Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kontroverse um Ungeimpfte am Arbeitsplatz
Aus Echo der Zeit vom 24.07.2021.
abspielen. Laufzeit 25:34 Minuten.
Inhalt

Corona-Schutz am Arbeitsplatz Wie umgehen mit den ungeimpften Angestellten?

Firmen sollen ihre Angestellten zwecks Lockerungen nach dem Impfstatus fragen dürfen. Doch für die Gewerkschaft Unia kommt eine Ungleichbehandlung von Ungeimpften nicht infrage.

Für den Präsidenten des Arbeitgeberverbandes, Valentin Vogt, ist der Fall klar: Wenn ein Unternehmen für Ungeimpfte andere Schutzmassnahmen erlässt und diese beispielsweise in einem anderen Raum Mittagessen müssen, ist das keine Diskriminierung.

Vogt betont: «Die Arbeitgeber sind in einem Zielkonflikt: Zum einen wollen sie sicherstellen, dass Mitarbeitende mit einem Covid-Zertifikat von Erleichterungen profitieren können, zum anderen sind sie gesetzlich verpflichtet, Angestellte noch ohne Zertifikat zu schützen.»  

Die Arbeitgeber sind in einem Zielkonflikt.
Autor: Valentin Vogt Präsident des Schweizerischer Arbeitgeberverbands

Es gibt bereits einzelne Firmen, die Geimpften am Arbeitsplatz mehr Freiheiten gewähren als Ungeimpften und für sie zum Beispiel die Maskenpflicht aufheben.

Gewerkschaft Unia widerspricht

Das sei hochproblematisch, findet Serge Gnos von der Gewerkschaft Unia: «Es geht den Arbeitgeber gar nichts an, ob ich mich impfen lasse oder nicht. Das ist per Gesetz Teil der Privatsphäre. Entsprechend wäre  eine unterschiedliche Behandlung je nach Impfstatus unzulässig.»

Es geht den Arbeitgeber gar nichts an, ob ich mich impfen lasse oder nicht. Das ist per Gesetz Teil der Privatsphäre.
Autor: Serge Gnos Leiter Kommunikation, Gewerkschaft Unia

Die Rechtslage sei allerdings nicht so eindeutig, wie das die Gewerkschaft Unia darstelle, sagen Arbeitsrechtsexperten. Zwar gibt es das Ampelsystem des Bundesrates. Dort gilt der Arbeitsplatz als «grüner Bereich». Das heisst, dass  Arbeitgeber Angestellte nicht fragen dürfen, ob sie geimpft sind.

Experten sehen Spielraum gegeben

Daneben gebe es aber gesetzliche Bestimmungen, die Arbeitgeber verpflichteten, ihrer Fürsorgepflicht nachzukommen, erklärt Roger Rudolph, Professor für Arbeitsrecht an der Universität Zürich: «Gerade mit Blick auf Schutzkonzepte braucht es möglicherweise diese Information.  Es kommt also sehr auf den Einzelfall an und die Tätigkeit, die jemand ausübt.»

Gerade mit Blick auf Schutzkonzepte braucht es möglicherweise diese Information.
Autor: Roger Rudolph Professor für Arbeitsrecht, Universität Zürich

Für gerechtfertigt hält Rudolph zum Beispiel, wenn ein Spital nur noch Geimpfte anstellt. Nicht angemessen sei hingegen, einem alleine in einem Raum arbeitenden Angestellten eine Maskenpflicht aufzuerlegen.

Steigender Druck auf Ungeimpfte?

Thomas Bösch, Anwalt aus St. Gallen, sieht das ähnlich. Unternehmen müssten nicht nur auf die Ungeimpften Rücksicht nehmen, sondern auch auf die Geimpften und entsprechend für diese die Schutzmassnahmen lockern können: «Alle Mitarbeitenden haben auch einen Anspruch darauf, dass man ihre Freiheiten am Arbeitsplatz nicht unnötig einschränkt.»

Unia-Kommunikationschef Gnos hält nichts von dieser Unterscheidung. Ungeimpfte könnten unter Druck kommen, sich zu impfen, wenn sie im Gegensatz zu Geimpften beispielsweise weiterhin eine Maske tragen müssten. Das dürfe nicht sein – schon gar nicht am Arbeitsplatz. Im Freizeitbereich – etwa in Restaurants oder Kinos – sei das etwas anderes.

Verhältnismässige Lösungen – keine Diskriminierung

Dass in einer derartigen Situation Druck entstehen kann, verneinen auch die beiden Arbeitsrechtsexperten nicht. Doch damit müssten die Ungeimpften wohl leben, sofern die unterschiedlichen Regeln für Geimpfte und Ungeimpfte verhältnismässig seien, sagt Rudolph.

«Demütigende Aktionen im Unternehmen, etwa eine schwarze Liste mit den noch Ungeimpften, müsste man sich sicher nicht gefallen lassen» ergänzt Rudolph. Im Normalfall aber könnten Ungeimpfte wohl nicht viel dagegen tun, wenn sie sich an strengere Massnahmen halten müssten.  

Demütigende Aktionen, etwa eine schwarze Liste mit den noch Ungeimpften, müsste man sich sicher nicht gefallen lassen.
Autor: Roger Rudolph Professor für Arbeitsrecht, Universität Zürich

Auf jeden Fall tun die Arbeitgeber gut daran, die Corona-Schutzmassnahmen mit den Angestellten und den Gewerkschaften abzusprechen. Sonst könnten sich bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz nach den Sommerferien die Konflikte mehren.

Echo der Zeit, 24.07.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

193 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicole Meier  (Oliv)
    Mich erstaunt, dass das Thema Solidarität keins mehr ist. Es gibt Menschen die sich nicht impfen lassen können.
    Am Anfang war das, das Argument für Masken, Hände waschen und desinfizieren. Jetzt spürt man nichts mehr von der Solidarität. Im Gegenteil, bei Manchen Kommentaren muss ich den Menschen bald mehr fürchten als das Virus.
    Zudem: Wie ist‘s möglich, dass mit denselben Massnahmen die normale Grippe sich erfolgreich eindämmen liess, während Cov. sich schier hemmungslos ausbreitete?
    1. Antwort von Dave Gruen  (Echt jetzt?)
      Wie kommen Sie nur zur Aussage "... dass mit denselben Massnahmen die normale Grippe sich erfolgreich eindämmen liess..."? Es gab gegen die Grippe NIE auch nur annähernd strikte Massnahmen und eingedämmt ist die Grippe in keiner Weise. Sie kehrt jedes Jahr in unterschiedlichen Stärken wieder und so wird es Covid auch. Eindämmen kann man beide nur mit einer sehr hohen Impfrate. Bei Covid ist das vielleicht zu erreichen. Bei der Grippe sind wir meilenweit davon entfernt.
  • Kommentar von Thomi Furrer  (Thömi)
    Jeder weiss doch, dass geimpfte das Virus ebenfalls verbreiten können. Alle mit Maske im Büro oder homeoffice bleibt die einzige Lösung.
    1. Antwort von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
      Das stimmt so ganz einfach nicht.
    2. Antwort von Anne Caroline  (Anna Antoine)
      Jeder weisst doch, dass Impfen der einzige Weg zur Freiheit ist
  • Kommentar von Michi Trachsel  (Norbert)
    Ich kann ehrlich nicht verstehen, wie man sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht impfen lassen will. Aus kindischem Trotz?
    Die Pandemie könnte in den Griff gebracht werden, die Massnahmen abgeschafft.

    Noch nie bei einer Impfung hat es „echte“ Langzeitwirkungen gegeben. Was es gab waren Nebenwirkungen, die man erst später entdeckte, da sie erst da mit der Impfung in Zusammenhang gebracht wurden. Alle Nebenwirkungen in der Geschichte der Impfungen traten bisher immer innerhalb von 3 Monaten auf.
    1. Antwort von Monika Mitulla  (momi)
      "Die Pandemie könnte in den Griff gebracht werden..." Dasist komplett ausgeschlossen, Michi Trachsel. Ich empfehle Ihnen die Sendung "NZZ-Standpunkte" mit der bekannten schweizerisch-deutschen Virologin Karin Moelling. Sie erklärt die Viren - und, ganz wichtig: dass der Mensch ohne Viren nicht leben könnte, die Viren sich dem Menschen bei jeder Mutation mehr und mehr anpassen und dass die Viren Millionen von Jahren vor den Menschen auf der Erde waren. Sie werden staunen!
    2. Antwort von Thomas Spirig  (lalelu)
      das ist doch alles alter kaffee. natürlich gibt es überall viren. das sind binsenwahrheiten. aber die gesamte immunisierung einer gesellschaft ist nun mal bedeutend günstiger und mit weniger leid verbunden als eine unkontrollierte durchseuchung.