Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie weiter mit dem Rahmenabkommen?
Aus Echo der Zeit vom 26.03.2021.
abspielen. Laufzeit 06:19 Minuten.
Inhalt

Bundesrat vor Entscheid Vom Rahmenabkommen zum EU-Beitritt?

Die Aussagen mehren sich, dass das Rahmenabkommen scheitern dürfte. Dann stellen sich viele weitere Fragen bis hin zum EU-Beitritt.

Wird der Bundesrat das Rahmenabkommen tatsächlich ablehnen? Der Präsident der Mitte-Partei, Gerhard Pfister, führt zurzeit viele Gespräche im Bundeshaus über das Rahmenabkommen und prognostiziert so klar wie noch kein Parteipräsident vor ihm einen negativen Entscheid des Bundesrates: «Was man hört, lässt vermuten, dass das Verhandlungsergebnis aus Sicht des Bundesrates ungenügend ist.» Er schliesse daraus, dass das vorliegende Abkommen als ungenügend erklärt und nicht unterzeichnet werde.

Doch manche im Bundeshaus kämpfen weiter für das Rahmenabkommen. Tiana Moser etwa, die Präsidentin der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates, will zuerst die Gespräche abwarten und fordert, dass der Bundesrat auch einen negativen Entscheid dem Parlament unterbreite.

Damit thematisiert die GLP-Politikerin eine zweite wichtige Frage: Soll der Bundesrat bei einem negativen Entscheid abschliessend entscheiden können und welche Rolle spielt das Parlament? Tiana Moser nimmt mit ihrer Haltung auch eine Volksabstimmung in Kauf, auch wenn der Bundesrat das Rahmenabkommen ablehnen sollte.

Wer profitiert von einem Urnengang?

Anders Gerhard Pfister. Er sagt, dass der Bundesrat nur einen positiven Entscheid zum Rahmenabkommen dem Parlament und letztlich dem Volk unterbreiten dürfe. Wenn der Bundesrat das Abkommen ablehne, sei eine Volksabstimmung «unvorstellbar». Es sei absurd, wenn sich in einer solchen Volksabstimmung die Gegner des Rahmenabkommens auf den Bundesrat berufen könnten.

Mit anderen Worten: Pfister will keine Volksabstimmung zum Rahmenabkommen, sollte der Bundesrat dieses ablehnen, weil von einem solchen Urnengang lediglich die SVP profitieren würde.

Aktuell laufen die Diskussionen im Bundeshaus über die richtige Strategie heiss. Ein wichtiger Akteur dabei ist SP-Co-Präsident Cedric Wermuth. Er bringt einen weiteren Punkt ins Spiel: «Wir erwarten vom Bundesrat, dass er aufzeigt was ein Ja für die Schweiz bedeutet. Und bei einem Nein erwarten wir, dass er die Alternative, den Plan B aufzeigt.»

Auch Tiana Moser und Gerhard Pfister fordern bei einem negativen Entscheid vom Bundesrat einen Plan B. Allerdings hat niemand den Eindruck, dass das federführende Aussendepartement (EDA) solche Strategien entwickelt.

Kommt der EU-Beitritt wieder ins Spiel?

Dafür lanciert Wermuth eine alte sozialdemokratische Idee neu, den EU-Beitritt: «Die Sozialdemokratie hat eigentlich immer die gleiche Perspektive vertreten: das ist ein bilateraler Weg mit der Perspektive, dass dann auch Beitrittsverhandlungen mit der EU aufgenommen werden. Da stellt sich jetzt die Frage, wie geht man strategisch vor – aber am Ziel hat sich nichts geändert.» Cedric Wermuth fordert bei einem Scheitern des Rahmenabkommens nicht sofortige Beitrittsverhandlungen. Aber er legt die Frage wieder auf den Tisch.

Für den Bundesrat wird die Ausgangslage noch komplizierter, weil die SVP auch einen Abbruch der Verhandlungen als Sieg verbuchen könnte. Schliesslich habe sich die SVP als erste Partei gegen das Rahmenabkommen gewehrt, betont Fraktionschef Thomas Aeschi.

Die EU nicht vor den Kopf stossen

Und Aeschi sagt noch etwas Bemerkenswertes: «Es gibt Stimmen aus dem EDA, die sagen, es wird nicht zu einem Abbruch der Verhandlungen kommen, weil man damit die EU vor den Kopf stossen würde. Stattdessen würde man die nächsten zwei, drei Jahre weiter Dialoge mit der EU führen.»

Wer das gesagt haben soll, sagt Aeschi nicht. Aber man hört im Bundeshaus, dass Aussenminister Ignazio Cassis seinen Gesprächspartnern Unterschiedliches über den Stand der Verhandlungen erzählt, und zwar das, was die Gesprächspartner hören wollten.

Nächsten Mittwoch soll der Bundesrat eine weitere Aussprache führen. Dann wird er die verschiedenen Fragen diskutieren müssen, denn wenn er sich entscheidet, wird von ihm eine konzise Strategie erwartet.

Echo der Zeit, 26.03.2021, 18.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

88 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Feuz  (F. Feuz)
    Die Frage sei erlaubt: Ist gerade jetzt die Zeit, um über den Rahmenvertrag zu entscheiden? Beide Partner, die EU und die Schweiz, haben z. Z. in der Krise weiss Gott wichtigere Probleme zu lösen. Die Schweiz und Europa, ja eigentlich die ganze Welt, werden nach der Pandemie nicht mehr sein, wie vor der Pandemie. Aber nach der Pandemie sei ebenfalls vor der Pandemie, sagt man. Eine Pandemie muss man ganz am Anfang besiegen. Planen muss man vorher. Soviel sollten wir bis heute gelernt haben.
  • Kommentar von Luvy Müller  (Lucy56)
    Ich wünsche mir unbedingt eine EU Beitrittsabstimmung. Dann kann die SP und die Grünen so richtig abstürzen. Vielleixht besinnen sich dann die Leute wieder was gut für die Schweiz ist.
    1. Antwort von Philippe Sauter  (PhilS)
      Ich verstehe immer noch nicht wirklich wieso die SP der EU beitreten will.
      Mir scheint die SP heute ist näher an den US Demokraten als an der ursprünglichen SP. Die Partei hat Sozialismus im Namen aber will den Kapitalismus nicht mehr überwinden. Reiche dürfen weiterhin alles kontrollieren, einfach nicht zu extrem und einige müssen Frauen sein.
      Wenigstens gibt es auf der linken Seite noch die Partei der Arbeit, die einen EU Beitritt klar ablehnt.
    2. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Und was wäre, wenn die Mehrheit der "Leute" zum Schluss kommen, dass ein EU-Beitritt auf die Dauer doch noch besser sei?
  • Kommentar von Ferdinand Eggenberger  (Ferdinand81)
    Spannend zu lesen dass manch einer hier denkt die Schweiz wäre Nettozahler der EU?! Sie ist und bleibt aber grösster Nutznieser der Union. Und genau da ist auch der Haken. Die EU entscheidet ob sie sich von uns weiter auf der Nase herumtanzen lassen wird oder uns die Tür vor der Nase verschliesst. Da können wir noch so strampeln und toben, wir sitzen schlicht und einfach am kürzeren Hebel. Hochnäsig kommt eben meist vor dem Fall, die EU wird diesen allerdings wegstecken. Wir auch?
    1. Antwort von Patrick Steiner  (vb22)
      Jawohl, wir auch.
      Fertig mit Transit-Güterverkehr von D nach I, fertig mit Personenfreizügigkeit, fertig mit 110 Mrd der SNB, um den Euro zu stützen.
    2. Antwort von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
      Dann lassn wir den Euro fallen...