Zum Inhalt springen

Header

Video
Sputnik V – das Serum aus Russland als Alternative
Aus Tagesschau vom 02.02.2021.
abspielen
Inhalt

Corona-Impfstoff Sputnik V Kommt der russische Impfstoff jetzt auch in die Schweiz?

Lange waren die Daten zur Wirksamkeit des russischen Impfstoffs Sputnik V nicht zugänglich. Am Dienstag wurden diese nun veröffentlicht. Sie zeigen eine ähnlich hohe Wirksamkeit, wie die in der Schweiz zugelassenen Impfstoffe von Pfizer/Biontec und Moderna. Wird Sputnik V damit auch für die Schweiz ein Impfstoff-Kandidat? Und wo kommt der Impfstoff bereits zur Anwendung? Eine Übersicht.

Wie hoch ist die Wirksamkeit von Sputnik V?

Gemäss der am 2. Februar im renommierten Wissenschaftsmagazin «The Lancet», Link öffnet in einem neuen Fenster veröffentlichten Resultate der Phase 3-Studie kommt Sputnik V auf eine Wirksamkeit von 91.6 Prozent. Das bedeutet, von den Probanden die nach der Impfung krank wurden, waren 91.6 Prozent in der Gruppe, der ein Placebo verabreicht wurde. Die Wirksamkeit ist damit ähnlich hoch wie bei den Impfstoffen von Pfizer/Biontec oder Moderna.

Virologe Ian Jones von der Universität Reading hat die Studie für «The Lancet» unter die Lupe genommen. Er kommt in seinem Résumé zum Schluss: «Die Studienergebnisse zeigen eine konsistent starke Schutzwirkung über alle Altersgruppen der Teilnehmer hinweg.» Auch gebe es keine schweren Nebenwirkungen.

Von Sputnik V müssen wie von anderen Wirkstoffen zwei Dosen verabreicht werden. Die Daten zeigen aber, dass die Schwere der Krankheit bereits nach einer Dosis abnimmt: «Die angedeutete Abschwächung der Krankheitsschwere nach einer Dosis ist besonders ermutigend für die derzeitigen Strategien zur Einsparung von Dosen.»

Video
Virologe Ian Jones: «Die Impfung Spuntik V ist sicher»
Aus Tagesschau vom 02.02.2021.
abspielen

Wird Sputnik V bald auch in der Schweiz eingesetzt?

Der Bund hat derzeit mit Pfizer/Biontec, Moderna, Astra-Zeneca, Curevac und Novavax Lieferverträge für Impfstoffe. Ob er auch an Sputnik V interessiert ist, war nicht zu erfahren. BAG-Vizedirektorin Nora Kronig sagte an einer Medienkonferenz: «Wirksamkeit und Sicherheit sind wichtige Kriterien. Wir beschaffen Impfstoffe, die voraussichtlich auch zugelassen werden.» Eine Zulassung für Sputnik V wird es in der Schweiz in absehbarer Zeit nicht geben. Denn laut der Zulassungsbehörde Swissmedic ist bis jetzt kein Gesuch eingegangen.

SRF-Wissenschaftsredaktor Daniel Theis denkt aber, längerfristig könnte Sputnik V für die Schweiz durchaus interessant sein, wenn auch derzeit vieles noch politisch instrumentalisiert sei. Auch der Präsident der eidgenössischen Impfkommission Christoph Berger zeigt sich an Sputnik V interessiert. Die Kommission sei für jeden Impfstoff offen, der sicher sei, und dessen Wirksamkeit sich überprüfen lasse, sagt er gegenüber SRF.

Video
Nora Kronig: «Wirksamkeit und Sicherheit sind bei der Beschaffung wichtig»
Aus Tagesschau vom 02.02.2021.
abspielen

In welchen Ländern wird bereits mit Sputnik V geimpft?

Gemäss dem Hersteller, Link öffnet in einem neuen Fenster ist das Vakzin bereits in 17 Ländern zugelassen, so etwa in Russland, Argentinien, Ungarn oder dem Iran. Am 2. Februar hat zudem Mexiko eine Notfallzulassung erteilt. Mehr als 50 Länder hätten bereits Interesse an Sputnik V angemeldet.

Auch in der EU könnte der Impfstoff im Prinzip zugelassen werden. Das erklärte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, jeder Impfstoff sei in der EU willkommen, sofern die Arzneimittelbehörde diesen empfehle.

Gibt es auch Kritik an Sputnik V?

Ein Kritikpunkt, der auch nach der Publikation der Studie bestehen bleibt: Die Phase-3-Studie wurde mit nur knapp 20'000 Probanden durchgeführt. Die Studien der in der Schweiz bereits zugelassenen Impfstoffe wurden mit deutlich mehr Probanden durchgeführt, bei Pfizer/Biontech waren es beispielsweise mehr als 43'000. Und grundsätzlich gilt: je mehr Probanden, desto aussagekräftiger die Resultate.

Video
SRF-Wissenschaftsredaktor Daniel Theis zu Sputnik V
Aus Tagesschau vom 02.02.2021.
abspielen

Hier finden Sie Hilfe in der Corona-Zeit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

Tagesschau, 02.02.2021, 19.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Meier  (olivermeier)
    Kritik an Sputnik V, weil nur 20'000 Propanden? Komisch, dass Astra-Zeneca nur 11'000 Probanden hatte, Moderna immerhin 30'000. Vielleicht sollte man die Politik beim Thema Gesundheit einfach mal ausklammern und Leben retten.
  • Kommentar von Thomas Meister  (Th. Meister)
    Kreml-nahe Medien führen seit Beginn der Pandemie eine ausgedehnte Desinformationskampagne, mit der das Vertrauen in westliche Gesundheitssysteme und Regierungen erschüttert werden soll. Neuerdings vor allem mit Fokus auf der Diskreditierung aller Impfstoffe ausser Sputnik V. Eine Zusammenarbeit mit Russland in Sachen Corona heisst, bedeutet, Desinformation zu akzeptieren und Putin zu stärken. https://www.zeit.de/digital/internet/2020-03/fake-news-covid-19-vorwurf-russland-usa/komplettansicht
  • Kommentar von Jörg Kaufmann  (jka)
    Sollte es zum Chrüsimüsi einer Vielzahl von Impfstoffen kommen, muss das Covid-19-Impfmonopol des Staates in Frage gestellt werden. Es müssten dann die Betroffenen auch mitbestimmen können.
    Was, wenn einer Person ein für sie suboptimaler Stoff gespritzt wird und ein anderer richtig gewesen wäre. Wer übernimmt die Verantwortung und haftet dann?
    Was wem gespritzt wird muss transparent bleiben.
    Mein Einwand ist allgemeiner Natur, nicht wegen diesem Sputnik-Stoff.