Zum Inhalt springen

Header

Ausweitung: Auswirkungen sind für die Kultur eine offene Frage
Aus Tagesschau vom 08.09.2021.
Inhalt

Ausweitung des Zertifikats So fallen die Reaktionen aus

GastroSuisse: Der Gastronomie-Verband bedauert den Entscheid des Bundesrates, das Covid-Zertifikat auf Hotels und Restaurants auszudehnen. Der Sektor werde erneut massive Verluste erleiden. Die Entscheidung sei «unverhältnismässig und führt zu einer eklatanten Ungleichbehandlung der Bevölkerung», teilt Casimir Platzer, Präsident von GastroSuisse, mit.

HotellerieSuisse erachtet den Entscheid des Bundesrates angesichts der Situation in den Spitälern als verständlich. Das Zertifikat schafft zwar neue Hindernisse, biete aber Planungssicherheit für den kommenden Herbst und Winter. Dennoch sollten Tests auch nach dem 1. Oktober kostenlos bleiben.

Auch der Gewerbeverband (SGV) zeigt sich verärgert. Der Bundesrat diskriminiere einmal mehr Branchen und Unternehmen, die bereits früher stark betroffen waren. Unternehmen, die von Zertifikatspflicht betroffen sind, riskierten Verluste und müssten entschädigt werden.

Economiesuisse unterstützt den Entscheid des Bundesrates, bedauert aber, dass die Durchimpfungsrate immer noch ungenügend ist. Aber neuen Einschränkung wären wesentlich gravierender. Diese Ansicht wird von den Westschweizer Unternehmern, der Fédération des entreprises romandes (FER) geteilt.

Mit Ausnahme der SVP begrüssen die Parteien die vom Bundesrat am Mittwoch angekündigte Verlängerung des Covid-Zertifikats.

Laut der SVP diskriminiert die Zertifikatspflicht weite Teile der Bevölkerung und trifft jene Branchen hart, die bereits stark gelitten haben. Damit würden erneut Milliardenhilfen ausbezahlt werden müssen. Dass der öffentliche Verkehr von den Massnahmen ausgenommen ist, sei reine Willkür, obwohl Züge und Busse voll seien. Auch für Besuche in Alters- und Pflegeeinrichtungen gelte keine Zertifikatspflicht.

FDP: Die Massnahmen sollen eine Überlastung der Spitäler und des Gesundheitspersonals vermeiden. Die Wirtschaft dürfe unter keinen Umständen weiter geschwächt werden, betonte die FDP. Mit dem Zertifikat müssten die weiteren Einschränkungen wie Maskenpflicht oder Distanzregeln entfallen.

Auch die SP ist der Ansicht, dass neue freiheitsbeschränkende Massnahmen oder Schliessungen vermieden werden sollten. Für die SP muss der Zugang zu wesentlichen Dienstleistungen frei von der Zertifikatspflicht bleiben.

Die Grünen unterstützen die Zertifikatspflicht, lehnen aber die selber zu bezahlenden Tests ab, weil mehr Tests bei der Pandemiebekämpfung helfen.

Die Mitte erachtet den heutigen Schritt des Bundesrats als nötig und sinnvoll. «Das wichtigste Ziel ist und bleibt, eine weitere Überlastung der Spitäler und vor allem auch des Gesundheitspersonals zu verhindern oder gar erneute Schliessungen zu vermeiden», lässt sich Mitte-Präsident Gerhard Pfister zitieren.

Die Reformierte und Katholische Kirche danken dem Bundesrat dafür, dass er den Zugang zu Gottesdiensten als so wichtig erachtet, dass erst ab 50 Personen eine Zertifikatspflicht besteht.

Travailsuisse: Der Arbeitnehmerverband unterstützt hingegen den heutigen Entscheid des Bundesrates.

Die Verwendung des Zertifikats am Arbeitsplatz sieht Travailsuisse jedoch kritisch. Der Datenschutz sei nicht gewährleistet und das Potenzial für Diskriminierungen sei gross. Zudem sollten die bestehenden Schutzkonzepte am Arbeitsplatz keinesfalls aufgegeben werden.

Der Gewerkschaftsbund (SGB) ist ebenfalls besorgt über den Datenschutz. Die Beschlüsse des Bundesrates müssten dringend ergänzt werden. Der SGB fürchtet auch um Löhne und die Arbeitsplätze, insbesondere bei Hotels und Gaststätten.

SRF1, 08.09.2021, 14.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mec Tung  (MecTung)
    Wärend dem Lockdown hatten viele Betriebe einen entscheidenden Nachteil und hohe Verluste. Der BR, der dies veranlasste, hat für die Betroffenen teils grosszügige Entschädigungen gesprochen. Mit grosser Zustimmung in der Bevölkerung.
    Ich fordere nun dass für alle die mangels Covid-Zertifikat auf entscheidende Lebensfreude und Unterhaltung verzichten müssen (= keine Umsätze für die Wirtschaft) eine ebenso grösszügige Entschädigung gesprochen wird. Auch hier, der BR verordnet, der BR soll zahlen.
    1. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      Wo mangelts am Covid-Zertifikat ?
  • Kommentar von Ludwig Brandner  (Känguru)
    Warum schreit denn der gastro-boss so?? Im ausland sind die rastaurants voll mit geimpften, genesenen und gestesteten. Macht doch werbung mit sicherheit und einem angenehmen abend. Ein zertifikat am eingang vorweisen, sich zum platz geleiten lassen... ein genuss!! Wollt ihr gäste im restaurant oder noch mehr auf der ips??
    Quo vadis Helvetia??
  • Kommentar von David Steiner  (MLE)
    Ich habe jahrelang FDP gewählt, weil ich das Ideal eines liberalen Staates habe, der nur das Nötigste tut und ansonsten gewährleistet, dass sich die Bürger entfalten können, sodass jeder und jede leben kann, wie er / sie will. Bei Corona hat die FDP ihre liberalen Werte nun endgültig verraten. Schade.
    1. Antwort von Cynthia Meister  (Cyn)
      Denn stellt sich die Frage, was ist „das Nötigste“. Und hier scheiden sich die Geister. Gegenwärtig aktuell ist bestimmt die Frage, ob das Gesundheitswesen für die gesamte Bevölkerung aufrecht erhalten werden muss, und wie dies mit den wenigsten Schäden für die meisten Einwohner zu erreichen ist. Was ist Ihr Vorschlag zur Lösung des Problems?
    2. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Man sieht in den USA, wie gut sich Menschen entfalten können, die keinen Zugang zu guter staatlicher Bildung haben (und sich eine Elite-Schule nicht leisten können). Die antistaatlich gefärbte Freiheitsideologie erachte ich für ziemlich naiv. Aber die grosse Frage ist hier wohl: Was alles umfasst „das Nötigste“?