Zum Inhalt springen

Header

Video
Impfaktionen an Schweizer Schulen sorgen für Aufregung
Aus 10 vor 10 vom 17.08.2021.
abspielen
Inhalt

Coronavirus-Impfung an Schulen Oberster Schulleiter befürchtet Streit unter Schülern

Der Kanton Aargau hat diese Woche begonnen, mit mobilen Impfstationen an Gymnasien und Berufsschulen zu impfen. Auch im Kanton Graubünden ist dies möglich – und im Kanton Zürich fährt ebenfalls bald ein Impfbus an Schulen vor.

Impfungen an Schulen sind aber umstritten. Der Präsident des Verbandes Schulleiterinnen und Schulleiter Schweiz und die Präsidentin des Dachverbandes Lehrerinnen und Lehrer Schweiz sind sich uneinig.

Impfung ist auch auf dem Pausenplatz ein Thema

Schülerinnen und Schüler selbst finden die Schulimpfung grossmehrheitlich unproblematisch, wenn auch vereinzelt die Angst vor grösserem Druck aufkommt. Ein Schüler der Kantonsschule Wettingen im Aargau sagt, das Thema Covid-Impfung erhitze auch im schulischen Umfeld die Gemüter. «Ich habe schon mitgekriegt, wie jemand angemacht wurde, warum lässt du dich nicht impfen? Das ist doch wichtig.»

An der Kantonsschule Wettingen wird bald während drei Tagen geimpft. Das Impfangebot per se sehen viele als praktischen, nahen Service. Es gibt einige, die sich gut vorstellen könnten, sich dort impfen zu lassen. Die Impfquote bei den Jugendlichen könnte also durch die Schulimpfungen gesteigert werden.

Oberster Schulleiter fürchtet Zwist im Klassenzimmer

Der Präsident des Verbandes der Schweizer Schulleiterinnen und Schulleiter Thomas Minder sieht die Impfung vor Ort allerdings auch kritisch. Man müsse sehr gut aufpassen, dass die Schülerinnen und Schüler voneinander nicht erfahren, wer sich nun an der Schule habe impfen lassen, ansonsten könne das zu Streit führen – die Gräben in der Gesellschaft wären folglich auch in der Schule sichtbar. «Das ist für das Zusammenleben in der Schule schlecht. Wir sehen das bereits in der Gesellschaft. Es gibt Familien, in denen die Geschwister deshalb nicht mehr miteinander sprechen und das ist sehr betrüblich», so Minder.

Man darf die Jungen nicht unterschätzen. Ich bin mir fast sicher, dass der Druck nicht grösser wird.
Autor: Dagmar Rösler Präsidentin Dachverband der Lehrerinnen und Lehrer

Das Impfangebot an den Schulen könnte die Spannung zwischen Geimpften und Ungeimpften sowie den Druck auf Ungeimpfte also erhöhen, befürchtet der höchste Schulleiter. Eine Sorge, welche die Präsidentin des Dachverbandes der Schweizer Lehrerinnen und Lehrer nicht teilt. Präsidentin Dagmar Rösler mahnt: «Man darf die Jungen nicht unterschätzen. Ich bin mir fast sicher, dass der Druck nicht grösser wird.»

Schulärzte bei Impfungen einspannen

Könnte es mit den Impfungen an Schulen also häufiger zu wie eingangs erwähnten Szenen kommen, in denen Jugendliche wegen ihres Impfstatus angegangen werden? Die Wettinger Schülerinnen und Schüler gehen eher nicht davon aus. Einige wenige könnten sich durchaus vorstellen, dass man mehr sozialen Druck verspürt, «wenn nun auch noch in den Schulen geimpft wird und man täglich sieht, wie sich die Mitschülerinnen und Mitschüler impfen lassen».

Für die höchste Lehrerin und den höchsten Schulleiter der Schweiz ist der soziale Druck aber nicht die einzige Thematik, die Schulimpfungen mit sich bringen, vor allem was die Oberstufe betrifft. Wichtig ist Lehrerin Dagmar Rössler: Es müsse erkenntlich sein, dass der Kanton die Impfung anbietet und nicht die Schule.

Und Schulleiter Thomas Minder sieht es als zwingend, dass gerade in der Oberstufe auch Schulärztinnen und -ärzte miteinbezogen werden, um die Betreuung der Kinder zu verbessern. Bei den Impfungen an Schulen gilt es für die Kantone also einiges zu beachten.

10 vor 10, 18.08.2021, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Carmen Kainhofer  (Carmen Kainhofer)
    Da werden die jugendlich jetzt aber massiv unterschätzt.. corona inkl.allem drumherum ist /war bei jedem zuhause schon längst thema und die jugendlichen haben ihre meinung bereits dazu und können diese auch vertreten . Dies kam ja schon bei der frage ob sie bei der testung in der schule mitmachen oder nicht, da wird auch keiner gemobbt desswegen.auch da muss man eine entscheidung treffen und dann dazu stehen können. So extremisten wie teils erwachsene dürften die ausnahme sein..
    1. Antwort von Monika Mitulla  (momi)
      "...da wird auch keiner gemobbt desswegen..."
      Schön, wenn sie so genau Bescheid wissen... aber glaubhaft sind Sie für mich nicht.
  • Kommentar von Bruno Dolensky  (spriss)
    Unter dem Moto, wenn du nicht kommst, kommen wir. Mobile Impfzentren finden immer mehr Anklang. Was spricht gegen diese Methode? Keine Anmeldung. Sofortige Impfung. Kein Zeitverlust. Den zweiten Impftermin und Ort bekannt.
    1. Antwort von Monika Mitulla  (momi)
      Dagegen spricht, dass gesunde Kinder i.d.R. keine schweren Verläufe haben. Ich habe jedenfalls noch nie von einem gesunden Kind gehört, welches einen schweren Verlauf hatte. Hingegen gibt es viele Kinder, die mit Komplikationen auf Impfungen reagieren.
    2. Antwort von Mike Pünt  (Scientist)
      Frau Mitulla, das stimmt doch einfach nicht. Auch gesunde Kinder können an Covid schwer erkranken, und auch an Long-Covid leiden. Allerdings sind diese Fälle selten. Es geht es beim Impfen der Kinder vor allem um das Überwinden der Pandemie.
  • Kommentar von Lilli Roffler  (Lilli Roffler)
    Jugendlich werden sich, wie wir alle, mit oder ohne mobile Impfstationen mit dem Thema Impfen ja oder nein auseinandersetzen müssen. Und vielleicht lassen sie sich sogar weniger in zwei Lager spalten als wir Erwachsenen? Ich wünsche ihnen vor allem den Mut eigene Gedanken zuzulassen, offene Fragen zu stellen und sich die Zeit zu nehmen die sie brauchen, um eine eigenverantwortliche und eigenständige Entscheidung für oder gegen die Impfung zu treffen, hinter der sie später stehen können.
    1. Antwort von Monika Mitulla  (momi)
      Kinder sind brutal - sie grenzen aus, wer kein modernes Handy hat - und vielleicht auch, wer sich nicht impfen lassen will.