wollen wir unbedingt verhindern.»

Sollte sich die Situation verschärfen, seien auch Netzausschaltungen als ultima ratio nicht auszuschliessen. Damit es nicht so weit komme, habe der Bundesrat bereits Massnahmen getroffen. Auch die Gesellschaft sei dazu angehalten, Energie zu sparen: «Jede Kilowattstunde zählt.»

Die Gäste in der «Arena»

Box aufklappen Box zuklappen
  • Christian Imark, Nationalrat SVP/SO
  • Gabriela Suter, Nationalrätin SP/AG
  • Christian Wasserfallen, Nationalrat FDP/BE
  • Philipp Matthias Bregy, Fraktionspräsident Die Mitte

Ausserdem im Studio:

  • Aline Trede, Fraktionspräsidentin Grüne
  • Beat Flach, Nationalrat GLP/AG

Moderiert von Sandro Brotz.

«Wenn wir sparen, etwa beim Heizen, können wir bereits viel erreichen», ist auch Grüne-Fraktionspräsidentin Aline Trede überzeugt. Man müsse jetzt aber so schnell wie möglich die Energiewende schaffen. «Wenn wir diesen Weg in der Vergangenheit konsequent vorwärtsgegangen wären, wären wir jetzt in einer anderen Situation.» Es zeige sich nun klar, dass die Schweiz unabhängiger werden müsse, von fossilen Energien und damit vom Ausland.

Video
Erklärvideo: Massnahmen des Bundesrats gegen die drohende Strommangellage
Aus News-Clip vom 24.09.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 32 Sekunden.

SVP-Nationalrat Christian Imark sieht die Lösung unter anderem in einem Stromgeneral, der aufzeige, was kurz-, mittel- und langfristig zu tun sei, um die Versorgungssicherheit aufrechtzuerhalten. Als Möglichkeiten, um bei einer Mangellage im Winter zusätzliche Kapazität zu schaffen, nennt er das Zuschalten von Speicherreserven, Notstromaggregaten oder Reservekraftwerken sowie die Sistierung der Restwassermengenbestimmung, damit mehr Wasser turbiniert werden könne.

Kritik an der Energiestrategie

In der Sendung sorgte vor allem die langfristige Energiestrategie des Bundes für eine hitzige Debatte. Die bürgerlichen Parteien machten insbesondere die links-grüne Politik der letzten Jahre für die Energiekrise verantwortlich.

Umweltverbände hätten die nötigen zukunftsgerichteten Projekte für den Ausbau von erneuerbaren Energien «konsequent verhindert», sagte Mitte-Fraktionspräsident Matthias Bregy. Dabei verringere etwa die geplante Photovoltaikanlage Gondosolar im Wallis die Biodiversität nicht.

Wir subventionieren Milliarden in die Photovoltaik, die uns im Winter nichts bringt.
Autor: Christian Wasserfallen FDP-Nationalrat

 «Innerhalb von etwa zehn Jahren müssen wir einen Drittel unserer Stromproduktion ersetzen», sagte FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen. Es sei ein «Irrtum», dass die erneuerbaren Energien den fehlenden Kernenergiestrom decken könnten. Zudem nehme der Anteil an fossilen Energien stetig ab. Die Importstrategie, die daraus entstanden sei, habe sich nie um die Versorgungssicherheit gekümmert. «Wir subventionieren Milliarden in die Photovoltaik, die uns im Winter nichts bringt.» Wasserfallen plädierte deshalb für Technologieoffenheit. Auch Kernkraftwerke sollen eine Option sein.

Die Photovoltaik liefert in den Alpen im Winter sogar etwas mehr Strom als im Sommer.
Autor: Gabriela Suter SP-Nationalrätin

Die Photovoltaik liefere durchaus auch im Winter Strom, widersprach SP-Nationalrätin Gabriela Suter: «Im Mittelland zwar etwas weniger, in den Alpen dafür aber sogar etwas mehr als im Sommer.» Die Energieperspektiven 2050+ des Bundes gingen davon aus, dass die Photovoltaik neben der Wasserkraft die zweite Säule unseres erneuerbaren Energiesystems sei.

Video
FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen: «Technologieoffenheit ist wichtig.» – SP-Nationalrätin Gabriela Suter: «Es braucht eine Solaroffensive.»
Aus News-Clip vom 24.09.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 26 Sekunden.

Auch GLP-Nationalrat Beat Flach fordert, dass bei Neubauten und erheblichen Sanierungen Solarpanels eingebaut werden: «Das ist heute state of the art, architektonisch an den meisten Orten möglich und es kostet auch nicht mehr viel.»

Im Publikum sassen diesmal Lehrlinge aus Luzern. Bei den heftigen Wortgefechten der Politikerinnen und Politiker bewahrten sie einen kühlen Kopf. So wünschte sich Tim Theus, dass die Politik nicht in Alarmismus verfällt: «Schliesslich wissen wir noch nicht, ob es überhaupt zu einer Mangellage kommt.» Die Sparappelle machen Melanie Huber nichts aus, denn das sei ja gar nichts Neues: «Mein Mami hat ja schon immer gesagt, dass man kälter duschen oder das Licht beim Verlassen des Zimmers ausschalten soll.»

Arena, 23.09.2022, 22:25 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Guten Abend liebe Community, vielen Dank für Ihre interessanten Beiträge. Wir schliessen für heute die Kommentarspalten und wünschen Ihnen weiterhin einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Ob die Bundesratsstrategie schuld an der jetzigen Situation habe, ist mit Ja zu beantworten, aber nicht nur. Vor 1990 waren 4 KKWs in Planung, einige auch bewilligt. Die mediale Schlammschlacht gegen KKWs, aufgrund Harrisburg 1979, Tschernobyl 1986, führte zur Volksabstimmung 1990 und ein Moratorium und dem Aus der geplanten KKWs. 2011 dito bei weiteren 3 geplanten KKWs und der Energiestrategie 2050. Wären nur 1 oder 2 KKWs in den letzten 32 Jahren gebaut worden, wäre die Debatte heute obsolet.
  • Kommentar von Fritz Zobrist  (fjzo)
    Einmal mehr zeigte sich, dass unsere nationalen Politiker die Schuld dem BR resp dessen Strategie zu schieben. Aber, das nationalen Parlament müsste korrigierend einwirken, tut es aber stets nur aus kurzfristiger Optik.
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Vorweg: habe "Arena" nicht gesehen: Zur Frage: "ist die Bundesrats-Strategie schuld an der jetzigen Situation" sage ich heute nein! denn: 1.mir (als einigermassen aufmerksamen Einwohnerin) wurde erst jetzt deutlich über 100 Prozent klar, wie sehr wir beim Strom vom Ausland abhängig sind. 2.Viele Anschuldigungen gehören an die Kantone gerichtet, an "liberal" funktionierende Stromanbietenden: wie eine Axpo leibt und lebt, war mir schlicht nicht klar 3.Schuldzuweisungen fressen Energie zur Unzeit.