Zum Inhalt springen

Header

Video
Unmut nach Partynacht in Basel
Aus Tagesschau vom 17.05.2020.
abspielen
Inhalt

Das Neueste zur Coronakrise Ein letzter Applaus für das Gesundheitspersonal

  • Beim Samstagabend-Ausgang ist es in Basel zu grösseren Menschenansammlungen gekommen. Die Polizei will künftig härter durchgreifen.
  • Zuvor hatten schon Demonstrationen gegen die Corona-Massnahmen in diversen Schweizer Städten zu Polizeieinsätzen geführt.
  • In der Schweiz und Liechtenstein gibt es laut BAG 30'587 laborbestätigte Covid-19-Fälle. 1603 Menschen sind am Virus gestorben (Stand: Sonntag).
  • In unseren Grafiken zu den Fallzahlen finden Sie die teilweise höheren und aktuelleren Zahlen des Statistischen Amtes des Kantons Zürich.
  • Alles zur internationalen Lage finden Sie hier.
  • Die Live-Medienkonferenzen stehen mit kurzer Verzögerung jeweils auch als untertiteltes Video zur Verfügung auf der «Tagesschau Spezial»-Website oder in der SRF Play App unter «Tagesschau Spezial».

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 3:59

    Kein «Wetten, dass..?» im November

    Das ZDF verschiebt wegen der Corona-Krise eine geplante «Wetten, dass..?»-Sonderausgabe. «Thomas Gottschalk und das ZDF freuen sich nun auf eine spannende Show im kommenden Jahr», teilte das Zweite Deutsche Fernsehen am Sonntagabend mit. Die Sendung war ursprünglich für den 7. November geplant.

    Die Verantwortlichen des Senders sprachen von einer Show, die «von der einzigartigen Atmosphäre einer grossen, vollbesetzten Halle lebt.» Das könne im Moment leider nicht seriös geplant werden. Der zweite Grund sei die fehlende Vorbereitungszeit für die oft skurrilen und aufwändigen Wetten. Sämtliche Produktionen des Senders würden nach und nach einzeln geprüft, hiess es in der ZDF-Mitteilung weiter. Dabei werde aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie Rechnung getragen.

  • 2:31

    Düstere Prognosen für US-Wirtschaft

    Die US-Wirtschaft könnte im laufenden Quartal um bis zu 30 Prozent schrumpfen. Dies geht aus einer Einschätzung der US-Notenbank Fed hervor. Es sei gut möglich, dass das Bruttoinlandprodukt um 20 bis 30 Prozent abnehme, sagte Fed-Direktor Jerome Powell am Sonntagabend in einem Interview des Fernsehsenders CBS. Er hält es zudem für wahrscheinlich, dass die US-Arbeitslosenquote auf 20 bis 25 Prozent steige.

    Powell sieht dennoch eine «gute Chance», dass es im dritten Quartal wieder eine Zunahme des Wachstums der US-Volkswirtschaft gibt. Entscheidender Faktor dafür sei aber, dass die Ausbreitung des Coronavirus abnehme, betonte der US-Notenbankchef. Damit die US-Wirtschaft sich komplett erhole, sei es vielleicht nötig, dass es einen Impfstoff gegen den neuartigen Erreger gebe.

    Jerome Powell am Rednerpult.
    Legende: US-Notenbankchef Jerome Powell hält einen Anstieg der Arbeitslosenquote auf bis zu 25 Prozent für wahrscheinlich. Keystone
  • 23:12

    Segnung per Wasserpistole wird zum Socialmedia-Hit

    Weihwasser in einem unüblichen Gefäss: Ein römisch-katholischer Priester in den USA hat seine Gemeindemitglieder mit einer Wasserpistole ins Visier genommen, um die Abstandsregeln während der Coronakrise einzuhalten. Obwohl die Fotos bereits zu Ostern aufgenommen wurden, entwickeln sie sich erst jetzt zu einem Socialmedia-Hit. Sie zeigen den Pfarrer Tim Pelc, wie er Weihwasser in die offenen Fenster eines an den Stufen der Kirche vorbeifahrenden Autos spritzt. Er trägt eine Schutzmaske und Gummihandschuhe als weitere Vorsichtsmassnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus.

  • 22:49

    Abschluss-Applaus für medizinisches Personal in Spanien

    Angesichts sinkender Corona-Zahlen in Spanien haben sich am Sonntagabend noch einmal Hunderttausende mit einem landesweiten Abschluss-Applaus beim medizinischen Personal und anderen Berufsgruppen bedankt. In einigen Stadtteilen Madrids klatschten und musizierten die Menschen 25 Minuten, fast fünfmal so lang wie an früheren Abenden. Anschliessend gab es in Madrid auch noch eine sogenannte Cacerolada, bei der die Menschen aus Protest auf Kochtöpfe schlagen. Der Unmut richtete sich gegen die strengen Massnahmen der Regierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

    Seit dem 14. März war allabendlich von Balkonen und Fenstern aus geklatscht und auch musiziert worden. Der mehr als 30 Jahre alte Schlager «Resistiré» (Ich werde widerstehen) war in Spanien zur «Hymne» im Kampf gegen die Corona-Pandemie geworden.

  • 22:04

    Angst vor Ausschaffung

    Wie in Genf in Krisenzeiten hunderte von Menschen für Gratis-Essen anstehen, hat in den letzten Wochen für Aufsehen gesorgt. Viele der Bedürftigen sind Sans-Papiers oder Migranten, die sich legal in der Schweiz aufhalten. Letztere hätten eigentlich Anrecht auf Sozialhilfe. Diese wird aber kaum beantragt, weil sonst der Verlust der Aufenthalts-Bewilligung droht. Das wollen einige Politiker nun ändern.

    Video
    Unverschuldet in Sozialhilfe: Angst vor Ausschaffung
    Aus Tagesschau vom 17.05.2020.
    abspielen
  • 21:45

    Zusätzliche Daten führen zu sprunghaftem Anstieg

    Die französischen Behörden geben einen Anstieg der Totenzahl um 483 nach 96 am Vortag bekannt. Es seien «zusätzliche Daten» von örtlichen Gesundheitsämtern eingegangen, erklärt dazu eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums. «Es gibt keinen plötzlichen Anstieg der Sterbefälle.» Insgesamt sind damit 28'108 Todesfälle und 142'481 Infektionen in Frankreich bekannt.

  • 21:05

    Stimmung in Grossbritannien kippt

    Einer Umfrage zufolge sind inzwischen mehr Briten davon überzeugt, dass ihre Regierung schlecht mit der Coronavirus-Pandemie umgeht als umgekehrt. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Opinium, die am Sonntag veröffentlicht wurde. Demnach zeigten sich 42 Prozent der Befragten unzufrieden mit der Reaktion der konservativen Regierung von Premierminister Boris Johnson auf den Coronavirus-Ausbruch.

    Nur 39 Prozent stehen hinter den Entscheidungen in der Downing Street. Befragt wurden rund 2000 Erwachsene in Grossbritannien am 13. und 14. Mai. Es ist Opinium zufolge das erste Mal, dass sich in der öffentlichen Meinung das Blatt gegen die Regierung wendet.

  • 20:22

    Fed-Chef: Komplette Erholung erst mit Impfstoff

    Eine komplette Erholung der US-Wirtschaft nach der Corona-Krise wird Fed-Chef Jerome Powell zufolge möglicherweise von der Entwicklung eines Impfstoffs abhängen. Die Konjunktur werde sich zwar erholen, sagte Powell in einem Interview des Senders CBS, das zunächst in Ausschnitten veröffentlicht wurde. Allerdings könne dies bis Ende 2021 dauern.

    «Für eine komplette Erholung der Wirtschaft müssen die Menschen komplettes Vertrauen haben», so der Chef der US-Notenbank weiter. «Das wird möglicherweise auf die Ankunft eines Impfstoffes warten müssen.» Sollte eine zweite Pandemie-Welle ausbleiben, dürfte die Erholung in der zweiten Hälfte dieses Jahres fortschreiten.

    Porträt von Powell.
    Legende: Es könnte bis Ende 2021 dauern, bis sich die Wirtschaft erholt, sagt FED-Chef Jerome Powell. Keystone
  • 19:54

    Emirates plant offenbar massiven Stellenabbau

    Die Fluglinie Emirates will der Finanzagentur Bloomberg zufolge etwa 30'000 Stellen kürzen. Dies entspricht grob 30 Prozent der Belegschaft. Zudem werde erwogen, die A380-Flotte früher stillzulegen als geplant, meldet die Agentur unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen. Eine Sprecherin des Konzerns erklärt, das Unternehmen prüfe die wirtschaftliche Lage. Emirates hatte die Mitarbeiter Anfang März aufgefordert, unbezahlten Urlaub zu nehmen.

  • 18:51

    Ein «Nuller» bei Neuansteckungen im Kanton Bern

    Der Kanton Bern meldete am Sonntag erstmals seit Anfang März keine Neuansteckungen mit dem Coronavirus. Gundekar Giebel, Mediensprecher der kantonalen Gesundheitsdirektion, führte den «Nuller» bei den Neuansteckungen einerseits auf die überall in der Schweiz sinkende Zahl von Neuansteckungen zurück, anderseits darauf, dass das Corona-Drive-in-Testzentrum auf der Berner Allmend über das Wochenende geschlossen ist, wie er auf Anfrage sagte.

  • 18:17

    Slowakei wartet mit Grenzöffnung zu

    Auch wenn andere europäische Länder ihre Grenzen schrittweise wieder öffnen wollen, bleibt die Slowakei bei strengen Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen. Das stellte die Regierung in Bratislava am Wochenende klar. «Es sieht sehr hoffnungsvoll für weitere bedeutende Lockerungen bei uns in der Slowakei aus, aber mit dem Schutzwall an unseren Grenzen müssen wir weiterhin wachsam und vorsichtig bleiben», schrieb der konservative Regierungschef Igor Matovic auf Facebook.

  • 17:56

    Happige Strafe für Fussballer

    Gegen Ausgangssperre verstossen: Der spanische La-Liga-Klub Celta Vigo büsst den 25-jährigen Flügelstürmer Pione Sisto gemäss Medienberichten mit 60'000 Euro.

    Sisto war trotz der Quarantänebestimmungen in Spanien im März in seine Heimat Dänemark zurückgereist. Er fuhr die rund 3000 Kilometer am 27. März am Steuer seines Autos. Am 6. Mai kehrte er in den Nordwesten Spaniens zurück, weigert sich aber derzeit als einziger Spieler des abstiegsbedrohten Vigo, das Training wieder aufzunehmen.

    Ein Fussballer verrührt die Hände.
    Legende: Reuters
  • 17:42

    Indien verlängert Ausgangssperre

    Indien hat seinen landesweiten Lockdown bis zum 31. Mai verlängert, um die weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verhindern. Das Land mit einer Bevölkerung von über 1,35 Milliarden ist seit über zwei Monaten abgeriegelt. Wegen der Ausgangssperren können Millionen nicht ihrer Arbeit nachgehen oder haben sie verloren. Die UNO warnt in Indien vor einer Hungerkatastrophe. Indien meldete bisher 91'449 Fälle des Virus und 2896 Todesfälle bis zum Sonntag.

  • 16:40

    Streicht Emirates 30'000 Jobs?

    Die Fluggesellschaft Emirates erwägt Insidern zufolge wegen der Corona-Krise den Abbau mehrerer zehntausend Stellen. Bis zu 30'000 der insgesamt 105'000 Jobs (Stand Ende März) könnten infolge der Corona-Pandemie gestrichen werden, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen schrieb. Zudem werde eine noch zügigere Stilllegung der Airbus A380-Flotte erwogen. Emirates gehört zu den grössten Fluggesellschaften der Welt.

  • 16:17

    Lage in Spanien entspannt sich weiter

    Die Zahl der pro Tag in Spanien mit Covid-19 gestorbenen Menschen ist bis Sonntag auf 87 gefallen, so wenig wie seit zwei Monaten nicht mehr. Das teilte Ministerpräsident Pedro Sánchez gemäss Medienberichten den Chefs der Regionalregionen bei einer Videokonferenz mit.

    «Wir machen Fortschritte, aber die Gefahr ist noch da», warnte Sánchez. Deshalb will er den im Land auf immer mehr Kritik stossenden Notstand um einen Monat bis Ende Juni verlängern. Er werde beim Parlament eine «letzte Verlängerung» des Alarmzustands beantragen. Derzeit gilt diese dritthöchste Notstandsstufe bis zum 23. Mai.

  • 15:26

    380 Festnahmen bei «Chaos» in Warschau

    Die Warschauer Polizei hat ihr rigoroses Vorgehen gegen die Anti-Lockdown-Proteste vom Samstag verteidigt. Ein Sprecher sagte, 380 Personen seien vorübergehend festgenommen worden, weil sie nicht nur gegen das Versammlungsverbot verstossen, sondern sich obendrein aggressiv gegenüber Polizisten verhalten hätten.

    Demonstrierende hatten der Polizei unangemessene Gewalt und den unnötigen Einsatz von Tränengas vorgeworfen. Trotz eines Verbots hatten Unternehmer eine Demonstration organisiert, um eine schnellere Lockerung des Wirtschaftslebens zu verlangen. Dies nützten andere Gruppen für eigene Protestkundgebungen gegen die Regierung und ihre Corona-Massnahmen.

    TV-Bilder zeigten Hunderte vorwiegend jüngere Menschen, von denen viele polnische Fahnen schwenkten und Slogans wie «Für ein freies Polen!» riefen. Es kam zu Tumulten und Rempeleien. Ein Reporter des TV-Senders TVN24 sprach von «Chaos».

    Polizisten, Demonstrant
    Legende: Reuters
  • 15:04

    Hautärzte entdecken Covid-19-Symptome

    Das Krankheitsbild der vom Coronavirus ausgelösten Covid-19-Erkrankung wird immer vielfältiger. Vermehrt berichten Dermatologen von Hautveränderungen bei Patientinnen und Patienten. So wurden gemäss Fachpublikationen in einem italienischen Spital mit 88 Erkrankten bei jedem oder jeder Fünften Symptome an der Haut entdeckt, vor allem rötliche Ausschläge am Rumpf.

    Spanische Ärzte meldeten diverse Hautbeschwerden bei 375 Covid-19-Patienten, darunter Nesselfieber oder geschwollene Zehen. Gemäss der Bostoner Dermatologin Esther Freeman, die ein internationales Register für Hautveränderungen in Zusammenhang mit Corona führt, betrafen von 500 Meldungen seit Ende März rund die Hälfte Frostbeulen-artige Flecken an den Zehen.

  • 14:38

    Ägypten verhängt sechstägigen Lockdown

    In Ägypten werden ab dem kommenden Sonntag für sechs Tage alle Läden, Restaurants und Parks geschlossen. Auch der öffentliche Verkehr wird während der Feiertage zum Eid-Fest (Fastenbrechen) eingestellt. Damit soll die Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt werden, sagte Premierminister Mustafa Madbuli. Zudem werde die Einschränkung der Bewegungsfreiheit nach dem Eid-Fest um zwei Wochen verlängert.

    Laden in Kairo
    Legende: Auch dieser Laden in Kairo muss vorübergehend schliessen. Reuters
  • 14:08

    Kirchen in Griechenland wieder geöffnet

    Erstmals seit fast zwei Monaten haben viele orthodoxe Griechinnen und Griechen wieder an einer Messe teilnehmen können. In den Kirchen müssen aber Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. Das Maskentragen ist empfohlen, aber nicht vorgeschrieben.

    Die Kirchen in Griechenland waren seit dem 23. März geschlossen gewesen. Dass auch zu Ostern keine Kommunion empfangen werden konnte, hatte bei der Kirchenführung für Unmut gesorgt.

    Priester, Gläubiger
    Legende: Ein orthodoxer Gläubiger empfängt die Sakramente in einer Athener Kirche Reuters
  • 13:33

    Schulleiter mit erster Woche zufrieden

    Der befürchtete Lehrermangel ist ausgeblieben, das vielerorts praktizierte System mit Halbklassen hat sich eingespielt: Die Schweizer Schulleiter ziehen eine positive Bilanz der ersten Schulwoche nach Wiedereröffnung.

    «Die Schülerinnen und Schüler bemühen sich sehr, die Abstandsregeln einzuhalten», sagt Ueli Müller, Schulleiter in Buchs (ZH). Wenn sie diese in ihrer «übersprudelnden Jugend» mal vergessen würden, reiche eine kleine Erinnerung. Thomas Minder, Präsident des Verbandes der Schweizer Schulleiterinnen und Schulleiter, sagt, die Verarbeitung der Corona-Zeit spiele eine untergeordnete Rolle. «Die Kinder wollten einfach wieder Schule haben.»

    Video
    Positive Bilanz der ersten Schulwoche nach dem Re-Start
    Aus Tagesschau vom 17.05.2020.
    abspielen

Tagesschau, 19:30 Uhr, 17.05.2020

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

73 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Wirz  (uwi)
    CH Demonstranten ist auch während Corona ein Grundbedürfniss????
    Alle Registrieren wenn dann Positiv kein Krankenhaus, mit Corona dann zuhause bleiben.
    Kommt mir vor wie kleine Kinder wenn Krank immer nach der Mutter schreien aber wenn Gesund darf es keine Regeln und Vorschriften geben wollen alles.
    Egoisten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Frei  (daniel.frei9)
    Italien steckt mit dem Conorar-Virus, spezial in Norditalien, nocht immer im Sumpf. Finanziell sind die italienischen Gastro-Betriebe auf der Intensivstation. Es geht wieder mal um die Kohlen. Das dümmste ist nun, so zu tun, alls wäre alles im günen Bereich. Ist es jedoch nicht. Wenn dann die Italien-Touristen heimkehren, müssen dringend an der Grenze alle Personen den Virus-Test bestehen. Bei den angestecken Leuten muss Quarantäne verordnet werden. So kann eine 2. Welle verhindert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von werner freyler  (Werner Stadler)
    Italien darf das ruhig machen Hauptsache die grenzen zu Italien bleiben geschlossen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen