Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Corona-Massnahmen Gratis-Covid-Tests: Das sagen die Kantone

Die meisten Kantone begrüssen die Verlängerung der kostenlosen Corona-Tests für einmal Geimpfte bis Ende November.

Corona-Tests sollen für Personen, die einmal geimpft sind, bis Ende November gratis bleiben. So will es der Bundesrat. Diesen Vorschlag unterbreitete er nach seiner letzten Sitzung den Kantonen. Diese konnten bis gestern Stellung dazu beziehen. Eine erste Auswertung der Antworten durch SRF zeigt: Der Bundesrat hat eine grosse Rückendeckung für seinen Vorschlag – doch viele Kantone möchten noch weitergehen.

Video
Archiv: Alain Berset zum Entscheid des Bundesrats
Aus News-Clip vom 17.09.2021.
abspielen

So fordern manche Kantone, dass die Corona-Tests für alle Personen gratis bleiben sollen. Andere wünschen sich, dass vor allem bestimmte Personengruppen weiterhin Zugang zu Gratistests erhalten sollen, oder dass ein gewisses Kontingent an Corona-Tests pro Monat pro Person zur Verfügung stehen soll.

Gratistests bis Ende November oder Ende Jahr

So würden es die Kantone Zürich, Jura und Solothurn bevorzugen, wenn die gratis Corona-Tests für alle Personen bis Ende November gelten, unabhängig von ihrem Impfstatus. Der Kanton Luzern möchte, «dass das Testen als kostenlose Alternative zur Impfung» bis mindestens Ende Jahr bestehen bleiben soll. Das Gleiche fordert auch Appenzell Innerrhoden.

Noch weiter geht der Kanton Zug. Er ist nicht einverstanden mit dem Vorschlag des Bundesrates. Er schreibt in seiner Antwort an den Bundesrat, dass, solange die erweiterte Zertifikatspflicht zur Entlastung des Gesundheitswesens gelte, der Bund die Kosten der Tests übernehmen müsse. Zudem erwarte der Kanton Zug, «dass der Bund die erweiterte Zertifikatspflicht wieder rückgängig macht, sobald die Belastung der Intensivpflegestationen mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten es zulässt».

Vier Gratistests für alle?

Der Kanton Nidwalden schlägt vor, dass eine gewisse Anzahl von Gratistests pro Person und pro Monat vorgenommen werden können, unabhängig von ihrem Impfstatus. Der Kanton Schwyz befürwortet dies ebenfalls und schlägt konkret vor, dass jede Person pro Monat vier kostenlose Corona-Tests zur Verfügung haben soll.

Der Kanton Schaffhausen begrüsst dies ebenfalls – jedoch nur für Ungeimpfte. Mehrere Kantone regen zudem an, dass die Tests für Personen unter 25 Jahren gratis bleiben sollen. Der Kanton Schwyz verlangt dies «hauptsächlich mit Blick auf den möglichst ungehinderten Zugang zu Bildungsinstitutionen». Auch die Kantone Jura und Uri möchte diese Option prüfen lassen.

Kantone auf Bundesrats-Linie

Klar hinter die Entscheidung des Bundesrates stellt sich der Kanton Basel-Stadt. Er ist der Auffassung, dass nicht die Allgemeinheit für die Testkosten von Personen aufkommen soll, die weder geimpft noch genesen sind. An dieser Einschätzung habe auch die Ausweitung der Zertifikatspflicht nichts geändert, so der Kanton in seiner Antwort an den Bundesrat.

Auch der Kanton Graubünden trägt die Linie des Bundesrates mit. Die Fristverlängerung bis Ende November sei grosszügig bemessen, weswegen eine weitere Verlängerung abzulehnen sei. Auch die Kantone Aargau, Glarus, Obwalden und Wallis unterstützen den Vorschlag des Bundesrates.

St. Gallen will kürzere Frist

Die Regierung des Kantons St. Gallen spricht sich in ihrer Vernehmlassungsantwort zwar für eine Verlängerung der Testkostenübernahme aus, hingegen für eine kürzere Frist – nur bis Ende Oktober statt Ende November, wie vom Bund vorgeschlagen.

Der Bundesrat wird am Freitag definitiv darüber entscheiden, wie lange und für wen genau die Corona-Tests gratis bleiben werden.

 

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 29.9.2021, 05:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Laura Stoffel  (MeinName)
    Ich finde die Möglichkeit zum Zutritt zu Bildungsinstitutionen ein ganz wichtiger Punkt, der auch meine Situation widerspiegelt. Nur leider bin ich nicht
  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Wir nutzen unbezahlte Tests für den Druck. Der israel. Gesundheitsminister sagte, als er meinte, das Mikrofon sei ausgeschaltet: „ Es gibt keine medizinische oder epidemiologische Rechtfertigung für den Covid-Pass, er soll lediglich Druck auf die Ungeimpften ausüben, sich impfen zu lassen“. So ist es in der Schweiz. Nur sagt das hier niemand. Alle tun so, als ob. Eine grosse Zahl von Menschen hat ihr Denken an den Staat abgegeben und fühlt sich stolz, mit einem Zertifikat bevorzugt zu werden.
    1. Antwort von Conny Hasler  (conhas)
      viele haben ihre Verantwortung übernommen und haben sich gerade deswegen impfen lassen und haben keineswegs ihr Denken abgegeben,im Gegenteil
  • Kommentar von Christian Kunz  (CK124)
    Nun es steht den Kantonen, die s wollen frei, das Testen weiterhin zu bezahlen. Der Bund hat seine Schuldigkeit getan.