Zum Inhalt springen

Header

Video
Contact-Tracing am Anschlag?
Aus Tagesschau vom 15.09.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-Rückverfolgung Contact Tracing: Was, wenn die Zahlen weiter steigen?

Die Rückverfolgung von Ansteckungsketten ist ein zentrales Element, um eine unkontrollierte Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Doch in mehreren Kantonen gibt es beim Contact Tracing Probleme – und vielleicht bald Kapazitätsengpässe.

Im Kanton Waadt steigen die Fallzahlen zurzeit wieder stark an. Das Contact Tracing ist hier nach wie vor eine der zentralen Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Die Rückverfolgung der Kontakte von positiv getesteten Personen kann sich jedoch oft schwierig gestalten.

Rebecca Ruiz, Gesundheitsdirektorin des Kanton Waadt, sagt dazu: «Wir sagen das ganz offen: Wir befinden uns in einer schwierigen Situation bezüglich der Rückverfolgung. Es gab Situationen, in denen die Contact Tracer überlastet waren und es deshalb zu Verspätungen kam.»

Rückverfolgung ist schwierig

Zudem seien manche Personen gar nicht erpicht darauf, in Quarantäne zu gehen, so Ruiz. Die Contact Tracer haben auch deshalb keine leichte Aufgabe. Der Kanton Waadt hat wegen steigender Fallzahlen seine Corona-Massnahmen verschärft.

Schwierigkeiten im Contact Tracing sieht auch der Epidemiologe Marcel Salathé. Es komme darauf an, an welchen Orten die Fälle auftraten, erklärt er.

«Wenn es viele Fälle in einem Cluster waren, dann würde dies das Management etwas vereinfachen. Oder aber es waren 900 Fälle, die verteilt über mehrere Regionen auftraten.» Je mehr Fälle über mehrere Regionen verteilt auftreten, desto schwieriger macht das die Rückverfolgbarkeit der Kontakte.

Contact Tracing wird ausgebaut

Mehrere Kantone haben in den letzten Tagen und Wochen die Anzahl der Contact Tracer kontinuierlich aufgestockt. So auch der Kanton Zürich. Momentan sei die Situation unter Kontrolle, sagt Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli: «Bis zu 100 Fälle pro Tag können wir gewährleisten. Die Fälle waren auch schon höher, auch das konnten wir noch abdecken. Wenn nötig könnten wir auch weiter ausbauen.»

Eine Hand hält die SwissCovid Contact Tracing App auf ihrem Smartphone in die Kamera, fotografiert während einer Medienkonferenz.
Legende: Beim Contact Tracing werden enge Kontakte von mit dem Coronavirus infizierten Personen ausfindig gemacht. Die SwissCovid-App unterstützt dies seit Ende Juni. Keystone

Auch im Kanton Waadt versucht man alle vorhandenen Ressourcen zu nutzen. «Es ist aber klar, dass wir nicht beliebig ausbauen können. Irgendwann bräuchte es neue Entscheidungen auf nationaler Ebene», sagt Gesundheitsdirektorin Rebecca Ruiz.

Einen Plan B gibt es in dem Sinn immer, nämlich indem man die Massnahmen noch mehr verschärfen könnte.
Autor: Marcel SalathéEpidemiologe

Steigende Fallzahlen heissen also, dass es mehr Contact Tracer braucht. Die Kantone können das Tracing-System jedoch nicht beliebig ausbauen. Gibt es für die Zukunft einen Plan B?

Epidemiologe Marcel Salathé sagt dazu: «Einen Plan B gibt es in dem Sinn immer, nämlich indem man die Massnahmen noch mehr verschärfen könnte. In einem Extremfall könnte das wieder in eine Art Lockdown führen. Das wollen wir aber natürlich alle vermeiden.»

Den Contact Tracern dürfte auch in Zukunft mit den steigenden Fallzahlen die Arbeit nicht ausgehen. Zumal ab Oktober in der Schweiz wieder Grossanlässe mit über 1000 Personen erlaubt sind.

Echo der Zeit, 15.09.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    "Bei massiver Ausdehnung des Testumfanges auf Niedrigprävalenz-Kollektive (Häufigkeit 1-3%) sind unkontrollierbare Probleme mit falsch-positiven Befunden zu erwarten, die von den Institutionen, die mit der Nachverfolgung beauftragt sind, nicht
    bewältigt werden können." - Püschel et al. raten in ihrem ,Thesenpapier 4.0' zu einer Teststrategie, die sich auf Risikobereiche konzentriert: Gesundheitspersonal, Lehrpersonen, Risikogruppe und Umfeld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Totaler Unsinn, dieses Tracing, und völlig gesunde Leute in Quarantäne schicken, nur weil sie einen „Infizierten“ irgendwie gekreuzt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Remo Tschanz  (remotschanz)
    Mit der SwissCovid-App wird den Tracern auf automatisierte Weise viel Arbeit abgenommen. Ich sehe auch bei steigenden Fallzahlen kein grundsätzliches Problem bei der Rückverfolgung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Paul Mongre  (paulmongre)
      Die App ermöglicht allerdings kein Tracing, sondern lediglich anonymes, verdachtsbasiertes Unterbrechen der Infektionsketten. Und dafür müssten die Schweizerinnen und Schweizer die App auch erst einmal nutzen und dann die Quarantäne einhalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen