Zum Inhalt springen

Header

Video
Inhaltlich zeigen sich die Konturen des neuen Parlaments immer deutlicher
Aus Tagesschau vom 18.06.2020.
abspielen
Inhalt

Bilanz der Sommersession Zivildienst-Klatsche: Der neue Nationalrat zeigt Konturen

Sie sind erst seit den Wahlen im Parlament, aber sie haben einem Thema bereits ihren Stempel aufgedrückt: Eine Gruppe junger Neugewählter aus GLP, CVP und EVP arbeitete seit Dezember daran, Verschlechterungen für Zivildienstleistende zu verhindern. Für sie sind Armee und Zivildienst gleichwertig. Neben den linken Stimmen brauchte es dafür aber auch viele aus der Mitte. Nun können die jungen Frauen und Männer anstossen: Der Nationalrat hat das Gesetz in der Schlussabstimmung abgelehnt. Vor allem wegen eines Kurswechsels in der CVP.

Dieser Erfolg von Jungen und Frauen ist typisch für eine Session, in welcher die Konturen des Nationalrates deutlicher erkennbar geworden sind. Im Herbst haben die Wahlberechtigten jünger, ökologischer, weiblicher und gesellschaftsliberaler gewählt. In Nationalrat sind nun messbare Taten gefolgt.

Die relevanteste Veränderung zeigte sich im Nationalrat beim CO2-Gesetz. Der alte Rat hatte sich hier noch vorwiegend im Zahnziehen gefallen – und damit den Zorn der Klimajugend auf sich gezogen. Der neue Nationalrat entschied nun ökologischer – mit CO2-Inlandreduktionsziel, Benzinpreiserhöhungen und Flugticketabgabe.

Auch die FDP machte mit und hielt ihr Versprechen eines neuen Umweltkurses. Nachdem die Corona-Krise riesige Löcher in die Bundeskasse gerissen hat, ist dies keine Selbstverständlichkeit. Den Freisinnigen ist es offenbar ernst mit der Haltung, dass Klimaschutz auch der Wirtschaft nütze.

Überraschende Deutlichkeit bei Ehe für alle

Wie sehr gesellschaftsliberale Kräfte an Einfluss gewonnen haben, zeigte sich bei der Ehe für alle. Ein Ja war erwartet worden, nicht aber in dieser Deutlichkeit. Und erst recht nicht bei der Samenspende für lesbische Ehepaare. Die vorberatende Kommission hatte darauf noch verzichten wollen.

Der Durchmarsch der Frauen hat sich schliesslich in der ausserordentlichen Debatte über Gleichstellung gespiegelt. Einige bürgerliche Frauen erinnerten zwar daran, dass längst nicht alle Frauen die gleichen Bedürfnisse und Forderungen haben. Aber dass die Debatte überhaupt stattfand und anschliessend auch noch Forderungen wie eine Anti-Sexismus-Kampagne durchkamen, wäre im alten Nationalrat mit seiner SVP-FDP-Mehrheit wenig wahrscheinlich gewesen.

Lösungsorientiertes Klima im Nationalrat

Hinter den Nationalrats-Kulissen ist zu vernehmen, dass sich auch das überparteiliche Gesprächsklima – beispielsweise in den Kommissionen – verbessert habe und konstruktiver geworden sei. Nachdem alle Bundesratsparteien bei den Wahlen Federn lassen mussten, scheint ihnen wieder bewusster zu sein, dass sie für ihre Anliegen mehrere Verbündete brauchen.

Auch die grosse Siegerin der Wahlen, die Grüne Partei, scheint sich Lösungsorientierung auf die Fahne geschrieben zu haben. Sie verzichtete in der CO2-Debatte auf Maximalforderungen, um das Gesetz als Ganzes nicht zu gefährden. Sie wollte die Fehler der letzten Sieger nicht wiederholen: Nach den Wahlen 2015 überluden die siegreichen Bürgerlichen die Unternehmenssteuerreform 3 derart, dass diese an der Urne scheiterte.

Im Ständerat fehlen die Brückenbauer

Im stark erneuerten Ständerat hingegen macht sich das Fehlen von Brückenbauer-Figuren wie CVP-Mann Konrad Graber und FDP-Frau Karin Keller-Sutter bemerkbar. Im Gegensatz zur letzten Legislatur kamen von der kleinen Kammer bisher weniger Lösungsimpulse. Es ist möglich, dass sich dies ändert, wenn neue Mitglieder mit der Zeit in diese Rolle hineinwachsen.

Inhaltlich fällt im Ständerat auf, dass er den Schwung des Nationalrates eher bremst. Sei es bei der Konzernverantwortungsinitiative oder bei den Überbrückungsleistungen für über 60-Jährige. Zum Glück, sagen die einen – leider, die anderen.

Damit haben die beiden Kammern ihre Rollen wieder vertauscht. Der Ständerat ist – wie früher lange üblich – zum zurückhaltenderen, konservativeren Rat geworden.

Nathalie Christen

Nathalie Christen

Bundeshaus-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christen ist Korrespondentin im Bundeshaus für Fernsehen SRF. Sie arbeitet seit 2002 für SRF. Unter anderem leitete sie die Bundeshausredaktion von Radio SRF und war Produzentin bei der «Arena». Zuvor war sie Bundeshausredaktorin beim «SonntagsBlick».

Tagesschau, 18.06.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Welcher Vorgesetzte im Militär will sich gerne wochenlang mit Leuten abgeben, die ständig passiven Widerstand leisten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Kessler  (KLERUS)
    „Früher war alles besser, wenn nicht schon früher alles besser gewesen wäre“! Die Welt und die Ansichten der Menschen ändern sich und dies fortlaufend. Zum Glück, ansonsten wären wir immer noch Leibeigene und unsere Lebenserwartung wäre ca. 30 Jahre.. Mit freundlichen Grüßen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Sommerhalder  (Sommerhalder R.)
    Frau Bundespräsidentin Sommaruga, viele Parlamentarier und auch die Bundeshaus- Journalisten werden sicher sehr überrascht sein, wenn an der Urne das "überladene" neue CO2 - Gesetz von einer Mehrheit der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger abgelehnt wird. Bei einer nicht repräsentativen Umfrage von Tele Züri haben sich beispielsweise über 80% gegen die im CO2-Gesetz vorgesehenen, verhältnismässig hohen Treibstoffsteuern und Flugticketabgaben ausgesprochen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen