Zum Inhalt springen

Header

Audio
16- und 17-Jährige beim Impfen zurückhaltend
Aus HeuteMorgen vom 22.06.2021.
abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Inhalt

Coronavirus Kein Run auf Impftermine bei Jugendlichen

Die nahenden Sommerferien scheinen die jungen Menschen eher vom Impfen abzuhalten, als sie dazu zu animieren.

Schon bald sollen in der Schweiz Kinder ab 12 Jahren gegen das Coronavirus geimpft werden können. Ein entsprechender Impfstoff ist bereits zugelassen, das definitive «Go» vonseiten des Bundes wird in den nächsten Tagen erwartet.

«Das hat uns sehr überrascht»

Doch ein Blick in den Kanton Bern zeigt, dass es bei jungen Menschen wohl mehr Überzeugungsarbeit braucht als bei älteren Generationen. Vor drei Wochen wurden dort extra für die 16- und 17-Jährigen 6000 Termine aufgeschaltet. Zehn Tage später waren nur knapp 5000 davon weg. Seither hat sich wenig getan.

Wir dachten, dass all die Jungen möglichst geimpft in die Ferien möchten und sich auf dieses Angebot stürzen.
Autor: Gundekar GiebelSprecher Gesundheitsdirektion Kanton Bern

Gundekar Giebel, Sprecher der Gesundheitsdirektion des Kantons Bern, ist entsprechend mässig zufrieden. «Das hat uns sehr überrascht», so Giebel. «Wir dachten, dass all die Jungen möglichst geimpft in die Ferien möchten und sich auf dieses Angebot stürzen.» Doch der Run der Jungen blieb aus.

Dabei könnten auch gerade die Ferien ein Grund für die Zurückhaltung der Jugendlichen gewesen sein. Das Risiko, dass der zweite Impftermin in die Ferien fallen würde, war einigen wohl zu gross. Der Blick in die anderen Kantone zeigt ein ähnliches Bild.

Schlupfwinkel verkleinern

Allerdings gibt es Ausnahmen. Spitzenreiter ist etwa Basel-Stadt mit rund 60 Prozent der 16- und 17-Jährigen, die sich für die Impfung angemeldet oder bereits die erste Impfung erhalten haben.

Je mehr, desto besser. Das gelte auch für diese Altersgruppe, sagt Philipp Luchsinger, Präsident des Verbands der Hausärztinnen und -ärzte Schweiz. «Die Jugendlichen bilden eine grosse Gruppe unserer Bevölkerung. Deshalb ergibt es Sinn, dass viele sich impfen lassen.» Denn so liessen sich die Schlupfwinkel für das Virus verkleinern. In der Hoffnung, «dass das Virus einmal genug hat und sich von uns verabschiedet.»

Vorteile aufzeigen

Deshalb sei es jetzt wichtig, dass man die unentschlossenen Jugendlichen gut informiere und ihnen aufzeige, dass auch sie Vorteile von einer Impfung hätten. Einmal, um sich selbst zu schützen. «Aber auch für die ganze Gesellschaft», erklärt Luchsinger. «Dass sie im Umgang mit ihren Nächsten wieder mehr Freiheiten erhalten und auch von gewissen Verantwortungen etwas erlöst werden.»

Vonseiten des Bundesamts für Gesundheit heisst es, ein genaues Ziel, wie viele Jugendliche und Kinder man impfen wolle, gebe es nicht. Man habe aber genügend Impfstoff besorgt, damit sich noch dieses Jahr alle ab 12 Jahren impfen lassen können, die es auch wollen.

SRF 4 News, Heute Morgen, 22.06.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

119 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Der Fall liegt doch ziemlich klar: Wer sich genau jetzt impfen lässt, dessen 2. Termin fällt genau mitten in die Sommerferien. Warten wir einmal ab wie es nach den Sommerferien weitergeht.
  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Setzt es auf die STUcard mit einem Gratis Burger als Geschenk...
  • Kommentar von Marcel Aregger  (Cello-64)
    Weil die älteren Jungen (16+17) sich nicht impfen lassen, müss der Impfstoff nun den Jüngeren (12-15) verabreicht werden. Das ist unser "Gesundheitsamt" - selber denken ist nicht verboten!