Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was Biodiversität genau bedeutet
Aus Echo der Zeit vom 20.09.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 27 Sekunden.
Inhalt

Biodiversität in der Schweiz «Es wäre fahrlässig, wenn wir die Pilze nicht schützen würden»

Der Rosenrote Saftling ist ein wichtiger Indikator. Mit ihm hängt ein ganzes Ökosystem zusammen. Ein Forscher auf Pilzsuche erklärt.

Ober Buhus, oberhalb von Trubschachen im Emmental: Andrin Gross geht zusammen mit seiner Forschungskollegin langsam über die Weide. Er ist Leiter von Swissfungi, dem Daten- und Informationszentrum der Schweizer Pilze. Es ist der eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft angegliedert.

Mit den Augen suchen sie den Boden der Weide ab – auf einmal ist er da, der Rosenrote Saftling: «So cool. Sie hat ihn gefunden.» Speziell an diesem Pilz sei schon nur das Aussehen, sagt Gross: «Er ist rosenrot und spitzkegelig. Eine einzigartige Pilzart. Unverwechselbar.»

Ein rosenroter Saftling auf einer Wiese.
Legende: Einzigartig in seinem Aussehen: der Rosenrote Saftling. Er braucht magere Wiesen. Dünger verträgt er nicht. SRF

Der Pilz gilt in der Schweiz als vom Aussterben bedroht. Er ist eine von zwölf Pilzarten in der Schweiz, die geschützt sind. Deshalb erarbeitet Andrin Gross zusammen mit seinem Team einen Aktionsplan für den Rosenroten Saftling im Kanton Bern.

Denn dieser Pilz ist ein wichtiger Indikator: «Es ist eine Schirmart. Wenn dieser Pilz vorkommt, weiss man, dass noch andere Saftlinge, andere schützenswerte Pilze, auf dieser Wiese vorkommen. Darum ergibt es Sinn, sich auf diesen Pilz zu konzentrieren. Denn er zeigt ein Stück weit die Qualität einer Wiese für die Pilze an.»

Vernetzte Arten und Ökosysteme

Mit dem Pilz hänge ein ganzes Ökosystem zusammen, so Andrin Gross: «In den Ökosystemen sind die einzelnen Arten stark miteinander vernetzt. Nicht nur innerhalb der Pilze. Pilze sind mit den Pflanzen vergesellschaftet. Pflanzen wiederum werden von Säugetieren gefressen. Die machen dann einen Kuhfladen. Dann kommen spezifische Insekten. Wenn wir diese Ökosysteme zu stark stören, kann es sein, dass diese ins Wanken geraten und irgendwann zusammenbrechen.»

Andrin Gross und seine Forscherkollegin stehen auf einer Wiese.
Legende: Andrin Gross und seine Kollegin Margaux Leisi setzen sich für Biodiversität ein. SRF

Es geht also um die Vielfalt innerhalb der Arten und um die Vielfalt der Ökosysteme. Wenn eine Art wie beispielsweise der Rosenrote Saftling verschwinde, sei das nicht immer sofort schlimm, erklärt Daniela Pauli, Leiterin des Forums Biodiversität bei der Akademie der Naturwissenschaften.

«Kipppunkte im Ökosystem»

Man müsse sich das Ganze wie ein Netz vorstellen. Ein Netz, das mit jeder Art, die verschwindet, mehr Löcher bekommt: «Für lange Zeit trägt dieses Netz. Das heisst, die Ökosysteme funktionieren weiter. Sie können ihre Leistungen erbringen.»

Die Bestäubung sei noch möglich. Wasserreinigung, Klimaregulation und die Stabilisierung von Hängen funktionierten bis zu einem gewissen Grad. «Das funktioniert alles relativ lange. Aber irgendwann werden diese Löcher im Netz so gross, dass es eben nicht mehr funktioniert. Wir reden dann von Kipppunkten im Ökosystem.»

Dabei ist die Biodiversität nicht dort besonders gross, wo es besonders grün sei, im Gegenteil: «Wo es ein bisschen weniger gedüngt ist, bräunlich, weniger aufgeräumt. Wenn man auch einmal etwas offenen Boden sieht. Wo es etwas ungepflegter aussieht, dort ist die Biodiversität.»

Als Mensch können wir gar nicht genau einschätzen, was die Pilze uns genau bringen.
Autor: Andrin Gross Leiter von Swissfungi

Auf einer solchen Wiese hat Andrin Gross auch den Rosenroten Saftling gefunden. Er schaut ihn an und sagt, vielleicht wüssten wir Menschen noch gar nicht, welche Aufgaben dieser Pilz übernehme.

«Man weiss auch nicht genau, was verloren geht. Als Mensch können wir gar nicht genau einschätzen, was die Pilze uns genau bringen. Darum wäre es fahrlässig, wenn es uns gleichgültig wäre und wir die Pilze nicht schützen würden», so Gross. Daher sei es wichtig, sich für die Biodiversität einzusetzen und sich somit auch um den Rosenroten Saftling zu kümmern.

Video
Parlament diskutiert Biodiversitätsinitiative
Aus Tagesschau vom 19.09.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 42 Sekunden.

Echo der Zeit, 20.09.2022, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen