Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Debatte im Wahljahr Lässt sich mit Cancel Culture und Wokeness Politik machen?

Die SVP kämpft nun offiziell gegen Wokeness. Das Thema birgt politischen Zunder und hat laut einem Experten Potenzial.

Im Wahljahr 2023 wird ein Thema, das sich bislang vornehmlich in den Seiten des Feuilletons abgespielt hat, auch die Stammtische im Land bewegen. Davon ist zumindest die Basis der grössten Partei des Landes überzeugt. Die Delegierten der SVP haben sich im neuen Parteiprogramm dem Kampf gegen Wokeness und Cancel Culture verschrieben. Doch was hat es mit diesen Phänomenen auf sich, und wie stark eignen sie sich als Wahlkampfthemen?

Seit rund zehn Jahren bewegt das Thema in den USA die Gemüter. An Universitäten mehrten sich damals die Rufe, Werke problematischer Herkunft wegen der Vergehen ihrer Autoren zu boykottieren. Es kam zu teils spektakulären Protesten mit zerstörten Denkmälern. Von Social-Media-Influencern über die Bestseller-Autorin J.K. Rowling hin zu gleich mehreren bekannten Komikern: Die Liste «Betroffener» ist lang.

Offene Toilette mit einer Tafel, auf der  «inclusive» steht
Legende: Im vergangenen Sommer wurde ein Auftritt der Band «Lauwarm» in Bern nach Vorwürfen der «kulturellen Aneignung» abgesagt. KEYSTONE/ALEXANDRA WEY

Von den Universitäten schwappte das Thema in die nationale Politik über. Eine der bekanntesten Stimmen der amerikanischen Linken, Alexandria Ocasio-Cortez, spricht im Interview mit dem «New Yorker» von rechten Kampfbegriffen. Ähnlich sieht dies der deutsch-amerikanische Sprachwissenschaftler Adrian Daub, der ein viel beachtetes Buch zum Thema geschrieben hat. Es handle sich bei der Cancel Culture um einen politischen Diskurs, der seit Jahrzehnten von einer gut finanzierten Rechten vorangetrieben werde.

Die SVP geht ein Wagnis ein, mit Gender und Woke in den Wahlkampf zu ziehen.
Autor: Mark Balsiger Politanalyst und Buchautor

Wird sich das Thema also auch in der Schweiz durchsetzen? Gemäss Politanalyst Mark Balsiger sieht es – zurzeit zumindest – nicht so aus. Das Sorgenbarometer der CS zeige, dass das Thema die Schweizerinnen und Schweizer derzeit nicht gross beschäftige. Themen wie der Klimawandel, die Altersvorsorge oder die Beziehung zu Europa seien wichtiger. «Die SVP geht also ein Wagnis ein, mit Gender und Woke in den Wahlkampf zu ziehen», so Balsiger.

Audio
Aus dem Archiv: Was machen wir mit guter Musik von schlechten Menschen?
23:18 min Bild: Keystone
abspielen. Laufzeit 23 Minuten 18 Sekunden.

Interessant ist für den Kampagnenexperten, dass in rot-grün dominierten Städten zwar eine Affinität für die Anliegen des Wokeismus vorhanden sei, das Thema aber nicht aktiv bewirtschaftet werde.

Ein eher einseitig geführter Diskurs

Während aus der politischen Linken also wenig zu hören ist von Cancel Culture und Wokeness, fürchten sich ihre Kritiker auf bürgerlicher Seite umso mehr vor Denkverboten oder einer negativen Schweigespirale.

Für Aufsehen sorgte diesbezüglich vor zwei Jahren der deutsche Politikwissenschaftler Richard Traunmüller mit den Ergebnissen einer Befragung von Studentinnen und Studenten. Darin zeigte er auf, dass eine Mehrheit der Befragten Verboten im Sinne der Cancel Culture positiv gegenüber stehen. Für Traunmüller ist deshalb klar, dass es sich um ein politisch fassbares Phänomen handle.

Aufgestapelte Schachteln der Firma Dubler
Legende: Der Fall beschäftigte die Schweiz: 2019 entschied die Migros, das bekannte Schokoladengebäck eines Aargauer Herstellers wegen dessen verletzenden Namens aus dem Sortiment zu nehmen. KEYSTONE/GAETAN BALLY;

Bei der Kritik, die auf die Veröffentlichung der Studie folgte, zeigte sich ein deutliches Rechts-links-Schema. Ebendieses findet sich auch in der Forschung Traunmüllers. Wie die Menschen auf den Begriff der Cancel Culture reagieren, verlaufe entlang eines Gradienten. «Auf bürgerlicher Seite ist die Empörung grösser. Wer weiter links steht, tendiert dazu, in der Cancel Culture kein Problem zu sehen», so der Politikwissenschaftler gegenüber SRF.

Audio
Archiv: Warum wir nicht über Cancel Culture sprechen
aus Einfach Politik vom 02.09.2022. Bild: SRF
abspielen. Laufzeit 26 Minuten 56 Sekunden.

Genau diese Leidenschaft, die das Thema bei einigen auslöse, könnte ihm längerfristig denn auch zum Erfolg verhelfen, glaubt Mark Balsiger. «Themen wie Gender, Woke und kulturelle Aneignung sind hochemotional und werden uns eine lange Zeit beschäftigen. Eine Lösung in diesem Konflikt ist nämlich noch nicht in Sicht.»

Wokeness und Cancel Culture: ein Glossar

Box aufklappen Box zuklappen

Wer sich mit der Thematik befasst, kann schnell den Überblick verlieren. Eine Auswahl an relevanten Begrifflichkeiten.

  • Wokeness: Ein (grammatikalisch nicht ganz korrekt formuliertes) Adjektiv, basierend auf der Formulierung «wake up» (dt. «aufwachen»). Aufruf zum Aktivismus in Gesellschaftsfragen, wie etwa gegen Sexismus oder Rassismus.
  • Cancel Culture: Aus dem Englischen «to cancel» (dt. «etwas abbrechen»). Die Redewendung begann vor rund zehn Jahren auf Twitter als Form des Protests zu zirkulieren. Ziel ist es, die Sendefähigkeit einer Person aufgrund derer als gefährlich erachteten Überzeugungen zu reduzieren.
  • Political Correctness: Bevor von Cancel Culture oder Wokeness die Rede war, wurde das Phänomen in den 1990er-Jahren zum Zentrum politischer Kämpfe zwischen Rechts und Links in den USA. Verstanden wird darunter die Bemühung, potenziell verletzende Bemerkungen über Identitätsmerkmale anderer Menschen zu auf ein Minimum zu reduzieren oder ganz zu vermeiden.
  • Culture Wars: Ebendiese Kämpfe sind Ausdruck einer bis heute anhaltenden politischen Polarisierung im Land. Sachfragen rücken in den Hintergrund, während kulturelle oder gesellschaftspolitische Themen dominieren.
  • Schweigespirale: In den 1980er-Jahren von der deutschen Kommunikationswissenschaftlerin Elisabeth Noelle-Neumann entworfenes Konzept, wonach Medien das Meinungsklima in der Gesellschaft durch eine verstärkte Wiedergabe gewisser Meinungen verzerrt wiedergeben können. Wer diese Meinungen nicht vertritt, fühlt sich in der Minderheit und schweigt. Das Konzept wird seither kontrovers diskutiert.

Quellen: Merriam Webster Dictionary; Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)

SRF 4 News, 28.01.2023, 12:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel