Zum Inhalt springen

Header

Video
Parlament macht sich für Corona-Mieterlasse stark
Aus Tagesschau vom 18.09.2020.
abspielen
Inhalt

Coronakrise Mieterlass für Geschäfte: Das ist der Vorschlag des Bundesrats

Die Landesregierung will keine Eingriffe in privatrechtliche Beziehungen. Aber das Parlament setzte sich durch.

Der Bundesrat hat auf Geheiss des Parlaments ein Covid-19-Geschäftsmietengesetz erarbeitet. Nun hat er die Botschaft dazu verabschiedet.

Das Gesetz sieht vor, dass Mieterinnen und Mieter, die im Frühjahr 2020 von einer Geschäftsschliessung oder von starken Einschränkungen betroffen waren, nur 40 Prozent der Miete bezahlen müssen. Die restlichen 60 Prozent müssen von den Vermieterinnen und Vermietern übernommen werden.

Eingriff in privatrechtliche Beziehungen

In der Vernehmlassung wurde die Vorlage kontrovers beurteilt. Es liegt nun am Parlament, im Oktober über das Vorhaben zu entscheiden. Der Bundesrat hält klar an seiner bisherigen Position fest, dass ein Eingriff in die privatrechtlichen Beziehungen zwischen Mieterinnen und Mietern und Vermieterinnen und Vermietern zu vermeiden sei. Er verzichtet daher darauf, dem Parlament die Zustimmung zu diesem Gesetzesentwurf zu beantragen.

Das Covid-19-Geschäftsmietengesetz des Bundesrates

Box aufklappenBox zuklappen
  • Die Adressaten des Gesetzes sind die Miet- und Pachtparteien von Betrieben und öffentlich zugänglichen Einrichtungen (bspw. Restaurants oder Coiffeursalons), die aufgrund von Artikel 6 Absatz 2 der COVID-19-Verordnung 2 geschlossen wurden oder von Gesundheitseinrichtungen, die aufgrund von Artikel 10a Absatz 2 der gleichen Verordnung ihre Tätigkeiten reduzieren mussten.
  • Der Gesetzesentwurf legt fest, dass für die betroffenen Einrichtungen der Miet- oder Pachtzins für die Zeit der verordneten Schliessung 40 Prozent betragen soll. Bei Gesundheitseinrichtungen, die ihren Betrieb einschränken mussten, gilt dies für maximal zwei Monate.
  • Die Regelung bezieht sich auf einen Nettomietzins, resp. Nettopachtzins von maximal 20'000 Franken pro Monat und Objekt. Bei einem Miet- oder Pachtzins zwischen 15'000 und 20'000 Franken sollen beide Mietparteien mit einer einseitigen schriftlichen Mitteilung auf die Gesetzesregelung verzichten können. Ausdrückliche Einigungen der Vertragsparteien sollen ihre Gültigkeit behalten.
  • Vermieterinnen und Vermieter sowie Verpächterinnen und Verpächter, die infolge von Miet- oder Pachtzinsausfällen in eine erhebliche wirtschaftliche Notlage geraten, sollen eine finanzielle Entschädigung durch den Bund beantragen können. Eine derartige wirtschaftliche Notlage liegt insbesondere vor, wenn die reine Kostenmiete angewendet wird oder wenn nachgewiesen werden kann, dass die finanzielle Einbusse die wirtschaftliche Existenz des Antragstellers bedroht.

Der Bundesrat veröffentlicht in den kommenden Wochen einen Monitoringbericht, der die aktuelle Situation im Bereich der Geschäftsmieten darstellen soll. Aufgrund von aktuellen Schätzungen dürften gegen 80'000 Mietverhältnisse in den Anwendungsbereich des geplanten Gesetzes fallen.

Der Bund rechnet derzeit mit 4000 bis 5000 Vermieterinnen und Verpächtern, die aufgrund eines angeordneten teilweisen Mieterlasses in Schwierigkeiten kommen könnten. Betroffene sollen gemäss Covid-19-Geschäftsmietegesetz eine finanzielle Entschädigung durch den Bund beantragen können. Ein Topf von höchstens 20 Millionen Franken soll bereitgestellt werden.

SRF 4 News, Nachrichten vom 18.09.2020. 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Gion  (dgion)
    Der Staat schliesst Geschäfte dh dann ist der Staat auch für die Folgen, auch die Finanziellen verantwortlich - alleine. Es ist gegen jeden Treu und Glauben Privatrechtliche Verträge auszuhebeln und dies erst noch rückwirkend!!!
    Wen wir so etwas zulassen sind wir von den Diktaturen die wie kritisieren nicht mehr weit entfernt ...
    1. Antwort von Ueli Feuz  („Üeu“)
      Ganz genau! - und wenn man diesen Unsinn zu Ende denkt, müssten auch Banken, Versicherungen, Gemeinden, Telefon- und TV Anbieter etc. in die Pflicht genommen werden. Gegenüber all diesen Institutionen haben Geschäftsmieter ja auch finanzielle Verpflichtungen. Aber für die Linken als Initiatoren dieser Zwangsmieterlassidee sind Vermieter der Inbegriff des Kapitalismus und sollen gefälligst einseitig einen Teil, ohne deren Verschulden, mithelfen dieses finanzielle Corona Debakels mittragen :-(
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    In Sachen Corona müsste es doch wohl so sein: Wer von den Behörden mit einem Berufs- oder Gewerbeausübungsverbot belegt wurde, soll finanziell entschädigt werden, und zwar von eben diesen Behörden, die das Verbot ausgesprochen haben. Wer von einem derartigen Verbot nicht betroffen war, sollte nicht auf Kosten des Steuerzahlers (oder der Vermieter) 'durchgefüttert' werden.
  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Hier ist genau der Punkt erreicht, wo sich der Staat, also unsere Regierung unglaubwürdig macht. Das Vertrauen in den Staat wird abnehmen und noch mehr Geld ins Ausland abwandern.