Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweizweit 110'000 Impfungen pro Tag möglich
Aus HeuteMorgen vom 26.02.2021.
abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Inhalt

Bei genug Impfstoff Kantone könnten im Akkord impfen

Eine Umfrage von Radio SRF in allen Kantonen zeigt: Schweizweit könnten gegen 110'000 Personen pro Tag geimpft werden.

In der Schweiz werden in den kommenden Wochen gemäss den Aussagen von Gesundheitsminister Alain Berset vor den Medien am Donnerstag in Aarau grosse Mengen Impfstoff ankommen.

Zwar gebe es derzeit noch immer Lieferengpässe, so Berset. Die Liefermengen seien aber vertraglich pro Quartal vereinbart: «Und wir haben kein Signal, das zeigen würde, dass die Mengen, die fürs erste Quartal gekauft worden, nicht geliefert werden. Das bedeutet: Da es einige Lieferengpässe im Februar gab, wird das im März kompensiert.»

110'000 Impfungen pro Tag

Wenn das tatsächlich so eintrifft, erreichen im März Hunderttausende Impfdosen die Schweiz. Die Kantone könnten dann quasi im Akkord beginnen zu impfen.

Sie wären jedenfalls bereit dafür, wie eine Umfrage von SRF in allen Kantonen zeigt: Gegen 110'000 Impfdosen könnten demzufolge nach Angaben der Kantone selber jeden Tag schweizweit verabreicht werden – immer vorausgesetzt, dass der Impfstoff auch tatsächlich da wäre.

Informationen zur Tabelle

Box aufklappenBox zuklappen

Die Zahlen sollen eine ungefähre Grössenordnung der möglichen Impfkapazitäten bei genügend vorhandenem Impfstoff vermitteln. Es handelt sich um ungefähre Angaben, vor allem sind die Kantone nicht direkt miteinander vergleichbar: So sind in einigen Kantonen die Impfmöglichkeiten von Hausärzten und Apotheken mit eingerechnet, in anderen nicht, weil es dazu unterschiedliche Angaben gibt. Die einen Kantone geben Impfkapazitäten pro Tag an, andere pro Woche. Da derzeit nicht alle Kantone angeben können, ob sie einen durchgehenden Sieben-Tage-Betrieb mit konstanten Impfzahlen führen werden, können die Tageszahlen für einen Wochenvergleich nicht hochgerechnet werden. Viele Kantone betonen überdies, ihre Angaben seien als Mindestwerte zu verstehen, die Impfkapazitäten seien ohne weiteres ausbaubar.

Die 110'000 täglichen Impfdosen sind zwar noch immer weniger als die gut 130'000 Dosen, die der Gesundheitsminister als Ziel für den Juni festlegte und die noch immer als «Richtwert» für die Kantone gelten, wie das Bundesamt für Gesundheit BAG auf Anfrage schreibt.

Aber bis Juni schaffen die Kantone auch das, sagt der Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz, der Basler Mitte-Regierungsrat Lukas Engelberger: «Ich gehe davon aus, dass in sämtlichen Kantonen eine weitere Aufbauplanung vorgesehen ist. Man kann die Kapazitäten überall ausbauen. Noch nicht überall sind die Arztpraxen und Apotheken Teil des Dispositivs. Das gibt beachtliche Zusatzvolumina.»

Ziel Sommer soll erreicht werden

Flexibel ausbauen, je nachdem, wie viel Impfstoff geliefert wird: Das will zum Beispiel der Thurgauer SVP-Gesundheitsdirektor Urs Martin. Er erklärt: «Im Moment planen wir ein Impfzentrum, das flexibel eine bis 14 Impfstrassen betreiben kann. Das bedeutet von weniger als 100 Impfungen bis über 2000 Impfungen pro Tag alleine in einem Impfzentrum. Und wir sind bezüglich der Anzahl Impfzentren ebenfalls flexibel.»

Bis Ende Juni sind alle geimpft, die das möchten – dieses Ziel bekräftigt das BAG auf Anfrage auch diese Woche. Die Kantone wären, nach ihren eigenen Angaben, jedenfalls bereit. Die grosse Unbekannte ist und bleibt die Lieferung des Impfstoffs selber.

SRF 4 News, 26.02.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

79 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franziska Wagner  (Frawag)
    Habe das Gesundheitsamt des Kanton Bern vor einer Woche angefragt, da bekam ich die Antwort dass ich voraussichtlich in der c Gruppe ( dritte Gruppe) erst im August geimpft werde was mich schon erstaunte , dass dies solange dauert! wann kommen dann erst all die anderen Gruppen drann, erst dann gibt es eine entspannung!!
    1. Antwort von Stephan Wiesendanger  (Walti W.)
      Ich stelle eine Entspannung nach der Gen-Impfung einfach mal in Frage!
    2. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      So so Genimpfung. Da können wir doch mal hoffen, dass folgende Gene eingeimpft werden würden: Weisheit, Gesundheit, Verantwortung, Nächstenliebe, Friedlichkeit, Grosszügigkeit, Zufriedenheit. Mit einem solchen Stoff die ganze Menschheit impfen und viele Probleme auf dieser Welt könnten gemeinsam gelöst werden. Ach wär das schön.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Neue Mutante breitet sich in Kalifornien aus. Nach den Corona-Mutationen aus Großbritannien und Südafrika ist in den USA eine weitere aufgetaucht. Eine Studie deutet nun offenbar darauf hin, dass die Mutante ansteckender und aggressiver sein könnte als der Wildtyp. Das berichteten mehrere Wissenschaftler. Diese Variante ist sehr besorgniserregend, weil Daten zeigen, dass sie ansteckender ist, einen schweren Krankheitsverlauf macht und wenigstens teilweise resistent gegen Antikörper ist.
  • Kommentar von Erich Furrer  (rico1)
    Unser BR ist ja schon geimpft... also kann er uns weiter für blöd verkaufen...
    Nie und nimmer werden wir alle geimpft sein bis Mitte Jahr.
    1. Antwort von Stephan Wiesendanger  (Walti W.)
      Das ist ja auch nicht nötig. Wenn die Menschen schneller gesund werden wollen (nur die Erkrankten) sollen sie die Krankheit durchmachen bis zu einem Alter bis sicher 60 Jahre. Alles andere ist schlicht Verhältnisblödsinn...
    2. Antwort von Martin Frischknecht  (M.F.)
      Nicht so schlimm, es gibt viele, die wollen nicht vorne anstehen bei der Impfung.