Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Vernünftig sein heisst für mich: Maske tragen»
Aus SRF 4 News aktuell vom 16.06.2020.
abspielen. Laufzeit 07:40 Minuten.
Inhalt

Coronaregeln an Kundgebungen «Maskenpflicht statt einfach alle gewähren zu lassen»

In der Schweiz wurde in den vergangenen Tagen mehrmals demonstriert. Oft kamen mehr als 300 Personen, die sich gemäss geltender Verordnung höchstens versammeln dürfen. An der Demonstration gegen Rassismus am Samstag in Zürich etwa nahmen weit über 10'000 Personen teil. An einigen Orten schritt die Polizei ein – an anderen nicht. Der Aargauer Regierungsrat Urs Hofmann hielt die 300er-Regel von Anfang an nicht für praktikabel.

Urs Hofmann

Urs Hofmann

Präsident Polizeidirektorenkonferenz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Hofmann ist Rechtsanwalt und Notar und seit 2009 für die SP Mitglied des Aargauer Regierungsrates. Er leitet das Departement Volkswirtschaft und Inneres und ist seit 2018 auch Präsident der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD).

SRF News: Der Bundesrat schiebt die Verantwortung für die unerlaubten Demonstrationen den Kantonen zu. Ist das richtig?

Urs Hofmann: Ja, letztlich ist das systemimmanent. Der Bundesrat hat Vorschriften erlassen und die Umsetzung ist Sache der Kantone. Die Frage ist, ob die Regelung auch praktikabel ist oder ob sie nicht zu Unzulänglichkeiten führt, weil sie schon von Anfang an nicht richtig konzipiert wurde.

Sie halten diese Regelung also für nicht praktikabel?

Nein. Wir haben seitens der kantonalen Polizeidirektorinnen und -direktoren bereits im Vorfeld darauf hingewiesen, dass eine Grenze von 300 Teilnehmern in der Praxis wahrscheinlich nicht umgesetzt werden kann. Bei kleinen Demonstrationen wäre das möglich, wo man weiss, es kommen nicht mehr als 100 oder 200 Leute, vielleicht einmal 300 oder 320.

Es ist das Ziel der Organisatoren vom Demonstrationen, dass möglichst viele erscheinen.

Bei grösseren Demonstrationen ist es nicht berechenbar, wie viele Leute kommen. Und es ist ja auch das Ziel der Organisatorinnen und Organisatoren vom Demonstrationen, dass möglichst viele Leute erscheinen. Dann steht die Polizei vor der schwierigen Aufgabe, zu entscheiden, ob sie eingreift.

Heisst das, Sie machen sich für eine höhere Obergrenze stark?

Das muss man abwägen. Man kann sie bei den 300 belassen. Dann wird es so weitergehen wie bisher und die Polizei ist in einer unlösbaren Situation. Wenn es sehr viele Leute sind, kann sie praktisch nicht einschreiten. Oder man sagt, man bewilligt auch grössere Demonstrationen. Man hat dann aber auch die Möglichkeit, gewisse Auflagen zu erlassen. Ich würde dann an alle Teilnehmer einer solchen Kundgebung appellieren, dass sie Masken tragen müssen.

Wir wissen alle, dass die Masken ein mögliches Mittel sind.

So wäre der Nutzen für den Kampf gegen das Coronavirus grösser, als wenn man am Schluss einfach alle gewähren lassen muss, und dann keine Masken getragen werden, weil es auch keine Bewilligung und keine Auflagen gibt.

Wie soll man es durchsetzen, dass alle Masken tragen?

Mit dem Appell an die Eigenverantwortung der Leute und auch damit, dass man die entsprechenden Masken vor Ort zur Verfügung stellt. Sei es, indem die Organisatoren dazu verpflichtet werden, sei es, dass die Stadt dafür sorgt, dass vor Ort solche Masken abgegeben werden können. Dann wäre es wirklich unverständlich, wenn jemand diese Maske nicht anzieht. Wir wissen alle, dass die Masken ein mögliches Mittel sind. Abstand halten wäre ein anderes, was nicht immer so einfach möglich ist bei einer Demonstration.

Wie würden Sie die Lockerungen bei den Demonstrationen ausgestalten?

Ich persönlich würde sagen: keine Obergrenze, aber mit Bewilligungspflicht und entsprechendem Schutzkonzept. Ich habe auf die Maskenpflicht hingewiesen. Denkbar wäre auch, dass Demonstrationen in Segmente zu 300 Personen unterteilt würden. Denn so wie es jetzt läuft, ist es doppelt unbefriedigend. Es bringt aus epidemiologische Sicht nichts und die Polizei sollte handeln, kann aber nicht. Bei einer höheren Obergrenze stellt sich das Problem genau gleich, ob es nun 10'000 oder 15'000 sind. Entscheidend ist, dass sich die Leute vernünftig verhalten. Das heisst für mich: Maske tragen.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

SRF 4 News, 16.06.2020, 07:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ashley Ayaydın  (Ashley Ayaydın)
    In diesen Zeiten wo wir alle genau aufpassen müssen, dass wir eine zweite Welle keine Chance geben, passiert so was! Polizei schaut zu.Bund schweigt.Kein Maskenpflicht !nichts.Das zeigt mir wie selbstsüchtig diese Leute sind, noch dazu unverantwortlich und egoistisch!!! Denkt nieamand an den Mitmenschen? an den Folgen, wenn die Fälle wieder steigen werden? Was denn? Kann man überhaupt so etwas verantworten?
    Was wollt Ihr, in d.Schweiz gibt sowieso Gleiche Rechte für Alle!Wofür dann das Ganze
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Die einen nennen es Maskenpflicht, ich sage dem Vermummungspflicht. Klar im momentanen Umfeld sicher sinnvoll aber nach der Pandemie wieder verboten? Absurdistan lebe hoch ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Kessler  (TichuPotter)
    Ich gehe zwar nicht an Demos, aber ich würde mich dort wesentlich sicherer fühlen als als Velofahrer in dem apokalyptische Ausmasse annehmenden motorisierten Verkehr. Maskenpflicht hin oder her.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen