Zum Inhalt springen

Header

Audio
Endlich wieder ins Fitnessstudio!
Aus Rendez-vous vom 19.04.2021.
abspielen. Laufzeit 03:53 Minuten.
Inhalt

Besuch im Fitnessstudio Es darf wieder geschwitzt werden – mit Auflagen

Epidemiologen warnen vor dem Gang ins Fitnessstudio – trotzdem stählen in Zürich bereits viele Menschen ihre Muskeln.

Keren richtet sich gerade an einem Trainingsgerät für die Beinmuskulatur ein. «Es ist wie nach Hause kommen, es ist fantastisch!», sagt er und seine Augen strahlen. «Ich trainiere seit ich 13 bin im Gym, es ist einfach Teil meiner Selbstwirksamkeit.»

Auch Tiziana ist heute schon kurz nach 6 Uhr im David Gym in Schlieren eingetroffen. «Für mich war klar, dass ich am ersten Tag wiederkomme. Es waren vier Monate ohne Fitness. Das habe ich geistig und körperlich gespürt. Jetzt bin ich froh, dass ich wieder trainieren kann.»

Tiziana war allerdings nicht die Erste, wie Fitness-Besitzerin Cathy Fleig sagt. «Pünktlich morgens um 5 sind fünf, sechs Personen hereinmarschiert. Innert kürzester Zeit hatte es hier 20, 30 Leute.»

Vom Bundesrat überrumpelt

Auch die Chefin von David Gym selbst ist seit 5 Uhr im Laden und hatte auch am Wochenende durchgehend gearbeitet. Sie sei vom Öffnungsentscheid des Bundesrates überrascht worden. «Wir hatten uns darauf eingestellt, dass wir frühestens im Mai öffnen können. Dann kam plötzlich der Entscheid, der uns tatsächlich etwas überrumpelte.»

Aber Fleig ist auch glücklich. Ihr Fitnesszentrum in Schlieren ist mit 4000 Quadratmetern Fläche eines der grössten im Grossraum Zürich. Deshalb sei es hier auch einfach, die vorgeschriebenen Abstände und Schutzmassnahmen einzuhalten, so Fleig. Zudem habe man ein starkes Lüftungssystem.

Empfangsbereich des Fitnessstudios
Legende: Besitzerin Cathy Fleig freut sich darüber, dass sie ihr Studio wieder aufmachen kann. Doch sie beschäftigt die Frage, ob sie bald wieder schliessen muss. SRF/Iwan Santoro

Regelmässiges und gutes Lüften sei sehr wichtig, sagt denn auch Infektiologe Jan Fehr von der Uni Zürich. Und trotzdem bleibe Trainieren in geschlossenen Räumen ein Risiko: «Das Ansteckungsrisiko ist sicher höher als etwa bei einem Kinobesuch, wo die Leute ruhig sitzen, nicht tief atmen und die Maske jederzeit anhaben. Das ist ein entscheidender Unterschied.»

Braucht es Schnelltests?

Und Schutzkonzepte seien immer nur so gut, wie sie auch eingehalten würden, sagt Infektiologe Fehr. Er empfiehlt der Branche deshalb eine zusätzliche Massnahme. «Man könnte sich überlegen, ein negatives Testresultat durch einen Schnelltest einzufordern. Das würde die Chance bieten, einen grossen Teil von potenziellen Übertragungen zu verhindern.»

Also Zutritt ins Fitnesszentrum nur mit negativem Test? Davon hält Tiziana gar nichts. Da müsste man sich ja überall testen lassen, meint sie. Denn Angst vor einer Ansteckung in einem Fitnesszentrum habe sie nicht. «Es ist nicht gefährlicher, als wenn ich mit Maske ins Coop einkaufen gehe oder den ÖV nehme. Ich habe nicht mehr Angst als sonst.»

Fitnessgeräte
Legende: Mit dem Schnelltest ins Fitnesszentrum? Im David Gym in Schlieren sorgt das für wenig Begeisterung. SRF/Iwan Santoro

Beim Fitness-Branchenverband überlegt man sich, ob man der Branche eine Schnelltest-Praxis empfehlen soll oder nicht. Fitness-Besitzerin Fleig bemängelt die Zuverlässigkeit solcher Schnelltests. Man würde sich wohl aber fügen, sollten diese Usus werden. Viel mehr macht ihr aber Sorgen, ob und wie lange die Fitnesszentren dieses Mal offen bleiben können.

Sie frage sich, ob es in ein paar Wochen wieder heisse: Die Zahlen sind gestiegen, ihr müsst wieder schliessen. «Wir schauen aber positiv in die Zukunft und freuen uns über jeden Tag, an dem wir offen haben können.»

Quelle: Bundesrat, 14.04.2021Das hat der Bundesrat am 14. April beschlossenPrivate Treffen drinnen mit maximal 10 PersonenGeschlossen:Restaurants und Bars (drinnen), Discos, Tanzlokale, Wellness-/Freizeitbäder (drinnen)Homeoffice-PflichtAusgedehnte MaskenpflichtPräsenzunterricht an Hochschulen wieder möglich.Maximal 50 Personen. Gilt für Hochschulen undErwachsenenbildung.Wettkämpfe im Amateursport mit max. 15 Personen.Gilt nur für Sportarten ohne Körperkontakt.Regeln für Sport und Kultur (mit Ausnahmen für unter 20-Jährige)20Empfehlung: Lassen Sie sich testen! Lockerungen ab dem 19. AprilWeiterhin giltWieder geöffnet:• Restaurants und Bars draussen• Freizeit- und Kulturbetriebe (auch drinnen)• Sportanlagen (auch drinnen)Veranstaltungen wieder möglich:• Generell maximal 15 Personen• Mit Publikum drinnen:Maximal 50 Personen resp. 1/3 der Kapazität• Mit Publikum draussen:Maximal 100 Personen resp. 1/3 der Kapazität

Rendez-vous, 19.04.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

66 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anita Mannhart  (lupus)
    @Peter Hahnau Das Bespiel ist doch ein wenig weit hergeholt. Uebergewichtige Rheumapatienten hab ich noch nie in einem Fitnessstudio gesehen, wohl eher in einer Psysio Einrichtung mit geeigneten Geräten.
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Die Impfplanung und Strategie im BAG hätte wohl auch einen Besuch im Fitnesscenter nötig, oder vielleicht auch nur Frau Kronig - Fitness hilft, wenn man erklären muss, wieso man zu wenig Impfstoff hat! Die Impfblase implodiert nun und es stellt sich die Frage, wer dafür die Verantwortung trägt - denn dies war alles absehbar! Die Entscheidung des Bundesrates muss auch in diesem Lichte gesehen werden. Fitness ist gesund, wenn schon nicht geimpft, dann wenigstens fit!
  • Kommentar von Markus Schor  (Küsu)
    So wie ich das sehe, schliessen die Studios schneller wieder als man glaubt.
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Das wissen wir leider erst in vier Wochen. Sollten die Studios dann noch immer offen sein, haben Sie unrecht, sollten sie geschlossen sein, haben sie Recht behalten. Im letzten Falle können Sie dann sagen, wie genau sie gewusst hätten dass ..., im ersten Falle werden Sie ja einfach schweigen! Wie das schon ganze Task Forces gemacht haben, als die Vorhersagen nicht eintrafen!
    2. Antwort von Conny Hasler  (conhas)
      ich würde es auch gut finden,wenn sich mehr Leute bewusst wären,dass das Fitnesscenter durchaus ein idealer Ansteckungsort ist.Und ja,falls wir wieder in einen Shutdown gehen müssen,werden die Fitnessstudios sicher als eine der ersten Betriebe wieder schliessen müssen
    3. Antwort von Ruedi Keller  (Ruedi_Keller)
      Ich hoffe sie haben recht Herr Schor fit kann man auch ohne Fitness in geschlossenen räumen sein.Diese Öffnungen waren einfach nur blöd.Ich darf zum Beispiel meinen Enkeln nicht beim Fussball Matsch in freien zusehen ist nicht erlaubt.Man kann nur sagen Bireweich Herr Berset