Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Corona-Demonstrationen «Gewalt ist die Sprache einer Minderheit bei Corona-Skeptikern»

Seit Beginn der Corona-Pandemie ist die Zahl der Kundgebungen von Massnahmen-Gegnern gestiegen. Zuletzt ist eine Zunahme der Gewaltbereitschaft bei Impfskeptikern und anderen Protestierenden erkennbar. Dirk Baier, Experte für Kriminalprävention, ordnet die Bewegung ein.

Dirk Baier

Dirk Baier

Professor ZHAW

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Dirk Baier ist Leiter des Instituts für Delinquenz und Kriminalprävention an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind Jugendkriminalität, Gewaltkriminalität und Extremismus.

SRF News: Die Vorfälle mit Massnahmen-Gegnern häufen sich – überrascht Sie das?

Dirk Baier: Jede neue, verbindliche Massnahme ist aus Sicht der Impfskeptiker eine Zumutung, die zu Ärger und Wut führt. Für die Wut wird dann ein Ventil gesucht, von vielen Skeptikern in Form von Demonstrationen. Je länger die Pandemie dauert und damit verbunden immer wieder neue Massnahmen eingeführt werden, umso eher gibt es Personen, die ihre Wut in inadäquater Weise verarbeiten. Grundsätzlich überrascht mich die Zunahme an Aggression und Gewalt daher nicht.

Die jüngsten Zwischenfälle bei Kundgebungen

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: An der Spitze des Umzugs am letzten Mittwoch marschierten rund hundert Personen, von denen viele die violetten T-Shirts der Organisation Mass-voll trugen. SRF

Bei einer Coronakundgebung Anfang August in Luzern kam es zu einem tätlichen Angriff gegen einen Polizisten – laut Luzerner Polizei wurde mindestens eine Anzeige erstattet.

Am Sonntag haben Massnahmen-Gegner vor dem Kantonsspital Freiburg demonstriert, wobei einige in den Eingangsbereich des Spitals eindrangen.

Am vergangenen Dienstag kam es bei der Einweihung des Impftrams am Zürcher Bellevue zu einem Zwischenfall mit einem 65-jährigen Impfskeptiker, der gegenüber einem Sicherheitsangestellten handgreiflich wurde.

Ohne grössere Zwischenfälle fand die Kundgebung vor einer Woche von mehreren Tausend Menschen gegen die Ausweitung der Zertifikatspflicht in Bern statt. Die Demonstration endete vor dem Bundesplatz in Bern.

Demonstrationsverbot müsste begründet sein

Dirk Baier betont, dass das Demonstrationsrecht ein hohes Gut sei, weshalb ein Demonstrationsverbot gut überlegt und begründet werden sollte. Er rät daher weiter dazu, Demonstrationen zu erlauben. Sollten sich aber Gewaltaufrufe oder Gewalthandlungen im Rahmen von Demonstrationen mehren, sei dies natürlich ein Grund, zu reagieren.

Wie ist die Bewegung einzuordnen?

Es ist keine einheitliche Bewegung, sondern ein Sammelbecken von Personen mit unterschiedlichen Hintergründen und Zielen. Das einigende Moment ist, dass man in unzumutbarer Weise die eigenen Freiheiten eingeschränkt sieht. Ein klares Feindbild gibt es nicht, weshalb unterschiedliche Ziele angegriffen werden, wie Politiker, Journalisten oder Wirte. Es handelt sich aus meiner Sicht noch nicht um eine radikale oder extremistische Bewegung.

Das Vorgehen wird zusehends aggressiver. Wird die Skeptiker-Szene gewaltbereiter und lässt sie sich einem bestimmten Spektrum zuordnen?

In der Schweiz ist die Bewegung noch nicht eindeutig zuzuordnen – eher konservativ, rechtsorientiert denkende Personen dominieren aber wahrscheinlich. Für die Gewaltbereitschaft ist die politische Verortung aber nicht zentral. Zentral ist, ob die Bewegung Personen anzieht, die in ihrem Leben eine gewisse Bedeutungslosigkeit verspüren und die über die Bewegung eine Art neue Identität finden. Diese Personen identifizieren sich dann zu stark, wollen sie unbedingt zum Erfolg führen und sind dann auch eher bereit, Gewalt anzuwenden.

Steigt denn die Gewaltbereitschaft bei den Massnahmen-Gegnern insgesamt – oder ist das eine Minderheit?

Gewalt ist die Sprache einer Minderheit bei den Skeptikern, wie auch die Skeptiker eine Minderheit sind. Die deutliche Mehrheit der Schweizer Bevölkerung hat kein Verständnis für die Bewegung, sonst hätten wir viel höhere Demonstrationszahlen. Wir dürfen die Bewegung nicht grösser reden als sie ist. Die Gewaltbereitschaft der Bewegung steigt in dem Masse, in dem aus ihrer Sicht unzumutbare Massnahmen beschlossen werden. Die Zertifikatspflicht gehört dazu, weshalb wir jetzt wieder einen Gewaltanstieg sehen.  

Ich rechne aber eher damit, dass die gewalttätigen Reaktionen auf die neuerliche Massnahme der Zertifikatspflicht bald schon wieder abklingen.

Grundsätzlich schliessen sich gewaltbereite Personen jetzt der Bewegung an, um ihre Gewaltneigung auszuleben. Ich rechne aber eher damit, dass die gewalttätigen Reaktionen auf die neuerliche Massnahme der Zertifikatspflicht bald schon wieder abklingen.

Video
Aus dem Archiv: Bundesrat erweitert die Covid-Zertitikatspflicht
Aus Tagesschau am Vorabend vom 08.09.2021.
abspielen

Welche Rolle spielen die sozialen Medien in der Radikalisierung?

Soziale Medien sind Treiber der Radikalisierung. Man findet in abgeschlossenen Gruppen schnell Gleichgesinnte. In diesen Gruppen schaukeln sich dann Meinungen auf, extremere Positionen werden vertreten und können dann auch das Handeln einzelner Personen beeinflussen.

Trotzdem gehe ich nicht davon aus, dass sich die Bewegung zu einer extremistischen Gruppe weiterentwickelt und auch häufiger und schwerer Gewalt ausübt. Wenn die Pandemiezeit dem Ende zugeht, verliert die Bewegung komplett ihre Legitimation.

Das Gespräch führte Saya Bausch.

SRF 4 News, 14.09.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

112 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von harald keller  (pragmatiker)
    "Wir dürfen die Bewegung nicht grösser reden als sie ist. " aber genau das tun wir ständig, auch wenn wir Berichte veröffentlichen wie: 30 Studierende demonstrieren vor der Uni Bern gegen die Massnahmen. Wenn man die Mensa-Preise um 5% erhöht hätte wären mehr gekommen...
  • Kommentar von Dominic Müller  (Domi3)
    Es gibt unterschiedliche Sichtweisen. Ich selber bin selbstständig erwerbend und hasse es, wenn die Wirtschaft und Gesellschaft hinuntergefahren wird. Zu Beginn der Pandemie dachte ich bei Schluschliessungen und tonnenweise Entsorgungen von Blumen: Ist das wirklich verhältnismässig, nur wegen eines Virus? Nun, da wir eine gute Impfung haben, verstehe ich die Impfskeptiker nicht, denn wir hätten die Lösung.
  • Kommentar von Andi Meier  (Hr.Meier)
    Guter Bericht mit der benötigten Gelassenheit. Sachlich, faktenbezogen und nicht reisserisch um das Volk noch mehr zu spalten.
    Leben und leben lassen, und dann halt auch mit Konsequenzen leben, die der eigene Entscheid mit sich bringt....