Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Ausladung von Bundesrat Cassis Korrespondent Kaufmann: «Schweden schätzt Exportverbot nicht»

Aussenminister Ignazio Cassis reist für einen Besuch nach Nordeuropa. Auf dem Programm stehen Treffen mit Regierungsvertretern von Norwegen und Dänemark. Von der schwedischen Aussenministerin Ann Linde hingegen wurde er ausgeladen. SRF-Nordeuropakorrespondent sagt, wie es dazu kam.

Anmerkung der Redaktion

Box aufklappenBox zuklappen

Bei diesem Artikel sind die Verantwortlichkeiten der Firmen Crytpo AG und der Crypto International AG unzutreffend dargestellt worden.

Die Zusammenarbeit mit dem CIA und dem BND betrifft die Firma Crypto AG. Diese war seit 1970 mutmasslich nie mehr in schwedischem Besitz. Die Crypto AG ist seit 2018 in Liquidation. Es gibt mehrere Nachfolgefirmen, eine davon ist die Crypto International AG. Gegen diese wurde ein Ausfuhrverbot verhängt. Die Crypto International AG betont jedoch, sie habe mit der langjährigen Kooperation mit dem CIA und dem BND nichts zu tun.

Korrektur: In einer Frage wurde fälschlicherweise angegeben, die Recherche sei von der «Rundschau» und der «WOZ» gemacht worden. In die Recherche involviert waren die «Rundschau», die «Washington Post» und das «ZDF».

Bruno Kaufmann

Bruno Kaufmann

Skandinavien-Korrespondent

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bruno Kaufmann berichtet seit 1990 regelmässig für SRF über den Norden Europas, von Grönland bis Litauen. Zudem wirkt er als globaler Demokratiekorrespondent beim Internationalen Dienst der SRG, swissinfo.ch/directdemocracy, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF News: Was ist die offizielle Begründung von Schweden, den schweizerischen Aussenminister auszuladen?

Bruno Kaufmann: Die offizielle Begründung ist diplomatisch zurückhaltend. Es heisst, das geplante Treffen der Aussenminister sei nicht mehr aktuell. Inoffiziell ist aber zu erfahren, dass dahinter die Verärgerung Schwedens steht, dass der Schweizer Bundesrat im Frühjahr ein Exportverbot für eine Firma im Kanton Zug, die Crypto International AG, verhängt hat.

Beim Skandal um die Zuger Firma haben der US-amerikanische und der deutsche Geheimdienst jahrzehntelang andere Staaten ausspioniert. Die Affäre kam Anfang Jahr dank Recherchen der «Rundschau», «Washington Post» und dem «ZDF» ans Licht. Inwiefern betrifft dies Schwedens Sicherheitspolitik? (Siehe Anmerkung der Redaktion oben)

Gleich in zweifacher Weise: Einerseits ist diese Firma schon lange in schwedischem Besitz und – das ist das Heikle – die Firma liefert dem schwedischen Staat hochwertige, abhörsichere Hard- und Software im Bereich Informationstechnologie. Sie ist die für die schwedische Staatsverwaltung wichtig, unterliegt aber gleichzeitig einer Geheimhaltung.

Welche Forderungen stellt Schweden nun?

Die Forderungen werden nicht explizit ausgedrückt, weil es sich ja um Bereiche handelt, die der Geheimhaltung unterliegen. Gleichzeitig ist man mit dieser Ausladung an die Öffentlichkeit gegangen. Es ist klar, dass eben dieses bundesrätliche Exportverbot für die Crypto International AG nicht geschätzt wird. Und letztlich erwartet man, dass es dieses Verbot nicht mehr geben soll.

Trotz des feierlichen Anlasses von 100 Jahren diplomatischer Beziehungen zu Schweden entschied sich das Land für den diplomatischen Eklat. Weshalb zeigt sich Schweden so hart?

Es ist überraschend, weil diese Bereiche sich quasi ausschliessen, einerseits die symbolträchtige Feier, andererseits diese im Geheimhaltungsbereich gehaltene Frage der Abhöreinrichtungen. Ich denke, es hängt auch mit der Person der schwedischen Aussenministerin Ann Linde zusammen.

Schwedens Aussenministerin war in einen Skandal verwickelt, als schwedische Daten unrechtmässig ins Ausland geliefert wurden. Das ist die unglückliche Verbindung dieser zwei Dinge.

Sie hat eine besondere Sensibilität, weil sie vor ihrer Wahl zur Aussenministerin Staatssekretärin in Schweden war, zuständig für diese Fragen. Sie war damals in einen Skandal verwickelt, als schwedische Daten unrechtmässig ins Ausland geliefert wurden. Das machte ihr viele Probleme. Das ist die unglückliche Verbindung dieser zwei Dinge.

Cassis reist trotzdem nach Nordeuropa. Was sind die geplanten Themen seiner Treffen in Dänemark und Norwegen?

Ja, Cassis reist am Nachmittag nach der Bundesratssitzung zusammen mit einer Delegation von Parlamentariern in Norwegens Hauptstadt Oslo. Norwegen ist ein Efta- und EWR-Land. Bei der Bundesratssitzung wird vielleicht auch die Frage des Rahmenabkommens diskutiert, und deshalb sind diese europapolitischen Fragen interessant.

In der Residenz der Schweizer Botschafterin in Kopenhagen findet ein Festdinner statt: Auch Dänemark und die Schweiz feiern 100 Jahre diplomatische Beziehungen.

Das trifft auch auf das EU-Mitglied Dänemark zu, wo Cassis morgen Donnerstag eintreffen und symbolträchtig von Königin Margarete II. empfangen wird. Am Abend findet in der Residenz der Schweizer Botschafterin in Kopenhagen ein Festdinner statt, weil auch Dänemark und die Schweiz 100 Jahre diplomatische Beziehungen feiern.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Video
Aus dem Archiv: Der Crypto-Skandal
Aus Rundschau vom 12.02.2020.
abspielen

SRF 4 News, 14.19.2020; 06:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Wenn wir uns nicht einmal mehr mit dem ebenfalls neutralen Schweden militärisch austauschen dürfen, dann können wir wirklich langsam zusammenpacken. Wenn es dann mal nötig sein wird, werden wir in Europa keine Freunde mehr haben auf die wir zählen können.
  • Kommentar von Halbeisen Charles  (chh)
    Software nach Schweden zu exportieren dürfte wohl kein Problem sein, da die Firma den Schweden gehört. Und wenn sie ein bisschen wach sind, haben sie wichtige Hard und Software vor dem Verbot exportiert, da man das Verbot ja kommen sah.
  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Die Schweiz sollte die Firma, aus Gründen der Staatssicherheit, verstaatlichen. Es ist sowieso unverständlich dass ein solches Unternehmen in ausländische Hände gelangen konnte.