Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auslandschweizer gelangen wegen Impfungen ans EDA
Aus HeuteMorgen vom 19.07.2021.
abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Inhalt

Covid-Impfung Auslandschweizer sehen sich bei der Impfung benachteiligt

  • Beim Impfen seien zuerst die Personen in der Schweiz dran, so der Bundesrat – Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer hingegen erst ab Herbst.
  • Die Auslandschweizer-Organisation Swisscommunity sieht dadurch die Rechtsgleichheit verletzt.
  • Die Organisation hat nun einen Hilferuf ans Schweizer Aussendepartement EDA abgesetzt.

Auslandschweizerinnen und -schweizer fühlen sich vor den Kopf gestossen. Seit Wochen macht die Auslandschweizer-Organisation SwissCommunity Druck beim Bund, damit dieser eine Lösung findet für jene Schweizerinnen und Schweizer im Ausland, die keinen Zugang zur Covid-Impfung haben.

Nun vertröstet sie der Bundesrat: Beim Impfen stehe die Versorgung der in der Schweiz lebenden Personen im Vordergrund, schreibt der Bundesrat in seiner Corona-Strategie für die kommenden Monate. Erst danach könnten Auslandschweizerinnen und -schweizer berücksichtigt werden. Und das werde «nicht vor Herbst 2021 der Fall sein».

Keine Impfung in Thailand – trotz hoher Fallzahlen

Damit verärgert der Bundesrat den Präsidenten der Auslandschweizer-Organisation, Remo Gysin: «Aus unserem Blickwinkel ist das eine klare Verletzung der Rechtsgleichheit.» Schliesslich würden verschiedene Kantone in der Schweiz mittlerweile freie Impftermine melden.

Gemäss den gültigen Kaufverträgen können die vom Bund beschafften Impfdosen ausschliesslich in der Schweiz verwendet werden.
Autor: Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA

Auch im Ausland müssten dort lebende Schweizerinnen und Schweizer einen Zugang zum Piks haben. Gysin macht ein Beispiel: In Thailand erhielten Personen aus dem Ausland derzeit keine Impfung – und das bei stark steigenden Fallzahlen im Land. «Das bedeutet, in dieser Notsituation können sich die Auslandschweizer nicht impfen lassen. Das ist krass, und da muss der Bund jetzt dringend handeln, und nicht erst im Herbst.»

Andere Länder seien da weiter: Frankreich zum Beispiel biete in Thailand Impfungen an, stellt Gysin fest. «Frankreich hat das für seine Bürgerinnen und Bürger in Thailand realisiert. Das muss die Schweiz auch können.»

Legende: In Thailand steigen die Fallzahlen wieder, Schweizerinnen und Schweizer, welche im Land leben, dürfen sich dort aber nicht impfen lassen. Keystone

Impfstoff einfach ausfliegen? So einfach sei das nicht, antwortet das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten, das EDA: «Gemäss den gültigen Kaufverträgen können die vom Bund beschafften Impfdosen ausschliesslich in der Schweiz verwendet werden.» Das Bundesamt für Gesundheit BAG stehe aber in Kontakt mit den Herstellern, um eine Abgabe im Ausland zu klären.

Die Impfung in der Schweiz hingegen ist grundsätzlich möglich für Auslandschweizer, die in der Schweiz eine Krankenversicherung haben, heisst es beim BAG. Und eine Impfung für Auslandschweizer ohne Versicherung werde derzeit geprüft, so das EDA.

Hilferuf ans EDA

Betroffen vom Problem seien «einige Tausend» Schweizerinnen und Schweizer im Ausland, schreibt das EDA: Sie hätten in ihren Gastländern Schwierigkeiten beim Zugang zur Impfung. Umgekehrt lebten ungefähr 90 Prozent der 780'000 Auslandschweizerinnen und -schweizer in Ländern, wo eine Impfung vor Ort möglich sei oder werde.

Das genügt der Auslandschweizer-Organisation nicht: Sie hat letzte Woche einen schriftlichen Hilferuf ans EDA abgesetzt, wie sie erklärt.

Heute Morgen. 19.07.2021, 6 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

83 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Meyer  (Bernhard Meyer)
    An Susanne Saam,
    Haben Sie sich auch schon mal überlegt, das viele nicht wegen schönem Wetter und Meer auswandern? In der Schweiz zu wenig zum Leben und zu stolz um Ergänzungsleistung zu beziehen. Rechnen Sie einmal aus, wieviel Geld die Schweiz mit diesen Auswanderer spart.
  • Kommentar von Bernhard Meyer  (Bernhard Meyer)
    Die Impfung in der Schweiz hingegen ist grundsätzlich moglich für Auslandschweizer, die in der Schweiz eine Krankenversicherung haben??!! Wenn man sich in der Schweiz abmeldet, wird Automatisch die Krankenversicherung gekündigt, eine Weiterführung wird nicht erlaubt, obwohl die Kosten im Ausland ausser USA bedeutend billiger sind.
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Benachteiligt? Ach so? Wohin darf also der Impf-Taxi gehen? Thailand, von der Landkarte und dort rechts? Alles von den Steuergeldern der in CH wohnhaften Bevölkerung, nicht wahr? Klar doch. Alles für die gehobenen Schweizer Ansprüche.