Zum Inhalt springen

Header

Audio
5G - Ist der Bundesrat technologiefeindlich?
Aus Echo der Zeit vom 23.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:04 Minuten.
Inhalt

Umstrittene 5G-Strahlung Erstrundensieg für die Ausbau-Gegner

Der Bundesrat will die Strahlengrenzwerte nicht erhöhen. Doch die Befürworter eines raschen 5G-Ausbaus geben nicht auf.

Der künftige Mobilfunkstandard 5G soll vieles möglich machen: vom superschnellen Internet unterwegs bis zu selbstfahrenden Autos. 5G sei wichtig für die ganze Digitalisierung, betont auch der Bundesrat. Doch die aktuellen Grenzwerte für die Strahlenbelastung möchte er beibehalten.

Das freut die 5G-Skeptiker: Bei den Ärztinnen und Ärzten für Umweltschutz etwa sagt Martin Forter, man fordere seit zwei Jahren, dass die geltenden Strahlengrenzwerte nicht erhöht werden sollten. «Es freut uns sehr, dass das jetzt geschieht.»

Wettbewerbsnachteil ohne 5G?

Verärgert reagiert hingegen die Telekomwirtschaft. Man vergebe damit nicht nur eine Chance für einen wichtigen Wettbewerbsvorteil, sagt Peter Grütter, Präsident von asut, dem Verband der Schweizer Telekommunikationsbranche. «Es besteht sogar das Risiko, dass wir einen Wettbewerbsnachteil gegenüber unseren Nachbarn erleiden.»

Der Bundesrat selber hat vor drei Jahren einen fast 200-seitigen Bericht zur digitalen Wirtschaft vorgelegt. Tenor: Digitalisierung sei eine Chance für den Wirtschaftsstandort. Dazu passe das Festhalten an strengen Strahlungsgrenzwerten einfach nicht, sagt FDP-Nationalrat Kurt Fluri. «Es ist unbestritten, dass die Beanspruchung der Mobilfunkanlagen steigen wird.»

5G – schneller, aber auch gefährlicher?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
5G – schneller, aber auch gefährlicher?

Die Telekombranche fordert eine Anhebung der Strahlengrenzwerte. Wenn dies nicht geschehe, müssten in der Schweiz 26'000 neue Sendemasten errichtet werden, damit 5G flächendeckend funktioniere. Gegen den Ausbau des 5G-Netzes bestehen allerdings auch Vorbehalte. So befürchten Gegner gesundheitliche Folgen durch die Strahlenbelastung. Die Arbeitsgruppe des Bundes konnte diese umstrittene Frage nicht abschliessend klären.

Stark ist allerdings auch der politische Widerstand gegen höhere Mobilfunk-Sendestärken, sei es via Volksinitiativen oder Einsprachen. Und auch der Ständerat hat eine Lockerung des Grenzwerts bereits zweimal abgelehnt. Nun, inmitten der grössten Gesundheitskrise seit Jahrzehnten, scheue sich der Bundesrat erst recht, diesen politischen Kampf auszufechten, vermutet Fluri.

30 Jahre für den 5G-Ausbau?

Mit dem bundesrätlichen Entscheid könnte der Ausbau eines 5G-Netzes in der Schweiz länger dauern. Es brauche 20 bis 30 Jahre, wenn der Grenzwert nicht gelockert werde, heisst es in einem Bericht einer breit zusammengesetzten Arbeitsgruppe im Auftrag des Bundes. SP-Nationalrat Matthias Aebischer, der die Beibehaltung der Grenzwerte begrüsst, mag das allerdings kaum glauben.

So hätten die Mobilfunkanbieter bislang noch bei jedem Ausbauschritt gesagt, es werde ewig gehen. «Doch es ging dann jeweils trotzdem viel schneller, als sie prophezeit hatten», so Aebischer.

Tatsächlich hatte es in der Schweiz zunächst nach einem raschen Ausbau ausgesehen. Vor gut einem Jahr versteigerte der Bund die 5G-Lizenzen für vergleichsweise moderate 380 Millionen Franken. Die letzte solche Aktion hatte noch 1 Milliarde in die Bundeskasse gespült. Nur habe man jetzt nicht viel davon, wird in der Branche kritisiert.

5G-Befürworter geben nicht auf

Dazu betont SP-Nationalrat Aebischer, dass die Telekomfirmen die Spielregeln vor der Versteigerung sehr wohl gekannt hätten. «Wer einen Ferrari kauft, weiss ja auch, dass auf den Autobahnen eine Tempolimite von 120 km/h gilt. Er kann nicht erwarten, dass diese geändert wird.»

Die 5G-Anhänger geben sich jedoch noch nicht geschlagen: Wenn der Bundesrat nicht vorangehe, werde seine Fraktion mit Vorstössen aktiv, sagt FDP-Nationalrat Fluri. Die Telekombranche wiederum will gleich direkt beim Bundesrat intervenieren. Der Druck aus der Wirtschaft bleibt also bestehen – wie auch jener der Gegnerschaft.

Echo der Zeit vom 23.4.2020, 18:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Albrecht  (notabene)
    Was aber durchaus noch profund wissenschaftlich zu untersuchen ist, ist wie 5G sich auf unsere Gesundheit auswirken wird , wenn die Frequenzen (derzeit bei 5GHz) auf bis zu 90 GHz und die Sendeleistungen massiv erhöht werden MÜSSEN weil das Ganze sonst nicht wie geplant funktioniert. Und DESSHALB müssen die Grenzwerte rauf. Meines Wissens ist für 4G bis 8 KW (Mikrowelle) erlaubt. Die Mikrowelle zuhause liegt bei ca.1KW. Das ist schon ein paar Gedanken wert. Schönes Wochenende :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    5G wird kommen, ob es den Gegnern passt oder nicht. Ob das gut oder schlecht ist, können nur "Expert/Innen" beantworten; wobei die Befürchtung nahe liegt, dass die Analyse-Ergebnisse davon abhängig sind welcher Lobby besagte "Expert/Innen" an gehören.... ;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Weber  (CWeb)
    Man könnte natürlich mit den tieferen Grenzwerten Antennen aufstellen, wo man auch immer Lust hat. Dann kann man dem Kunden "ultraschnelles Internet ohne Kabelanschluss" versprechen (was auch nur solange funktioniert, wie es nicht alle gleichzeitig benutzen) und nach und nach das wartungsintensive Glasfasernetz abschaffen oder gar nicht erst ausbauen. Für normalen Mobilfunk und IOT reichen die bestehenden Grenzwerte völlig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Morello  (Andreas Morello)
      Hm, nach meinem Wissen sind die Funkmasten ans Glasfasernetz angeschlossen. Vielleicht gibt es hier jemand aus der Telekombranche, der genaueres dazu weiss?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen