Zum Inhalt springen

Header

Video
Milliarden für Bahninfrastruktur
Aus 10 vor 10 vom 21.09.2020.
abspielen
Inhalt

Bahninfrastruktur 2021-2024 Beim Unterhalt der Bahn wird nicht gespart

14.4 Milliarden für Erhalt und Modernisierung der Bahn bis 2024: Der Nationalrat will keine halbe Milliarde kürzen.

Der Nationalrat hat den vom Bundesrat beantragten Zahlungsrahmen von 14.4 Milliarden Franken für den Erhalt und Modernisierung des Schienennetzes klar genehmigt.

Für die Jahre 2021 bis 2024 stehen damit 1.2 Milliarden Franken mehr zur Verfügung als in der laufenden Vierjahresperiode. Die Ausgaben werden vollumfänglich aus dem Bahninfrastrukturfonds (BIF) finanziert und belasten also den Bundeshaushalt nicht.

Kürzung abgelehnt

Kein Gehör fand ein Minderheitsantrag aus der Verkehrskommission, der den Zahlungsrahmen aus finanzpolitischen Gründen um 493 Millionen Franken kürzen wollte. Benjamin Giezendanner (SVP/AG) forderte den Rat auf, kritisch auf den Haushalt zu schauen. Denn die Covidkrise werde unweigerlich auch Einfluss auf die Finanzierung in den nächsten drei Jahren haben: «Früher oder später werden dem Bahninfrastrukturfonds die Mittel ausgehen, und Schulden machen geht nicht.» Er unterlag mit 139 zu 50 Stimmen.

Sommaruga: Erhaltung der Substanz

Von den 14.4 Milliarden sind 7.6 Milliarden für die SBB eingeplant. 5.9 Milliarden für die Leistungsvereinbarungen mit den übrigen Privatbahnen.

Die Bahninfrastruktur sei das Rückgrat des öffentlichen Verkehrs und für eine erfolgreiche Bahnzukunft zentral, betonte Martin Candinas (CVP/GR). Am Unterhalt dürfe nicht gespart werden: «Wenn das Schienennetz immer grösser wird, hat man auch mehr Unterhalt.» Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga betonte, dass es nicht um einen Ausbau, sondern um die Substanzerhaltung gehe.

Sicherungsanlagen, Brücken Tunnels

Die von der Regierung vorgesehene Aufstockung von 1.2 Milliarden Franken soll hauptsächlich den gestiegenen Bedarf bei Fahrbahnen, Bahnhöfen, Sicherungsanlagen, Brücken und Tunnels sicherstellen.

Dazu kommen Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes und des Umwelt- und Naturschutzes. Die zusätzlichen Gelder sollen die Bahnen auch dabei unterstützen, die Verfügbarkeit und Qualität der Netze zu verbessern und somit den Bahnverkehr zu stabilisieren.

In der Gesamtabstimmung wurde die Vorlage mit 184 gegen 7 Stimmen angenommen. Die Vorlage geht nun in den Ständerat.

SRF 4 News, Nachrichten, 19:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Und die Geleise halten viel länger, wenn infolge Lokführer-Mangels viel weniger Züge fahren (Ironie aus).
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Beim Unterhalt der Bahn wird nicht gespart
    Soll sie auch nicht... weil sie bei Energimangel (Erdoel zB) DIE Garantie ist dass die Wirtschaft weiter funktioniert.. und Mensch von A nach B und zurueck fahren kann..
    1. Antwort von Eva Wädensweiler  (E. W.)
      Ja, leider auch nicht am Glyphosat, welches den Gleisen entlang in grossen Mengen als Unkrautvernichter eingesetzt wird. Noch ist dieses Gift ja nicht verboten.
    2. Antwort von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
      Es werden verschiedene Alternativen zum Glyphosat getestet, bis jetzt ohne Erfolg. Alles andere wäre schädlicher oder zu teuer. Warum eigentlich auch? Roundup gehört in jeden Haushalt.
  • Kommentar von Rolf Michel  (Mosses01)
    Bei diesen Projekten/Arbeiten fallen Unmengen an Abraummaterial an (Schotter, Aushub, etc.), diese Materialien sind stark kontaminiert (siehe Deponie Mitholz und Vergiftung Blausee..), ich frage mich ernsthaft ob dabei die jeweiligen/zuständigen Behörden überhaubt diese Deponien kontrollieren oder ob die involvierten Baufirmen nach Gusto schalten und walten können, Bern/Mitholz ist sicher nicht eine Ausnahme...
    1. Antwort von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
      Ist das schon bewiesen und geklärt?