Zum Inhalt springen

Header

Audio
SBB stellt neuesten Fahrplanentwurf vor
Aus Info 3 vom 21.05.2021.
abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Inhalt

Ausbau des Angebots SBB-Fahrplan: Die wichtigsten Neuerungen ab Dezember

  • Die SBB will ihr Angebot mit dem neuen Fahrplan ab Mitte Dezember ausbauen.
  • Die Verbesserungen betreffen internationale, nationale wie regionale Verbindungen.
  • Davon profitieren sollen Pendlerinnen und Pendler ebenso wie Freizeitreisende.

Wer nach Amsterdam reisen will, kann dies laut dem Entwurf ab nächstem Jahr von Zürich aus per Nachtzug. Wer nach München fährt, wird dazu nur noch dreieinhalb Stunden brauchen, also eine halbe Stunde weniger als heute. Auch national und regional gibt es Veränderungen: So soll der IC5 von Genf über Zürich nach St. Gallen neu bis Rorschach fahren. In Altdorf sollen die IC2 alle zwei Stunden halten und eine Direktverbindung ins Tessin bieten.

Aus für Taschenfahrpläne aus Papier

Box aufklappenBox zuklappen
Papierfahrpläne
Legende: Keystone

Die gedruckten Taschenfahrpläne sollen ab 2022 nicht mehr erscheinen. Die Nachfrage sei stark eingebrochen, weshalb man darauf verzichte, so die SBB.

Der Fahrplanentwurf wird am 26. Mai in die Vernehmlassung gehen. Allfällige Wünsche und Unstimmigkeiten können laut der SBB bis am 13. Juni dem Bundesamt für Verkehr (BAV) gemeldet werden.

Insbesondere für Freizeitreisende wird sich gemäss dem Vorschlag das Angebot zwischen Zürich und Chur verbessern. So wird unter anderem von Weihnachten bis Ostern für die Wintersportlerinnen und -sportler jeweils am Sonntag zwischen 14 und 20 Uhr ein durchgehender IC-Halbstundentakt von Chur nach Zürich eingeführt. Mit der Aare-Linth-Linie soll es zudem eine Direktverbindung Bern-Chur via Burgdorf-Zürich-Ziegelbrücke geben.

Auf der Simplon-Strecke sollen zusätzliche Doppelstockzüge eingesetzt werden. Und mehr Züge sollen am Wochenende nachts unterwegs sein, etwa zwischen Luzern und Sursee sowie auf der Strecke Zürich-Zug-Luzern.

SRF 4 News, 21.05.2021, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ringo Noki  (Rinok)
    Bei eng geführten Fahrplänen ist die Pünktlichkeit das unmittelbar spürbare, aber verglichen mit der Betriebssicherheit kleinste Problem. Das macht mir entschieden mehr Sorgen.
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Ich wäre schon froh wenn die Züge nicht mehr so nahe auf einander fahren würden. Denn wenn die Züge so dicht auf einander fahren hat eine Verspätung von 2 Minuten schon einen grossen Einfluss. Wenn die Züge schon immer häufiger unpünktlicher fahren, dann bitte nicht mehr so dicht auf einander, denn dann hat eine Verspätung auch keinen so grossen Einfluss mehr. Ich fahre seit über 30 Jahren mit dem ÖV, ich weis also von was ich rede.
  • Kommentar von alfons amgwerd  (Seerosenpflücker)
    und wenn dann in basel noch modernes rollmaterial einfährt ist's perfekt.
    1. Antwort von marc rist  (mcrist)
      Basel ist ein Zonenrandgebiet. Dort hin wird das geschickt, was entbehrlich ist.