Zum Inhalt springen

Header

Video
Viele 5G-Antennen sind auf Eis gelegt
Aus Tagesschau vom 12.11.2020.
abspielen
Inhalt

Debatte um Mobilfunkstandard Hat die Telekom-Branche den Widerstand gegen 5G unterschätzt?

Längst haben die Gegner gegen 5G mobil gemacht. Nun meldet sich auch die Telekom-Branche zu Wort – mit einer Umfrage.

5G sei in der Bevölkerung breit abgestützt – nur eine kleine, aber laute Minderheit kämpfe gegen den neuen Mobilfunkstandard: Zu diesem Fazit kommt eine heute veröffentlichte repräsentative Studie des Forschungsinstituts gfs.bern. In Auftrag gegeben hat sie die Organisation «Chance 5G». Wirklich überraschend ist dieses Ergebnis also nicht. Interessanter ist dessen Zeitpunkt.

Denn die Diskussion um 5G läuft bereits seit mehreren Jahren. Die Organisation «Chance 5G» hat sich aber erst im letzten Sommer formiert. Finanziert wird sie vom Dachverband der Telekom-Branche und seinen Mitgliedern – von den grossen Firmen wie Swisscom, Sunrise, Ericsson, Huawei und Cellnex. Bei «Chance 5G» wirken aber auch Parlamentarier aus praktisch allen Parteien mit – ausser den Grünen.

Die Branche hat bei 5G den Fokus lange eher auf das Marketing denn auf politisches Lobbying gelegt.
Autor: Gaudenz WackerBundeshausredaktor

«Vielleicht hat die Branche den Widerstand, den es in der Bevölkerung gibt, unterschätzt», sagt SRF-Bundeshausredaktor Gaudenz Wacker. «Die Branche hat bei 5G den Fokus lange eher auf das Marketing denn auf politisches Lobbying gelegt.» Parallel dazu wurden von der Gegenseite bereits zahlreiche Demonstrationen durchgeführt und Zehntausende von Unterschriften gesammelt – sei es für Einsprachen oder Volksinitiativen.

Für uns ist es ein Rätsel, wie eine Studie zu einem solch 5G-freundlichen Ergebnis kommen kann.
Autor: Verein «Schutz vor Strahlung»

Zur Gegenseite gehört der Verein «Schutz vor Strahlung», der sich gegen den Bau neuer Mobilfunkanlagen wehrt. Bei ihm heisst es heute auf Anfrage von SRF: «Für uns ist es ein Rätsel, wie eine Studie zu einem solch 5G-freundlichen Ergebnis kommen kann. Wir beobachten, dass Betroffene jeweils problemlos Unterschriften zusammenkriegen, wenn es darum geht, sich gegen 5G-Antennen zu wehren.» Die Telekom-Branche nimmt den Widerstand gegen 5G nun also offensichtlich ernster.

Gleichzeitig mit der Präsentation der Studie hat «Chance 5G» eine Petition an den Bundesrat gestartet, um die leise Bevölkerungsmehrheit gegenüber der «lauten Minderheit» sichtbarer zu machen.

Video
Aus dem Archiv: Was über die Wirkung von 5G bekannt ist
Aus 10vor10 vom 14.09.2020.
abspielen

In Bundesbern wehte 5G bislang ein strenger Wind entgegen: Der Ständerat hat bereits zweimal Vorstösse versenkt, mit denen die Grenzwerte für Mobilfunkanlagen hätten gelockert werden sollen. Im Frühling schockierte dann der Bundesrat die Telekom-Branche regelrecht, als er beschloss, die Grenzwerte für Strahlenbelastung nicht zu lockern.

Die Weltgesundheitsorganisation hat Mobilfunkstrahlen schon vor einigen Jahren als potenziell krebserregend eingestuft. Eine eindeutige Antwort, wie schädlich Mobilfunkstrahlen sind und ob die Strahlen von 5G eine andere Dimension darstellen, gibt es aber nicht.

Info3 am Abend, 12.11.2020, 17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    5G ist unnötig, aber für 5G sind offenbar mehr Antennen nötig. Also eine Fehlinvestition, die erst noch hässlich aussieht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Zuerst versteigert der Bund die 5G Frequenzen und nimmt CHF 380 Mio zu Handen der Bundeskasse ein und nun legt er den Telcoms Steine in den Weg, diese Frequenzen zu nutzen... Dass die Telcoms noch nicht vor Gericht gegangen sind erstaunt mich!

    Ich nehme an, dass die 5G-Skeptiker allesamt kein W-LAN nutzen zuhause (deren Strahlung sie dank den Nachbarn trotzdem ausgesetzt sind). Auch halten sie sich nie ein Smartphone ans Ohr, dessen Sendestrahlung nämlich höher ist als die der 5G Netze.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    5g ist auf keine Weise schädlicher als TV, Radio und ältere Mobilfunktechniken. Es sind dieselben Frequenzen wie diese schon seit Jahrzehnten eingesetzt werden. Die Sendeleistungen sind ein Bruchteil dessen, was andere Quellen aussenden. Dennoch gibt es zu viele Esoteriker die über angebliche Schädlichkeit berichten. Beweise bleiben diese natürlich Schuldig, gibt es Sie schlicht und einfach nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen