Zum Inhalt springen

Header

Audio
Verlaufen die Covid-Impfkampagnen in der Schweiz gerecht?
Aus SRF 4 News aktuell vom 19.05.2021.
abspielen. Laufzeit 04:39 Minuten.
Inhalt

Coronaimpfung in der Schweiz Wie (un)gerecht verlaufen die Impfkampagnen der Kantone?

In einigen Kantonen bestimmt «first come, first served» über Impftermine. Das Alter spielt keine Rolle. Ist das gerecht?

Aus vielen Studien weiss man, dass die Gefahr eines schweren Verlaufs bei einer Covid-Erkrankung mit dem Alter zunimmt. Daher wurden zunächst auch die älteren Personen, danach die Risikogruppen und die im Gesundheitswesen Tätigen geimpft.

Es müssen alle eine faire Chance erhalten, sich möglichst bald impfen zu lassen, wenn sie möchten.
Autor: Barbara BleischPhilosophin und Moderatorin

Innerhalb der Gruppe der gesunden 16- bis 50-Jährigen scheint die Risikoverteilung nun aber etwa gleich zu sein. Barbara Bleisch, Philosophin und Moderatorin für die SRF-Sendung Sternstunde Philosophie, ist daher der Meinung, es wäre nicht mehr gerecht, in dieser Gruppe nach Alter zu priorisieren. «Vielmehr müssen nun eben alle eine faire Chance erhalten, sich möglichst bald impfen zu lassen, wenn sie möchten.»

Umstrittenes «first come, first served»

Nicht immer funktioniert aber das Prinzip «first come, first served». So wurden kürzlich in Zürich morgens um 8 Uhr Impftermine für Menschen ab 16 Jahren freigeschaltet – ohne Ankündigung. Das sorgte für Kritik.

Denn für viele Menschen war das nicht gerecht. Wer rasch Internetzugang hatte und sich von der Arbeit oder Schule ausklinken konnte, kam zum Zug.

Impfspritze.
Legende: Die Impfreihenfolge auslosen wäre am gerechtesten, sagt Phillosophin Bleisch. Reuters

Davon ausgeschlossen waren dagegen beispielsweise Menschen, die nicht im Homeoffice arbeiten: Coiffeure, Detailhandelsangestellte oder Betreuerinnen. Also diejenigen, die während der Pandemie vermehrt grösseren Risiken ausgesetzt waren und sind.

Privilegierte sind weiter bevorteilt

Das Gerechtigkeitsprinzip ist immer an eine Vorbedingung verknüpft: die frühzeitige Bekanntgabe des Starttermins. Ein Beispiel sind die Vorverkäufe bei Konzerttickets, wo der Beginn des Vorverkaufs bekannt ist. «Wer dann unbedingt eine Karte will, kann Freunde bitten, anzurufen. Das war eben genau nicht möglich im Fall der Impftermine», so Bleisch.

In gewissen Kantonen haben laut Bleisch also Privilegierte einen Vorteil beim Impfen. Das sei aber Jammern auf hohem Niveau. Immerhin haben wir in der Schweiz Impfstoffe, im Gegensatz zu anderen Ländern. Dennoch müsse man, sagt Bleisch, bei der Verteilung von knappen Gütern, die von so grosser Bedeutung wie dieser Impfstoff sind, fair verfahren.

Losverfahren für Impftermine

Ein Los könnte in solch einer Situation gerechter entscheiden, findet die Philosophin. Man könnte alle Impfwilligen zur Registrierung auffordern und die Plätze mit einer Art Zufallsgenerator verlosen. Das könnte allenfalls auch den sogenannten Impfneid schmälern.

Bleisch verweist auf den amerikanischen Philosophen John Rawls: Der hat irrationalen von rationalem Neid unterschieden. Irrationaler Neid oder unvernünftiger Neid bezieht sich auf Dinge, die sich dem Zufall oder gerechtem Verdienst verdanken – Also z. B. Neid auf auf die Intelligenz oder Schönheit anderer oder auf die Beförderung meiner fleissigen Kollegin, die das verdient hat. «Wenn nun jemand früher geimpft wird, weil er einfach nur das Glück hatte, ausgelost zu werden, dann ist mein Neid eben unvernünftig», sagt Bleisch.

Wenn jemand früher geimpft wird, weil er einfach das Glück hatte, ausgelost zu werden, ist mein Neid eben unvernünftig.
Autor: Barbara BleischPhilosophin und Moderatorin

Aber Neid könne eben auch rational sein: Nämlich dann, wenn er das Resultat von unfairen Verteilprozessen ist. «Das heisst eben, dass der Impfneid durch ungerechte Zuteilung der Termine umso grösser werden wird.» Und das sei für die Gesellschaft bestimmt keine gute Nachricht.

SRF 4 News aktuell, 19.05.2021, 06:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Estevez  ((El Cid))
    Alle verletzlichen Personen hatten mehr als genügend Zeit sich um einen Impftermin zu bemühen. Wer diesen nicht erhalten hat, lenkt nur von seiner Eigenverantwortung ab. Dieselben Personen wurden während den letzten 15 Monaten nicht müde, inbrünstig an die Solidarität der jungen und arbeitenden Bevölkerung zu appellieren und Rücksicht einzufordern. Die Krönung der Dreistheit gipfelt nun darin, auf dauernde Priorisierung, bei Impfterminen, zu pochen. Soziales Verhalten sieht anders aus!
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Mini-Schweiz und "Maxi-Kantönligeist-Wirrwarr"! Mehr gesamtschweizerisch denken, planen, handeln!
  • Kommentar von Mark Keller  (mkel)
    Ein grosser Teil (nicht alle, aber viele) der Risikopatienten sind geimpft. Nun geht es vor allem um die Masse. Je mehr geimpft sind, desto besser, und zwar aus allen Bevölkerungsteilen unabhängig vom Alter. Jede Impfung bremst die Verbreitung aus und solche Bremsen benötigt es nun so viele wie möglich. Diese Pandemie müssen wir als gesamte Gesellschaft bekämpfen, nicht als Einzelpersonen. Und aus Gesamtsicht ist die Anzahl entscheidend, nicht die individuelle Situation der geimpften.