Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Augenschein vom Testcenter in St. Moritz
Aus Regionaljournal Graubünden vom 11.12.2020.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 4 Sekunden.
Inhalt

Coronavirus So laufen die Massentests in Graubünden ab

Eindruck aus dem im Corona-Testcenter in St. Moritz: Improvisiert aber geordnet starten die Massentests in Graubünden.

Eigentlich würden hier Schülerinnen und Schüler den Felgaufschwung üben oder Fangen spielen, doch heute ist die Turnhalle Dorf eines von drei Corona-Testcenter in St. Moritz. «Für uns ist es ein Dienst an der Allgemeinheit», sagt eine Frau, die gerade die Turnhalle betritt.

Turnhalle mit Tischen drin, Personen in Schutzanzügen
Legende: SRF

Die Kapazität dieses Centers reicht für 600 Tests pro Tag. Für den ersten Tag haben sich 500 angemeldet, spontane Anmeldungen könnten dazukommen. Langsam aber stetig tröpfeln die Testpersonen herein. Sie haben bei der Anmeldung einen Termin erhalten. So wird vermieden, dass Wartezeiten entstehen.

Für uns ist es ein Dienst an der Allgemeinheit.
Autor: Testperson in St. Moritz

Die Atmosphäre ist ruhig und geordnet – trotz des improvisierten Charakters in der Turnhalle. Geleitet wird das Testcenter von einem lokalen Arzt, die Probe entnehmen geschulte Fachpersonen. Für die Anmeldung und Koordination der Testpersonen wurden aber auch viele zusätzliche Personen aufgeboten – beispielsweise von der Feuerwehr oder der Gemeindeverwaltung.

Fachperson entnimmt Probe mit einem langen Wattestäbchen
Legende: SRF

Die Testpersonen melden sich an, zeigen die ID und nehmen auf einem Stuhl Platz. «Ich möchte auch einfach über meine eigene Gesundheit Bescheid wissen», sagt ein älterer Mann, der soeben Platz genommen hat. Dann kommt der unangenehmste Teil: Die Probeentnahme aus Nase und Rachen. Anschliessend wird die Testperson entlassen und erhält etwa eine halbe Stunde später per SMS ihr Testergebnis.

Resultat Test
Legende: SRF

«Ich hoffe, so erhalten die Behörden ein besseres Bild der Lage und können auf die Pandemie reagieren», sagt eine junge Frau, die soeben den Test durchlaufen hat.

Audio
Grosser Aufwand für die Massentests
aus Regionaljournal Ostschweiz vom 10.12.2020.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 15 Sekunden.

Wie viele Personen sich wirklich testen lassen, das wird wohl erst am Montag klar. Rund 10'000 Anmeldungen sind bis Freitag beim Kanton Graubünden eingegangen. Man kann sich aber auch spontan bei einem Testcenter anmelden.

Die ersten Zahlen lassen vermuten, dass die Testbereitschaft im Oberengadin und Bergell besser ist als im Unterengadin und im Münstertal. Insgesamt 35'000 Personen inklusive Touristen sind in den 18 Gemeinden angesprochen. Ziel der Behörden ist es, von Freitag bis Sonntag 20'000 Tests zu machen.

Regionaljournal Graubünden; 11.12.2020; 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Interessant wird sein, wie viele Covid19 positiv getestet werden und keine Symthone haben?
  • Kommentar von Patrick Dörrer  (P.D)
    "Ich hoffe, so erhalten die Behörden ein besseres Bild der Lage und können auf die Pandemie reagiere" Massentest bringen wie schon Deutschland und Österreich aufgezeigt haben, gar nichts, da nur ein verschwindend kleiner Prozentsatz als Positiv getestet wurden. Gut für die Panikmache=Fallzahlen, schlecht für die Bevölkerung.