Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neue Corona-Verhaltensregeln Restaurants und Kinos: Diese Öffnungsschritte gelten ab heute

Ab heute Montag dürfen Restaurantterrassen wieder öffnen. Auch Sportanlässe, Kino, Theater und Konzerte sind eingeschränkt wieder möglich. Dies hat der Bundesrat am vergangenen Mittwoch beschlossen.

Restaurantterrassen offen: Ab heute Montag dürfen auf Terrassen und Aussenbereichen von Restaurants wieder Gäste bewirtet werden. Es gilt jedoch eine Sitzpflicht und die Maske darf nur während der Konsumation abgelegt werden. Pro Tisch sind maximal vier Personen erlaubt. Von allen Personen müssen die Kontaktdaten erhoben werden.

Video
Aus dem Archiv: Der Bundesrat hat Lockerungen beschlossen
Aus Tagesschau vom 14.04.2021.
abspielen

Zudem muss zwischen den Tischen ein Abstand von anderthalb Metern eingehalten oder eine Abschrankung angebracht werden. Diskotheken und Tanzlokale bleiben weiterhin geschlossen. Da viele Gastrobetriebe mit dieser Regelung nicht kostendeckend wirtschaften können, wird laut dem Bundesrat die wirtschaftliche Unterstützung der Gastrobranche wie bisher fortgeführt.

Begrenzte Publikumsveranstaltungen: Auch Veranstaltungen mit Publikum sind mit Einschränkungen wieder möglich – draussen mit 100 Personen, drinnen mit 50 Personen. Das gilt für Sportstadien, Kinos oder Theater- und Konzertlokale. Auch sportliche und kulturelle Aktivitäten in Innenräumen sind wieder erlaubt, ebenso gewisse Wettkämpfe. Es gilt eine Beschränkung auf maximal ein Drittel der Kapazität des Veranstaltungsorts. Zudem besteht eine Sitz- und Maskentragpflicht, die Abstandsregel von 1.5 Metern sowie ein Konsumationsverbot. Von Pausen bei den Veranstaltungen sollte aber laut Bundesrat abgesehen werden.

Öffnungsschritte bringen nur bedingt wirtschaftliche Linderung

Box aufklappenBox zuklappen

Einschätzung von SRF-Wirtschaftsredaktor Roman Mezzasalma:

«Kinos dürfen ab Montag wieder jeden dritten Sitzplatz verkaufen und besetzen – maximal 50. Zwar dürfte die Auslastung mancher Kinosäle schon vor der Pandemie kaum viel höher gelegen haben. Doch es scheinen Zweifel angebracht, dass für die Kinobranche wirtschaftlich bald wieder alles beim Alten ist. Die gewöhnlich publikumsträchtigste Jahreszeit neigt sich jetzt ihrem Ende zu.

Noch einschränkender sind die gelockerten Vorgaben mit höchstens 50 bezahlenden Gästen für die Theater- und Konzertbranche. Während Kinos oftmals mit sehr wenig Personal für gleich mehrere Säle auskommen, werden die Einnahmen aus 50 Tickets die Personalkosten bei Theateraufführungen oder Konzerten niemals decken.

Unter den Wirten profitieren nur jene mit grossen Aussenbereichen – und auch das nur bei akzeptablem Wetter. Die Linderung für die Gastro-Branche insgesamt bleibt beschränkt. Auf den ersten Blick am ehesten zum Normalbetrieb zurückkehren können die rund 1200 Fitnesszentren in der Schweiz. Allerdings kommt wegen der nun fälligen Kompensationstage von den Mitgliedern kaum neues Geld in die Kasse.»

Sport und Kultur auch für Erwachsene: Die Vorgaben für sportliche und kulturelle Aktivitäten werden ab heute auch für Erwachsene im Amateurbereich gelockert und für Einzelpersonen oder für Gruppen mit bis zu 15 Personen. Auch Wettkämpfe sind unter diesen Voraussetzungen wieder erlaubt. Draussen muss entweder eine Maske getragen oder der erforderliche Mindestabstand eingehalten werden. In Innenräumen gelten grundsätzlich Masken- und Abstandspflicht. Ausnahmen von der Maskenpflicht gibt es nur beim Ausdauertraining in Fitnesszentren oder beim Singen im Chor. In diesen Fällen gelten aber strengere Abstandsregeln.

Zurück auf die Hochschulen: Der Präsenzunterricht ausserhalb der obligatorischen Schulen und der Sekundarstufe II ist eingeschränkt wieder möglich, insbesondere an Hochschulen und in der Erwachsenenbildung. Es gilt eine Beschränkung auf maximal 50 Personen und eine Kapazitätsbegrenzung auf ein Drittel der Räumlichkeit, ebenso gilt die Masken- und Abstandspflicht.

Quelle: Bundesrat, 14.04.2021Das hat der Bundesrat am 14. April beschlossenPrivate Treffen drinnen mit maximal 10 PersonenGeschlossen:Restaurants und Bars (drinnen), Discos, Tanzlokale, Wellness-/Freizeitbäder (drinnen)Homeoffice-PflichtAusgedehnte MaskenpflichtPräsenzunterricht an Hochschulen wieder möglich.Maximal 50 Personen. Gilt für Hochschulen undErwachsenenbildung.Wettkämpfe im Amateursport mit max. 15 Personen.Gilt nur für Sportarten ohne Körperkontakt.Regeln für Sport und Kultur (mit Ausnahmen für unter 20-Jährige)20Empfehlung: Lassen Sie sich testen! Lockerungen ab dem 19. AprilWeiterhin giltWieder geöffnet:• Restaurants und Bars draussen• Freizeit- und Kulturbetriebe (auch drinnen)• Sportanlagen (auch drinnen)Veranstaltungen wieder möglich:• Generell maximal 15 Personen• Mit Publikum drinnen:Maximal 50 Personen resp. 1/3 der Kapazität• Mit Publikum draussen:Maximal 100 Personen resp. 1/3 der Kapazität

Tagesschau, 14.04.2021; 19.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

80 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Meier  (Die etwas andere Sicht)
    Genau so habe ich mir das vorgestellt. Massiv mehr Traffic, und an die neue
    Regel hält sich kaum jemand. Interessiert hat die Aufforderung des Service Mitarbeiters mit der Bitte eine Maske zu tragen die Gäste herzlich wenig. Schätzungsweise 10% der Besucher sind der Aufforderung nachgekommen. Und ich muss es leider sagen, es waren zur Gänze junge Menschen die sich nicht an die Maskenpflicht gehalten haben. Macht nur weiter so, und wir müssen in drei Wochen alles wieder dicht machen.
  • Kommentar von Sebastian Tschumi  (Tschuseb)
    Schön darf endlich wieder im Gastrobereich gearbeitet werden. Nur wer jetzt als Gastrobetreiber einen Koch sucht hat es extrem schwierig. Denn viele Köche sind nach wie vor in Kurzarbeit, welche einer neuen Stelle vorgezogen werden. Lieber Kurzarbeit anstatt Lohn für Arbeit.. Nach dem die Allgemeinheit die Kosten der Kurzarbeit getragen hat, wäre es von den Köchen nur fair wieder eine Stelle eines offenen Betriebes anzunehmen. Denn Stellenangebote gibt es genug, also Köche, macht bitte mit!
    1. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Es gibt keine offenen Betriebe, Herr Tschumi. Es gibt nur Betriebe, die ihre Terrasse offen halten dürfen. Damit wird kein Koch zu 100% ausgelastet, insbesondere, solange es derart kühl bleibt.
    2. Antwort von Sebastian Tschumi  (Tschuseb)
      @Astrid Meier. Ist für Sie ein Hotel kein Gastrobetrieb? In meinem Betrieb, Hotel, Takeaway und nun auch Terrassenbetrieb könnte ich einen Koch locker auslasten. Vielleicht haben Sie diese Art Betriebe ausgeklammert.
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    schön kommen endlich lockerungen. hoffentlich verschwinden die Massnahnmen bald ganz.
    1. Antwort von Monika Amrein  (Monia)
      Ich sehe den Lockerungen mit gemischten Gefühlen entgegen. Die Situation in den Spitälern verschärft sich wieder. Ich hoffe sehr, dass die Bevölkerung diese Lockerungen nicht als falsches Signal versteht und sich auf übermütige, unvorsichtige Weise verhält, die wir nach kurzer Zeit bitter bereuen werden.
    2. Antwort von Conny Hasler  (conhas)
      @Monika Amrein
      wie recht Sie haben;viele wollen einfach nicht sehen,wie fragil die Situation noch ist.