Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erster Massentest der Schweiz ist zu Ende
Aus HeuteMorgen vom 14.12.2020.
abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Inhalt

Corona-Tests Rund 15'000 Personen am ersten Massentest der Schweiz

Die Verantwortlichen im Kanton Graubünden sind zufrieden, obwohl die anvisierten 20'000 Tests verfehlt wurden.

In Graubünden ist der erste Corona-Massentest der Schweiz am Sonntag zu Ende gegangen. Gut ein Prozent der Getesteten war positiv. Somit können Menschen isoliert werden, welche das Virus zwar in sich tragen, davon aber bisher nichts spürten.

«Eine sehr gute Basis»

Die Verantwortlichen ziehen denn auch erfreut Bilanz, obwohl das gesteckte Ziel des Kantons von 20'000 Tests nicht erreicht wurde. «Wir sind trotzdem sehr zufrieden», sagt der Gesamtverantwortliche Martin Bühler, Leiter des Krisenstab Graubünden.

Kanton Graubünden macht Nach-Testungen

Die Massentests haben gezeigt, dass etwa ein Prozent der Getesteten positiv war, ohne Symptome aufzuweisen. In jenen Regionen mit besonders hohen Zahlen würden noch diese Woche Nach-Testungen durchgeführt, sagten die Bündner Behörden an einer Medienkonferenz am Montagmittag. Betroffen sei die Regiona Bernina.

Graubünden wolle auch seine Teststrategie anpassen. Konkret würden Screenings – beispielsweise in einzelnen Betrieben oder Heimen – und weitere Ausbruchsuntersuchungen geprüft.

«Einerseits, weil die Organisation, die Logistik, die Zusammenarbeit gut gelungen ist und andererseits, weil wir jetzt trotzdem eine sehr gute Basis haben, um gezielt im Bereich des Testings weiterarbeiten zu können.» Im Einsatz waren rund 1000 Freiwillige in 23 Testzentren. Gesundheitsfachleute, Feuerwehrmänner und -frauen sowie Samariter.

«Wir sind positiv überrascht»

Bei der Bevölkerung war die Testmoral in der Regel gut, wie eine kurze Umfrage gezeigt hat. «Damit ich weiss, wo ich gesundheitlich stehe», begründet etwa ein Mann, weshalb er sich testen lässt. Aber es gab auch kritische Stimmen. «Solange man keine Symptome hat, braucht es auch keinen Test», findet ein anderer.

Besonders in den Südtälern und im Unterengadin befürchteten die Behörden ein geringes Interesse. Gestern Sonntagabend aber waren sie trotzdem zufrieden. «Wir haben nicht damit gerechnet, dass sich so viele Leute anmelden. Wir sind sehr positiv überrascht», erklärt etwa der Gemeindepräsident von Scuol, Christian Fanzun.

Schweizweites Interesse

Der erste Massentest der Schweiz wurde auch ausserhalb von Graubünden beobachtet. «Wir hatten Anfragen aus der ganzen Schweiz», sagt der Chef des Bündner Krisenstabs. «Man hat ein hohes Interesse gespürt. Schweizweit, aber auch international. Und jetzt möchten wir auswerten.»

Für diese Auswertung der gesammelten Daten steht der Kanton Graubünden auch in engem Kontakt mit dem Bundesamt für Gesundheit. Heute Nachmittag wollen die Verantwortlichen über erste Ergebnisse orientieren.

Video
Aus dem Archiv: Funktionsweise von Massentests
Aus Tagesschau vom 07.12.2020.
abspielen

SRF 4 News, Heute Morgen, 14.12.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Roos  (roosbe)
    Interessant wie viele Kommentare hier gegen Schnelltests wettern. Dabei können hochinfektiöse Menschen billig und zuverlässig über Schnelltest identifiziert werden. Aus was für Gründen auch immer will BAG nicht, dass wir diese zu Hause durchführen (bei Schwangerschaftstest geht's). Vermutlich um Wahrscheinlichkeit von falsch positiven Resultate zu vermindern. Aber mit Zweittest von einem anderen Hersteller ist auch dieses Problem lösbar. @Kritiker: Habt ihr bessere Lösungsvorschläge?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Dörrer  (P.D)
    Massentests taugen nichts. In Österreich wurden 2 Millionen!!! Menschen getestet davon nur 4000 Positive Resultate und die werden, wenn überhaupt darüber sehr spätdarüber informiert. Jetzt versucht man die Testmüde Bevökerung mit 50 Euro Gutscheinde für diese weiter zu motivieren......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von christian drack  (Chregel)
    Symptome: und nun mit dem ÖV zum Test???
    Was macht jemand, der kein Auto hat und die Distanz für Fahrrad oder zu Fuß zu groß ist? Warum keine mobilen Schnelltest-Team??
    PS: immer noch keine Handdesinfektion bevor man Einkaufswagen in die Hand nimmt!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen