Zum Inhalt springen

Header

Audio
Trotz gähnender Leere an der Uni: Ein Auslandstudium in der Schweiz ist beliebt.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 14.04.2021.
abspielen. Laufzeit 05:24 Minuten.
Inhalt

Auslandstudium während Corona Trostlose Zeiten für Austausch-Studis? Im Gegenteil!

Es ist kein guter Moment für ein Austauschsemester im Ausland. Könnte man meinen. Doch gerade die Schweiz ist begehrt.

Fernunterricht im engen Studentenzimmer statt volle Hörsäle mit interessanten Mitstudentinnen und -studenten. Alleine ein Takeaway-Menu verspeisen statt in der belebten Mensa mit anderen am Tisch Spass haben. Und auch kein «Nebenprogramm» neben dem Studium: Keine Museen, kein Kino, keine Bars: Ein Austauschsemester in Corona-Zeiten, in einem anderen Land, wo man niemanden kennt – die Vorstellung scheint eher trostlos und einsam.

Jack Clarke lacht. Der 20-jährige Ingenieurstudent aus Dublin sieht es genau umgekehrt. Er ist an der Hochschule im Luzernischen Horw eingeschrieben. Zwar hat er die Schulgebäude kaum von innen gesehen. Trotzdem ist er glücklich mit seinem Aufenthalt in der Schweiz.

Irland ist so restriktiv. In die Schweiz zu kommen ist wie halb zur Normalität zurückzufinden!
Autor: Jack ClarkeAustauschstudent aus Dublin

Jack Clarke unternimmt hier Aktivitäten, die ihm in Dublin verwehrt wären. Er sei mit anderen Studenten herumgereist, sei auf dem Pilatus gewesen und Skifahren gegangen. «Hier gilt das als normal, für mich aber bedeutet es grosse Freiheit!», sagt er. «In Irland darf man draussen eine Person treffen und sonst nur die Familie. Man muss zu Hause bleiben oder darf höchstens fünf oder zehn Kilometer von zu Hause weg.»

Porträt des Ingenieurstudenten Jack Clarke
Legende: «Grosse Freiheit!» Der Ingenieurstudent Jack Clarke freut sich über seinen Aufenthalt in der Schweiz. SRF

Er habe nie wirklich mit dem Gedanken gespielt, sein Austauschsemester im Ausland abzusagen, meint Jack Clarke. Und auch sonst gibt es einige Studentinnen und Studenten, die trotz Corona den Studienaufenthalt im Ausland wagen. Rund hundert sind es, die an den Luzerner Hochschulen und an der Uni zurzeit eingeschrieben sind. Das sind rund ein Drittel weniger als in «normalen» Zeiten.

Ich habe hart dafür gearbeitet, um an der Hochschule angenommen zu werden.
Autor: Areen FadilaKunststudentin aus Israel

Auch Areen Fadila aus Israel hat sich übergangsmässig in Luzern eingerichtet. Sie studiert an der Hochschule Design und Kunst. Natürlich wäre sie lieber in Zeiten mit weniger eingeschränkten gekommen, sagt die 22-Jährige. Zumal in Israel die Corona-Massnahmen, wegen den fortgeschrittenen Impfungen, viel weniger streng sind, als in der Schweiz. Aber sie habe hart dafür gearbeitet, um an der Hochschule angenommen zu werden. Deshalb sei für sie klar gewesen, dass sie den Auslandsaufenthalt durchziehen würde.

Porträtbild der israelischen Kunststudentin Areen Fadila
Legende: Fühlt sich bestens aufgenommen in der Schweiz: die Kunststudentin Areen Fadila. SRF

Areen Fadila bereut ihren Entscheid keineswegs. «Klar ist es manchmal schwierig», sagt sie. «Aber ich habe schon Freundschaften schliessen können. Es gibt viele Leute, die mir das Gefühl geben, ich sei hier zu Hause. Die Leute in Luzern sind wirklich sehr nett.»

Schweizer Studierende im Ausland

Box aufklappenBox zuklappen

Im Ausland studieren in Zeiten von Corona - dies tun auch Schweizer Studentinnen und Studenten. Laut Lukas Portmann, Sprecher der Universität Luzern, seien die Rückmeldungen mehrheitlich positiv.

Allerdings gäbe es auch Studierende, welche ihr Austauschsemester im Ausland nicht antreten konnten. Es seien vorallem administrative und organisatorische Hürden, die das Ausreisen verunmöglichten. «Entweder konnten die Studierenden gar nicht ins Gastland einreisen oder die Universität hat abgesagt», sagt Lukas Portmann. Ein Hinderungsgrund war auch, wenn die Uni das Semester ausschliesslich online durchführte. Das sei für viele zu unattraktiv gewesen.

Regionaljournal Zentralschweiz, 14.04.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pirmin Koch  (Preemz)
    Ich konnte mein Austauschsemester nicht antreten, da die Grenzen auch für uns geschlossen sind. Vielleicht wirds ja im Master klappen.
  • Kommentar von Bobby Senn  (Hardcorehansi)
    ach die armen....jeder normale mensch, der nicht studiert geht nach der ausbildung in fremde länder, wenn er neue kulturen kennen lernen möchte. kleine ahnung wieso das studenten unbedingt brauchen, um ihr studium richtig zu geniessen?
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Tut mir leid, aber Ihren Kommentar finde ich ziemlich überflüssig. Auch Lehrlinge oder Schüler*innen haben teilweise die Chance eine bestimmte Zeit im Ausland zu verbringen. Arm in meinen Augen sind nur die, die es den Jungen missgönnen, oder ihren Auslandaufenthalt als überflüssig betrachten. Es tut jedem gut in jungen Jahren andere Kulturen im Alltag zu erleben. Wer weiss, ob sie es während ihres Berufslebens noch können.