Zum Inhalt springen

Header

Video
Spontane Impfung mit übriggebliebenem Impfstoff
Aus Tagesschau vom 14.02.2021.
abspielen
Inhalt

Covid-Impfung Aus dem Impfstoff-Gläschen rausholen, was geht

Vom Resten-Impfstoff können aktuell Gesundheitspersonal und Risikopatienten profitieren, wie Aargau und Basel zeigen.

Der Corona-Impfstoff ist ein instabiles Gut. Wird eine Ampulle geöffnet, muss diese innerhalb weniger Stunden verimpft werden – und darf nicht mehr transportiert werden.

Ein Augenschein im Kantonsspital Baden: Dort kommt es regelmässig vor, dass angemeldete Risikopatienten nicht auftauchen. Zudem gibt eine Ampulle nicht immer gleich viele Impfdosen her.

Rechnen, wie viel übrigbleibt

Hier ist Mitzählen gefragt: «Da drin haben wir noch drei aufgezogene Spritzen aus dieser Ampulle. Wir bräuchten noch fünf, das heisst, wir ziehen noch einmal auf. Das heisst, es bleiben zwei übrig, die wir dem Personal verimpfen», rechnet Stefanie Haas, Leiterin des Impfzentrums am Kantonsspital Baden vor. Den Resten-Impfstoff am Ende des Tages erhält im Kanton Aargau also das Spitalpersonal. Dieses kann sich auf einer Liste eintragen – und wird spontan aufgeboten.

Andreas Obrecht, Leiter der Impfkampagne im Kanton Aargau, sagt: «Wir müssen risikobasiert impfen, und die Akutspitäler spielen in der Pandemie eine Schlüsselrolle. Die müssen funktionsfähig bleiben. Das können wir garantieren, indem wir das Personal impfen.»

In Basel kommen Risikopatienten zum Zug

Anders sieht es zum Beispiel in Basel aus. Hier kommen auch spontan Risikopatienten zum Zug, die abtelefoniert werden, sagt die Kantons-Apothekerin Ester Ammann. Dies seien zum Beispiel Personen, die vor einer Therapie mit Immunsuppressiva stehen. «Und Personen in Alters- und Plegeheimen, wenn wir noch grössere Mengen an Impfstoff haben, die wir verimpfen können», so Ammann.

Im Kantonsspital Baden ist indes Chirurg Andreas Keerl der Glückliche, der kurz vor Feierabend eine Impfung erhält: Er kommt spontan vorbei und bemerkt: «Das hat gar nicht wehgetan!»

Alle anderen Impfwilligen müssen warten, bis der Impfstoff für eine breite Bevölkerung zur Verfügung steht.

Tagesschau, 14.02.2021, 19.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Lüthi  (Thomas Lüthi)
    Macht Sinn - solange es nicht so gehandhabt wird wie in Österreich, wo vor allem Bürgermeister und andere hochrangige Politiker von Rest-Imfstoffen profitieren, weil sie gerade "zufällig" vor Ort waren...
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Wäre eigentlich nur logisch, dass mit "rarem Impfstoff" sorgsam umgegangen wird?
  • Kommentar von Rolf Helbling  (Rolf Helbling)
    Werden wir irgendwann erfahren, wie viel Impfstoff weggeworfen wurde?
    1. Antwort von Laura Brunner  (dibidäbi)
      Herr Helbling, im Moment dürfte die Menge gegen null tendieren. Es hat genügend Impfwillige.
    2. Antwort von Rolf Helbling  (Rolf Helbling)
      @ Brunner: Klar, aber die muss man auch rechtzeitig aufbieten. Das benötigt so etwas wie Organisation...