Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie berechtigt ist die Zuversicht an der Corona-Front?
abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
Inhalt

Corona-Lage in der Schweiz ETH-Expertin: «Wir können vorsichtig optimistisch sein»

Grosse Fortschritte bei der Bekämpfung des Coronavirus meldete Epidemiologe Marcel Salathé von der Task Force des Bundes in Interviews mit SRF News und in der «Sonntagszeitung». Zwar sei die Zahl der Neuinfektionen noch immer beträchtlich, doch das Krisenmanagement von Bund und Kantonen mit Masken, Tests und Tracing funktioniere jetzt. Eine leichte Entspannung bestätigt Tanja Stadler von der ETH Zürich, die mit ihrem Team den Reproduktionswert berechnet.

Tanja Stadler

Tanja Stadler

ETH-Professorin am Departement für Biosysteme

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Mathematikerin Tanja Stadler ist Professorin am Departement für Biosystems Science und Engineering an der ETH. Sie entwickelt Methoden, um die Ausbreitung von Virus-Epidemien zu berechnen.

SRF News: Noch Anfang Monat warnten Sie, es gebe keinen Grund zur Entspannung. Was hat sich seither verändert?

Tanja Stadler: In der Tat wuchsen die Fallzahlen bis Anfang-Mitte September kontinuierlich. Erfreulicherweise ist momentan in fünf von sieben Schweizer Wirtschaftsregionen ein Rückgang zu beobachten, in den anderen zwei Regionen ein konstant tiefes Niveau. Es sieht also deutlich positiver aus. Selbst wenn man berücksichtigt, dass in den beiden letzten Wochen deutlich weniger getestet wurde, gibt es immer noch eher ein Indiz für einen Rückgang. Zwar gibt es auch weniger Reiserückkehrer, doch auch so ergibt sich korrigiert ein Rückgang. Wir können anfangen, vorsichtig optimistisch zu sein.

Was bedeutet das für den Winter? Ab auf die Skipisten und ein Glas am Abend?

Hier muss man jetzt wirklich realisieren, dass sich die Schweiz seit Monaten um die kritische Schwelle der Reproduktionszahl herum bewegt: Bis vor Kurzem steckten zehn infizierte Personen im Schnitt elf weitere Personen an. Zurzeit sind es etwa neun Personen. Das ist ein kleiner Unterschied. Wir dürfen jetzt nicht dramatisch etwas ändern, sonst wird in der fragilen Lage die Schwelle sicher rasch wieder überschritten.

Wir dürfen jetzt nicht dramatisch etwas ändern, sonst wird die Schwelle sicher rasch wieder überschritten.
Autor: Tanja Stadler

Was ist der Hauptgrund für die leichte Entspannung? Ist es auf die Maskenpflicht in gewissen Kantonen zurückzuführen?

Es ist eine Kombination aus vielen Faktoren. Die Schweiz hat drei Pfeiler, um die Epidemie einzudämmen: allgemeine Massnahmen wie beispielsweise die ÖV-Maskenpflicht. Dazu kommen zweitens das Contact Tracing mit intensiven Tests, Quarantäne und Isolation. Und drittens ist das Verhalten der Bevölkerung innerhalb der abgesteckten Grenzen nicht zu unterschätzen.

Die Bevölkerung hat extrem gut mitgemacht.
Autor: Tanja Stadler

In verschiedenen Kantonen gibt es also verschiedene Massnahmen, die sicher alle dazu beitragen. Einen ganz grossen Anteil hat aber sicher die Bevölkerung. Das zeigte sich bereits im März und April während des Lockdowns, der im Vergleich mit den Nachbarländern nicht so einschneidend war. Die Bevölkerung hat extrem gut mitgemacht. Die 500er-Zahlen der letzten Zeit haben möglicherweise hat auch etwas ausgelöst, und wir haben unsere Kontakte etwas zurückgefahren.

Das Gespräch führte Valerie Wacker.

Video
Rückläufige Fallzahlen in der Schweiz – woran liegt das?
Aus 10 vor 10 vom 29.09.2020.
abspielen

SRF 4 NewsPlus, 29.09.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Anhand von Statistiken, wird die COVID-19-Pandemie-Zeitdauer berechnet? Also bitte, Sinn machender wäre, wenn sich die Forschung parallel auch um effektive "Verursachung, Herkunft, Entstehung" des weltweiten COVID-19 kümmern würde. Irgenwo hat dieses VIRUS seinen Ursprung....
  • Kommentar von Daniel Altorfer  (geni)
    Und noch immer wird die Lage in der Schweiz hauptsächlich an den Fallzahlen definiert und beurteilt. Aber nicht nur in der Schweiz: die Fallzahlen werden sogar als Massstab für Quarantänemassnahmen genommen. Will man also wieder steigende Fallzahlen und ein "Ruck" im Volk sehen, dann misst man einfach wieder mehr. Oder möchte man mehr ausländische Touristen in der Schweiz, dann testet man besser nicht mehr. Ich kann es einfach nicht glauben, wie naiv man sich tatsächlich anstellt....
  • Kommentar von Barbara Jermann  (BarbaraJ)
    Warum die Maskenpflicht in Läden und öffentlichen Verkehrsmittel die Leute aus der Stadt verscheucht ist mir schleierhaft. Ein Stück Stoff vor dem Gesicht hält niemanden ab ein Geschenk zu kaufen. Vielleicht lag es doch eher am schlechten Wetter ? ;)