Zum Inhalt springen

Header

Video
Diskussion um Ausweitung des Covid-Zertifikats
Aus Tagesschau vom 26.07.2021.
abspielen
Inhalt

Corona-Pandemie Covid-Zertifikat im Fitnesscenter? Das sagen die Politikerinnen

Die Ausweitung der Covid-Zertifikatspflicht könnte mehrheitsfähig werden, sollten die Zahlen weiter steigen.

Schwitzen ohne Maske – zurzeit ist das im Fitnessstudio möglich. Doch bald könnte es für den Eintritt ins Studio ein Covid-Zertifikat brauchen. Zumindest, wenn es nach Lukas Engelberger geht. Gegenüber dem «Sonntags Blick» sagte der Regierungsrat und Präsident der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und Gesundheitsdirektoren, dass er eine Ausweitung des Covid-Zertifikats erwägen würde, sollten die Infektionszahlen und Hospitalisationen weiter steigen.

Neben Fitnessstudios sieht er einen möglichen Anwendungsbereich bei kleineren Veranstaltungen und Sportanlässen, in der Gastronomie, aber auch in Spitälern und Pflegeheimen. Vertreterinnen und Vertreter der Parteien äussern sich auf Anfrage von SRF News ebenfalls dazu.

SP und Grüne: Prüfen, wenn Hospitalisationen steigen

Die SP-Nationalrätin Martina Munz ist dem Vorschlag gegenüber offen, denn «eine Schliessung der Institutionen möchten wir um jeden Preis verhindern, deshalb – sollten die Hospitalisierungen ansteigen – müssen wir eine Zertifikatspflicht ins Auge fassen, denn wir wollen auch eine Überlastung des Gesundheitswesens verhindern». Zurzeit sei es aber noch zu früh für eine Ausweitung der Zertifikatspflicht.

So soll das Covid-Zertifikat zum Einsatz kommen, um allfällige Schliessungen zu verhindern. Die St. Galler Grünen-Nationalrätin Franziska Ryser sieht das ähnlich, eine Ausweitung der Zertifikatspflicht sei prüfenswert für den Fall, dass die Fallzahlen und vor allem auch die Hospitalisationen weiter ansteigen sollten. Es sei jedoch Vorsicht geboten, denn «die Zertifikatspflicht ist nicht ein Druckmittel, um die Impfbereitschaft zu erhöhen, sondern soll wirklich dazu dienen, dass ein Teil des gesellschaftlichen Lebens weitergeführt werden kann».

SVP-Fraktionschef: «Über Aufhebung des Zertifikats nachdenken»

Nichts von einer Ausweitung des Zertifikats wissen will Thomas Aeschi, Fraktionschef der SVP. In der SVP gibt es unterschiedliche Meinungen zum Covid-Zertifikat, doch Fraktionspräsident Aeschi vermutet eine Mehrheit der Partei hinter sich. «Bundesrat Berset hat sich immer auf den Standpunkt gestellt, dass wenn alle sich impfen lassen konnten, die das wollten, ab dann sollte das Zertifikat möglichst fallen. Das ist auch unsere Meinung. Man sollte jetzt die Anwendung des Zertifikats nicht noch mehr ausweiten, sondern im Gegenteil eher über die Aufhebung des Zertifikats nachdenken.»

Entscheidend sei die Bettenkapazität in den Spitälern. Bevor man erneut Einschränkungen beschliesse, solle zuerst die Bettenkapazität ausgebaut werden, so Aeschi.

Mitte und FDP: Eigentlich lieber impfen, aber...

Eine Ausweitung des Covid-Zertifikats auf weitere Bereiche steht auch für FDP-Vizepräsident Andrea Caroni zurzeit nicht im Vordergrund: «Jetzt wo sich alle Impfwilligen impfen konnten, braucht es eher weniger als mehr Massnahmen.» Nur wenn das Gesundheitswesen an den Anschlag käme, brauche es vielleicht zusätzliche Massnahmen. «Die sollten aber gezielt sein, dort wo die Leute sich anstecken, und für diese Unterscheidung, bräuchte es das Zertifikat.»

Andrea Gmür-Schönenberger, Mitte-Ständerätin aus Luzern, ist grundsätzlich offen für eine Ausweitung der Zertifikatspflicht, doch «wir können sie umgehen, indem wir uns alle möglichst rasch impfen lassen zum Schutz von unser selber, aber eben auch von allen anderen.»

Der Vorschlag das Covid-Zertifikat auszuweiten, dürfte also mehrheitsfähig sein, wenn sich die epidemiologische Lage wieder stark verschlechtern sollte.

Tagesschau, 26.07.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

85 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katrin Berger  (K.Berger)
    Impfverweigerer sind die Nr.1 Brutstätten für die Mutationen. Sie gefährden mit ihrem Egoismus den Erfolg der Pandemiebekämpfung. Das ist eben nicht nur eine persönliche Entscheidung, sie sind nicht alleine von ihrer Verweigerung betroffen, sondern nehmen damit bewusst in Kauf, uns alle noch mehr zu gefährden.
  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Meine nicht gerade geliebte freie Marktwirtschaft wird’s richten, wenn über Hausrecht: Gastronomie, Fitnesscenter, Schwimmbäder, Kultureinrichtungen, Clubs, Reisen, Veranstaltungen … nur noch mit Impfzertifikat, oder allenfalls mit selber bezahlten Test besucht werden können. Auf die Einrichtungen, die das nicht verlangen, kann ich und mein Freundeskreis gut verzichten.
    1. Antwort von Katrin Berger  (K.Berger)
      Ganz ihrer Meinung, wer meint, auf sinnvollen Schutz verzichten zu können, wird uns als Kunden verlieren. Meine Familie wird unter keinen Umständen wegen wissenschaftsfernen "Dagegen"-SVPlern und anderen unsolidarischen Bürgern ihre Gesundheit riskieren.
      Und wir haben schon die Impf-Ferraris Biontech und Moderna, um die uns viele beneiden, die nur minderwertige Impfstoffe in ihren Ländern bekommen.
      Tetanus, Masern, Kinderlähmung, etc - ohne Impfungen wären wir nicht, wo wir heute sind.
  • Kommentar von Bruno Dolensky  (spriss)
    Jetzt beginnt die Pandemie unter den "No vac".