Zum Inhalt springen

Header

Video
Öffnungen: Wirtschaft und Wirtschaftskommission machen Druck
Aus Tagesschau vom 12.04.2021.
abspielen
Inhalt

Coronavirus in der Schweiz Corona-Lockerungen: Diese Forderungen liegen auf dem Tisch

Der Bundesrat will am Mittwoch weitere Öffnungsschritte kommunizieren. Der Druck auf die Landesregierung ist gross – zahlreiche Interessengruppen fordern Lockerungen. Ein Überblick.

Forderung nach Ausstiegsplan

Wirtschaftskommission: Die Wirtschaftskommission des Nationalrats will vom Bundesrat erneut einen detaillierten Öffnungsplan. Die Betreiber von geschlossenen Betrieben sollten eine Perspektive erhalten, sagt Präsident Christian Lüscher. «Es braucht einen verbindlichen Kalender für Lockerungen, damit Restaurants, Kulturbetriebe und Fitnesscenter wieder planen können.»

Forderung nach Shutdown-Ende

Gewerbeverband: Der Schweizerische Gewerbeverband fordert die sofortige Aufhebung aller Massnahmen. Die Corona-Politik sei einseitig gesundheitspolitisch ausgerichtet. Faktoren wie die Wirtschaftspolitik und das Soziale würden nicht miteinbezogen. Mit Testen, Impfen, Kontaktverfolgung und Schutzkonzepten sei ein Ende der Massnahmen möglich, betont Präsident Fabio Regazzi.

Unveränderte Haltung der Parteien

Box aufklappenBox zuklappen

Weiterhin laut auf schnelle Öffnungsschritte pochen die bürgerlichen Parteien. Besonders die SVP tut sich mit der Forderung nach einem sofortigen Ende des Shutdowns hervor. So hat etwa SVP-Präsident Marco Chiesa am Wochenende in einer Video-Rede den FDP-Bundesräten mit der Abwahl gedroht, sollten diese nicht für schnelle Corona-Lockerungen stimmen.

FDP und die Mitte verlangen vom Bundesrat eine «gut nachvollziehbare» Strategie, besonders mit dem Impfen müsse es nun vorwärtsgehen.

Auch auf linker Seite wünscht man sich Öffnungen, wie SP-Nationalrat Cédric Wermuth gegenüber SRF betont: «Der Bundesrat ist zum Glück auf dem Weg zu Öffnungen. Aber er muss die Situation analysieren, und leider sehen die Zahlen nicht sehr erfolgversprechend aus.»

Arbeitgeber-Verband: Präsident Valentin Vogt sorgte am Wochenende für Wirbel, als er gegenüber SRF sagte: «Wenn die Risikopatienten geimpft sind, werden etwa drei Viertel der Hospitalisationen wegfallen. Das heisst, wir könnten dann mit Fallzahlen von 20’000 bis 30'000 pro Tag leben, ohne dass die Spitäler an den Anschlag kämen.» Dann müsse der Bundesrat die Massnahmen schneller lockern.

Video
Forderung des Arbeitgeberpräsidenten Vogt zieht Kreise
Aus Tagesschau vom 12.04.2021.
abspielen

Economiesuisse: 30'000 Neuinfektionen pro Tag wolle niemand, das müsse verhindert werden, sagt Chefökonom Rudolf Minsch und relativiert die Aussagen von Arbeitgeber-Präsident Vogt. Im Februar forderte Economiesuisse statt «harte und teilweise willkürliche Verbote» Entscheide, bei denen auf Freiwilligkeit und Selbstverantwortung gesetzt werde.

Epidemiologische Lage spricht gegen Lockerungen

Box aufklappenBox zuklappen

Sowohl die Zahl der Corona-Neuinfektionen als auch die Zahl der Hospitalisierungen steige, sagte Virginie Masserey, Leiterin der Sektion Infektionskontrolle beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag an einem Point de Presse.

Zentral für Lockerungen der Corona-Massnahmen seien die vom Bund definierten Richtwerte. Doch es gebe auch noch andere Faktoren, welche die Politik bei den Öffnungsentscheiden berücksichtigen müsse, so Masserey.

Von den fünf Richtwerten sind derzeit allerdings vier nicht erfüllt. Die 14-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt bei 297, sollte jedoch unter 229.9 sein. Der R-Wert beträgt aktuell 1.14 und sollte unter 1 liegen. Auch die Spitaleintritte und die Todesfälle im 7-Tageschnitt sind über dem definierten Richtwert.

Forderung nach Öffnung der Terrassen

Städteverband: Der Verband fordert in einem Schreiben an den Bundesrat die Öffnung der Restaurant-Terrassen von Gastrobetrieben. Unter strengen Auflagen und mit wirkungsvollen Schutzkonzepten sei dies vertretbar.

Gesundheitsdirektoren: Lukas Engelberger, Präsident der kantonalen Gesundheitsdirektoren-Konferenz, erachtet die Öffnung der Terrassen ab 19. April als praktisch risikolos. Eine vollständige Aufhebung der Massnahmen hält er für «unmöglich». Er und die Kantone wollen eine Politik der kleinen Schritte – die Öffnung der Terrassen oder Erleichterungen für sportliche und kulturelle Aktivitäten.

Video
GDK-Präsident will Restaurant-Terrassen öffnen
Aus SRF News vom 12.04.2021.
abspielen

Kantone: Die Mehrheit der Kantone hat sich bereits Mitte März enttäuscht gezeigt, dass der Bundesrat die meisten vorgeschlagenen Öffnungsschritte vertagte. Einstimmig unterstützt haben die Kantone schon damals die Öffnung der Restaurant-Terrassen

Forderung nach Lockerungen im Sport

Swiss Olympic: Der Dachverband des Schweizer Sports und das Nationale Olympische Komitee wollen Lockerungen im Trainingsbetrieb und Wettkämpfe im Breitensport. Der Sport brauche eine Perspektive, heisst es in einer Mitteilung. «Bei allem Respekt für die schwierige Situation erwarten wir vom Bundesrat, dass er möglich macht, was möglich ist», so Präsident Jürg Stahl.

Forderung nach neuen Richtwerten

Gastrosuisse: Der Bundesrat nehme bei der Verordnung der Corona-Massnahmen eine rechtswidrige Entscheidungsfindung vor, schreibt Gastrosuisse und verweist auf ein Gutachten, Link öffnet in einem neuen Fenster, gemäss dem man die Richtwerte erweitern müsse. Wichtig seien etwa die altersspezifische Über-/Untersterblichkeit oder die Anzahl der Hospitalisierungen in psychiatrischen Kliniken.

Stand der Richtwerte für Lockerungen Mitte April

Hier finden Sie Hilfe in der Corona-Zeit

Box aufklappenBox zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

Tagesschau, 12.04.2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

74 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ludwig Meier  (ludwig.meier555@mail.ch)
    Der einzige Weg für ein normales Leben ist, dass sich diejenigen, die sich schützen wollen, schützen (genau so wie jetzt, es ist kein Unterschied für sie) und diejenigen die ihr Leben normal leben wollen, normal leben dürfen. Dass man überhaupt darüber diskutiert, die Menschen normal leben zu lassen, ist völlig absurd. Das Gesundheitssystem ist enorm wichtig, aber nicht wichtiger als z.B. das Sozialleben und die Selbstbestimmung aller andern zusammen.
  • Kommentar von Fabian Perrenoud  (F. Perrenoud)
    Hallo srf warum berichtet ihr nicht über die US Bundesstaaten die ALLE C Massnahmen schon längst aufgehoben haben! Was ist passiert? Nichts! Oder vergleicht mal north und south Dakota: strene/ keine Massnahmen und gleiche Zahlen etc. Fazit: Die Wirkung der Massnahmen ist minimal.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Fabian Perrenoud Guten Tag, dies liegt bei North und South Dakota aber auch an den Impfungen. Zu den Zahlen: Ende 2020 hatten die beiden Staaten eine der höchsten Sterblichkeits- sowie Infektionsraten der Welt. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Patricia Mutaleno  (Patricia Mutaleno)
    Ich möchte diese Entscheidung nicht fällen müssen. Stimmt mit negativen Test sollte doch alles wieder möglich sein. Im Glattzentrum ist essen und trinken verboten. Meine Mutter musste kürzlich ein Medikament nehmen und das geht nur mit einem Schluck Wasser. Schon stand jemand da und forderte sie auf das zu unterlassen. Kaffee wird aber weiterhin verkauft. Wer gesund ist, kann locker nach draussen gehen und den Kaffee trinken. Und die mit einer Gehbehinderung? Man kann alles übertreiben.