Zum Inhalt springen

Header

Video
Gregory Juillerat: «Ich habe Mühe damit, dass in dieser Runde jeder und jede eine Ausrede hat, wieso er oder sie nicht helfen kann.»
Aus News-Clip vom 19.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 2 Sekunden.
Inhalt

«Arena» zur Ukraine-Krise «Ich mag die Ausreden der Politiker nicht hören»

Der Aargauer Gregory Juillerat bringt dreizehn Ukrainerinnen und Kinder in Sicherheit – und kritisiert in der «Arena» die Parteispitzen. Zudem nahm SVP-Nationalrat Thomas Aeschi zu seiner Aussage Stellung, die die Kommission gegen Rassismus als rassistisch einstuft.

Die Solidarität der Schweizer Zivilbevölkerung gegenüber den geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainern ist weiterhin überwältigend. Auch Gregory Juillerat aus Wohlenschwil im Kanton Aargau konnte nicht länger tatenlos zusehen und holte dreizehn ukrainische Frauen und Kinder in die Schweiz, wie er in der «Arena» am Freitagabend erzählte.

Juillerats Frau kommt ursprünglich aus der ostukrainischen Stadt Charkiw, die mittlerweile zum umkämpften Angriffsziel der Russen geworden ist. Freundinnen von Ludmilla Juillerat suchten mit ihren Kindern in Kellern Schutz vor den Explosionen und mussten über Tage in der Kälte ausharren, bevor sie nach Ungarn flüchten konnten.

Der Bund ist auf die Solidarität der Privaten angewiesen, aber die werden gerade sitzen gelassen.
Autor: Gregory Juillerat Amt für Justizvollzug und Wiedereingliederung ZH

Von da hat Gregory Juillerat sie mit zwei Kleinbussen in die Schweiz gebracht. Er sei dankbar über die grosszügige Hilfe aus der Bevölkerung, sagte Juillerat. Aber er mache sich auch Sorgen, dass die Solidarität anfange zu bröckeln, wenn der Bund nicht langsam tätig werde. «Ich habe auch Mühe, mit den Vorbildern, die wir hier in der Runde haben, wo jeder und jede eine Ausrede hat, wieso er oder sie keine Flüchtlinge aufnehmen kann», kritisierte er die Parteispitzen, die an diesem Abend zusammentrafen.

Die Gäste in der «Arena»

Box aufklappen Box zuklappen
  • Mattea Meyer, Co-Präsidentin SP
  • Thierry Burkart, Präsident FDP
  • Thomas Aeschi, Fraktionschef SVP
  • Pirmin Bischof, Mitglied Präsidium Die Mitte

Im Vis-à-vis:

  • Jürg Grossen, Präsident GLP

Ausserdem im Studio:

  • Marcel Berni, Strategieexperte Militärakademie ETH Zürich
  • Hanna Yushchenko, Geflüchtete Ukrainerin
  • Gregory Juillerat, Amt für Justizvollzug und Wiedereingliederung ZH

In den Bundesasylzentren sei man nicht vorbereitet auf die kommende Flüchtlingswelle, es gebe viel zu wenige Plätze für Geflüchtete. «Der Bund ist auf die Solidarität der Privaten angewiesen, aber die werden gerade sitzen gelassen», sagte Juillerat. Er hätte sich mehr von der Zusammenarbeit mit seiner Gemeinde erhofft. So dauerte es etwa, bis die Kinder der Ukrainerinnen hier eingeschult oder die Ukrainerinnen Sozialhilfe beziehen konnten.

Die Kantone stehen vor einer grossen Herausforderung

Die schnelle und unbürokratische Hilfe, die Justizministerin Karin Keller-Sutter versprochen hatte, ist in der Realität schwieriger zu realisieren als gedacht. Nach drei Wochen Krieg sind bereits über 9000 Menschen in die Schweiz geflüchtet. Keller-Suter geht davon aus, dass bis im Juni bis zu 50'000 schutzsuchende Ukrainerinnen und Ukrainer in die Schweiz kommen könnten. Während das Staatssekretariat für Migration (SEM) vor zehn Tagen noch sagte, man sei darauf vorbereitet, die geflüchteten Menschen aufzunehmen und unterzubringen, zeigen sich jetzt Schlangen vor den Bundesasylzentren.

Video
Was erwartet ukrainische Flüchtende in der Schweiz?
Aus SRF News Videos vom 18.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 27 Sekunden.

 

«Die Kantone sind grösstenteils noch nicht so weit, um Tausende Geflüchtete aufzunehmen», sagte FDP-Präsident Thierry Burkart in der Sendung. Es fehle derzeit noch die Infrastruktur. Die Flüchtlingsströme würden eine riesige Herausforderung in den nächsten Tagen und Wochen. «Hier braucht es jetzt ein grosses Engagement der Kantone.» Burkart anerkannte aber auch die «einzigartige Leistung», welche die Behörden in dieser Ausnahmesituation jetzt schon erbrächten. «Dass nicht von einem Tag auf den nächsten alles perfekt läuft, das müssen wir hinnehmen.»

SVP-Fraktionschef zu seiner rassistischen Äusserung

Geht es nach Nationalrat und SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi sollen nur «richtige» Kriegsflüchtlinge in die Schweiz kommen dürfen. Das liess er in der Sonderdebatte im Parlament zum Krieg in der Ukraine verlauten. Auch mit einer weiteren Aussage im Ratssaal, und deshalb unter politischer Immunität, sorgte Aeschi für grosse Empörung: «Es darf nicht sein, dass Nigerianer oder Iraker mit ukrainischen Pässen plötzlich 18-jährige Ukrainerinnen vergewaltigen! Das darf nicht zugelassen werden.»

Auf Anfrage der Redaktion der «Arena», stufte die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus (ERK) die Aussage klar als rassistisch ein: «Herr Aeschi nutzt rassistische Stereotype, um eine Gruppe von Menschen (in diesem Fall Iraker und Nigerianer) pauschalisierend als Vergewaltiger und Kriminelle darzustellen. Solche rassistischen Äusserungen, die Vorurteile fördern und die Ablehnung der betroffenen Gruppen schüren, sind zu verurteilen.»

Video
Mattea Meyer, Co-Präsidentin SP: «Die SVP lenkt davon ab, dass sie versagen.»
Aus News-Clip vom 19.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 28 Sekunden.

Aeschi sagte in der Sendung, er habe mit seiner Aussage Bezug genommen auf einen Vorfall in Deutschland, bei dem ein mutmasslicher Nigerianer und ein mutmasslicher Iraker eine ukrainische Frau vergewaltigt hatten. Es sei ein Fehler gewesen, dass er dies nicht klarer hervorgehoben habe. Die SVP unterstütze den Schutzstatus S und die Aufnahme der geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainer. Die Schweiz müsse aber sicherstellen, dass «im Schlepptau der richtigen Kriegsflüchtlinge» nicht auch Verbrecher ins Land kämen. «Jemand, der kriminell ist, hat kein Recht, in die Schweiz zu kommen.» Das sei seine Botschaft gewesen.

Aus Protest gegen seine Aussagen hatte die Grüne-Fraktionschefin Aline Trede die Einladung der «Arena» für die Debatte am Freitagabend im Vorfeld abgesagt. Die SRF «Arena» gebe «der rassistischen Hetze von SVP-Exponenten eine Plattform, indem sie die Entgleisung von Thomas Aeschi im Nationalrat aktiv thematisieren wird». Die Grünen wollten dies «nicht legitimieren».

Was mir Hoffnung gibt, sind die Menschen in diesem Land, die sich nicht spalten lassen.
Autor: Mattea Meyer Co-Präsidentin SP

Moderator Sandro Brotz sagte dazu: «Rassimus hat in der «Arena» absolut keinen Platz.» Die Redaktion der «Arena» gehe aber nicht auf Bedingungen und Druckversuche ein, die die journalistische Freiheit behinderten. «Es wäre unjournalistisch gewesen, Thomas Aeschi in der Sendung zu haben und ihn nicht auf seine Aussagen anzusprechen.» Diese wurden entsprechend eingeordnet.

SP-Co-Präsidentin Mattea Meyer entschied sich ebenfalls für die direkte Konfrontation. «Rassismus kann nicht bekämpft werden, indem ich ihm aus dem Weg gehe, sondern indem ich mich ihm mitten in den Weg stelle», sagte Meyer in der Sendung. Was ihr Hoffnung gebe in dieser schwierigen Zeit, seien die Menschen, die sich nicht spalten liessen, die gerade in jetzt als Gesellschaft zusammenhielten.

Sie habe auch die grosse Hoffnung, dass die Schweiz in Zukunft die Menschen, die in die Schweiz flüchteten, solidarischer aufnehme als in der Vergangenheit «unabhängig davon, ob sie von Kiew flüchten oder von den Bomben aus Syrien oder vor der Talibanherrschaft aus Afghanistan».

Arena, 18.03.2022, 22:25 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

213 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für die angeregte Debatte unter diesem Artikel. Für heute schliessen wir die Kommentarspalte. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Solidarität mit Kriegsopfern finde ich sehr gut, allerdings dann bitte mit den Opfern auch der anderen Kriege. Gibt es Kriegsopfer der 1sten, 2ten und 3ten Klasse? Ich hoffe nicht. Alle Menschen, egal welcher Religion, Rasse, Hautfarbe, egal auf welchem Kontinent, sie alle gehören zur Menschheitsfamilie. Solidarität ein lautes ja, aber bitte nach dem Gleichheitsprinzip.
  • Kommentar von Marlies Artho  (marlies artho)
    Zuerst Corona Krise die gewisse Unternehmen sehr geschwächt hatte, oder sogar in Konkurs schlitterten. Nun kommt noch ein Krieg hinzu, wo Menschen unbedingt Hilfe brauchen. Die Hilfsbereitschaft der Menschen ist wirklich grossartig. Was gedenkt man in Zukunft zu tun, dass es allen Menschen in der Schweiz wirklich gut geht, um auch friedlich zusammenleben zu können. Jedoch habe ich da so meine Bedenken, ob die Akzeptanz der unterschiedlichen Meinungen gewährleistet ist. Die Zukunft wird zeigen.