Zum Inhalt springen
Inhalt

Debatte um Rahmenabkommen Europainstitut, quo vadis?

Nach dem EWR-Nein wurde das Institut gegründet, um die Beziehung der Schweiz zur EU zu verbessern. Ziel Verfehlt?

Legende: Audio Braucht es das Europainstitut noch? abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
04:26 min, aus Rendez-vous vom 01.11.2018.

Heute vor 25 Jahren wuchs Europa enger zusammen. Das Inkrafttreten der sogenannten Maastrichter Verträge war der grösste Integrationsschritt in der Geschichte der Europäischen Union – bis heute.

Just an diesem 1. November 1993 wurde auch das erste Europainstitut in der Schweiz gegründet. Ein Jahr nach dem Nein zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR).

Wissenschaft, mit Politik?

SP-Politiker und Ökonom Rudolf Strahm – landesweit bekannt als ehemaliger Preisüberwacher – war ein grosser Kritiker eines EWR-Beitritts der Schweiz, auch wenn er ihm letztlich zustimmte. Als er damals von der Idee des Europainstituts hörte, war ihm klar, dass das auch eine politische Sache war.

Gründer Georg Kreis vermischte seine Wissenschaft oft mit der Politik. Das wurde akzeptiert, aber das Institut wurde auch abgestempelt.
Autor: Rudolf Strahmehem. Nationalrat (SP/BE), Ökonom

Das findet er auch heute noch: «Der Gründer Georg Kreis war neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit auch ein verbissener Kämpfer gegen Christoph Blocher. Er vermischte seine Wissenschaft oft mit der Politik. Das wurde akzeptiert, aber das Institut wurde natürlich auch etwas abgestempelt.»

Das Europainstitut von aussen
Legende: Dieses Jahr feiert das Europainstitut 25 Jahre Bestehen. Keystone

Georg Kreis ist längst nicht mehr Direktor des Europainstituts. Seit fünf Jahren schon leitet Madeleine Herren-Oesch das Institut. Die Kritik ist für sie nicht neu. Sie stimme aber trotzdem nicht, sagt die Berner Historikerin: «Wir sind ein Uni-Institut. Wir machen Wissenschaft, nicht Politik.»

Ob politisch gefärbt oder nicht: Seit 25 Jahren erforscht das Europainstitut das Verhältnis der Schweiz zu Europa – ohne sichtbaren Erfolg. Die Distanz zwischen Brüssel und Bern scheint eher grösser denn kleiner geworden zu sein.

Globale Zusammenhänge werden wichtiger

Wozu also noch Europaforschung? Direktorin Herren-Oesch sagt, das Europainstitut habe so direkt gar nichts mit der EU zu tun. «Es hat damit zu tun, wie die Grenzen porös geworden sind, wie eine Welt sich zusehends verflochtener darstellt und wir neue analytische Instrumente brauchen, um solche Entwicklungen adäquat darstellen zu können.»

Herren-Oesch hat denn seit ihrem Amtsantritt das Institut auch breiter aufgestellt. Vermehrt stehen globale Zusammenhänge im Zentrum. Das Verhältnis zu Asien und Afrika bekommt immer mehr Gewicht. So machen die Studenten am Europainstitut heute nicht mehr einen Master in European Studies, sondern in European Global Studies.

Man kann die Schweiz nicht denken ohne den Bezug zu Europa.
Autor: Madeleine Herren-OeschDirektorin Europainstitut

Das Interesse am Europainstitut ist gross: 147 Studierende sind derzeit eingeschrieben und schwärmen von der breiten Ausrichtung. Für Kritiker Strahm ein längst überfälliger Schritt: «Brüssel allein ist nicht mehr die dominante, virulente Macht im Moment. Da hat Basel unter Direktorin Herren-Oesch richtig reagiert.»

Beziehung ist ein laufender Prozess

Aber Direktorin Herren-Oesch legt Wert darauf, dass trotz der zunehmenden Globalisierung das Verhältnis Schweiz-Europa nach wie vor zentral ist und bleibe: «Das kann man auch bei den sehr komplexen Verhandlungen zum Rahmenabkommen sehen. Man kann die Schweiz nicht denken ohne den Bezug zu Europa. Das hat damit zu tun, dass wir in der Tat in der Mitte Europas sind.»

Deshalb ist für Herren-Oesch klar, dass es das Europainstitut mehr denn je braucht. Man habe kein Ziel verfehlt, das Verhältnis Schweiz-Europa sei ein laufender Prozess. Und trotz aller Globalisierung will Herren-Oesch auch von einem Namenswechsel des Insitituts nichts wissen. Diskussionen über die Umbenennung von Europainstitut in Global-Institut hat sie bisher immer im Keim erstickt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    "Wir machen Wissenschaft, nicht Politik" Diesen Satz lasse ich mir auf der Zunge zergehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Lassen die Streitereien, Kriege und andere Probleme bei Seite gibt es eignet nur ZWEI PROBLEME zu lösen damit der Mensch noch einige Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte auf der Kugel überleben kann: 1. Das Bevölkerungswachstum zum Stillstand bringen. 2. Lernen mit der Natur zu leben und nicht gegen sie. Zu Pt. 2 gehören sämtliche umweltschädigende Handels- und Rahmenabkommen. Wir müssen den Raubbau an der Natur und der weltweite Transportwahnsinn verbieten. Das ist das Einzige, was Nachhaltig ist
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    "...wie die Grenzen porös geworden sind..." - Als ob man das als gottgegeben hinnehmen müsste!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albrecht Lauener (LebendigeEthik)
      "wie der Versuch, die Nachbarsfamilien mit den anderen Nachbarsfamilien zu vereinigen...; die eigenen Bedürfnisse unterdrücken... Die EU ist eine Diktatur; wenn ein ehrlicher EU-Politiker die Armut in der Welt sieht und erkennt, muss er/sie sich schämen für das Gehalt, das er/sie für ihre Arbeit entgegen nimmt...!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen