Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der neue Präsident im Interview
Aus SRF 4 News aktuell vom 20.06.2020.
abspielen. Laufzeit 05:39 Minuten.
Inhalt

Die neue Spitze der Grünen «Wirtschaftsaufbau muss mit grünem Kompass erfolgen»

Per Akklamation ist Balthasar Glättli zum neuen Parteipräsidenten der Grünen gewählt worden. Was treibt ihn um? Wo legt er den Fokus?

Balthasar Glättli

Balthasar Glättli

Präsident Grüne Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Glättli (48) sass von 1998 bis 2011 für die Grünen im Zürcher Stadtparlament. 2011 wurde er erstmals in den Nationalrat gewählt. Seit 2013 ist er Mitglied der Geschäftsleitung der Grünen Schweiz. Zudem ist er unter anderem im Vorstand des Schweizerischen Mieterinnen- und Mieterverband (SMV) und bei Solidarités sans Frontières.

SRF News: Für die Grünen stehen die Frauenrechte seit jeher weit oben. Jetzt wählt Ihre Partei einen Mann. Was ist los bei den Grünen?

Balthasar Glättli: Die Grünen sind die Partei der Gleichstellung, der Gleichberechtigung. Deshalb ist es für die Grünen nicht problematisch, wenn nach acht Jahren Frauen- respektive sogar Doppel-Frauen-Präsidium wieder ein Mann arbeiten darf.

Die Coronakrise stellt derzeit Ihr Thema, den Klimawandel, in den Schatten. Wie gehen Sie damit um?

Ich denke, das Bewusstsein für die fundamentale Krise dieses Jahrhunderts – die Klimakrise – ist weiterhin vorhanden. Zudem glaube ich, dass die Coronakrise viele Menschen zum Nachdenken gebracht hat: Was ist wirklich wichtig? Wo haben wir vielleicht einen materiellen Wohlstand angehäuft, der sich eher in Abfallbergen als in mehr Zufriedenheit äussert? Dafür wissen wir jetzt: Man kann auch via Videokonferenz Sitzungen abhalten. Wenn künftig auch nur ein Tag pro Woche so gearbeitet wird statt zu pendeln, haben wir bereits einen Fünftel der Verkehrsemissionen eingespart.

In der Krise wird härter um die finanziellen Ressourcen gerungen. Gleichzeitig ist der Kampf gegen den Klimawandel teuer. Das wird nicht einfach für Sie.

Die grösste aktuelle Gefahr ist, wenn es den Bürgerlichen gelingt, eine Fünf- oder Zehn-Jahres-Periode der Austerität, der extremen Sparpolitik durchzusetzen. Das würde das abwürgen, was die richtige Antwort wäre, nämlich: Ja, wir müssen investieren, um die Konjunktur und die Arbeitsplätze zu stützen. Aber nicht zweimal. Nicht zuerst jetzt zum Wiederaufbau der grauen Wirtschaft von gestern und später nochmals für die Transformation hin zu einer grünen Wirtschaft. Sondern wir müssen dies schon jetzt mit einem grünen Kompass tun.

Vielleicht muss man eine gewisse Bescheidenheit neu erlernen.
Autor: Balthasar Glättli

Dafür brauchen Sie die Mitte. Sie suchen bewusst die Nähe zur CVP. Gleichzeitig könnte sich die SP künftig markant links positionieren. Überholen die Grünen jetzt die SP rechts?

Das wäre jedenfalls nicht mein Ziel. Unsere Wertehaltung in der grünen Politik besagt, dass es ein gesundes menschliches Mass gibt, dass man auch eine gewisse Bescheidenheit vielleicht wieder lernen muss. Dies könnte auch wertkonservativen Wählerinnen und Wählern, wie sie die CVP hat, passen.

Sie sind auch Vater einer zweieinhalbjährigen Tochter. Wie wollen Sie das zeitintensive Präsidium mit Ihrem Familienleben unter einen Hut bringen?

Das wird eine der grössten Herausforderungen. Ich habe mich dazu verpflichtet, mich gleichberechtigt an der Erziehungsarbeit meiner kleinen Tochter zu beteiligen. Zum Teil kann man die neuen Technologien nutzen – man muss nicht überall hin reisen. Zudem besteht die Partei nicht nur aus einer Person. Ja, ich bin Präsident, aber es gibt noch sechs Vizepräsidentinnen und -präsidenten. Und viele neu gewählte Nationalräte und Ständerätinnen, die einen Teil der Arbeit übernehmen können, in der Öffentlichkeit und mit der Basis.

Ihre Frau ist SP-Nationalrätin Min Li Marti. Das ist die direkte Konkurrenz im linken Lager. Es gibt teilweise auch Konflikte zwischen den Fraktionen und Parteien. Wie gehen Sie damit um?

Die Situation ist schon so, seit wir uns kennengelernt haben. Wir haben Übung, damit umzugehen. Gewisse Dinge diskutiert man halt nicht am Küchentisch. Ich möchte aber hervorheben, dass die Grünen und die SP in erster Linie Partner sind – in ganz vielen politischen Kämpfen.

Das Interview führte Gaudenz Wacker.

Video
Glättli an digitaler DV zum neuen Präsidenten gewählt
Aus Tagesschau vom 20.06.2020.
abspielen

Tagesschau am Mittag, 20.6.20, 13:00;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Toni Stark  (Toni Stark)
    Achtung die Menschen erleiden nun eine Wirtschaftskrise, nun ist Zeit Steuern zu kürzen, um neue Impulse für die Wirtschaft zu gewinnen. Die Öko-Phantom-Schmerzen haben hier nichts verloren. Verbot, Verteuerung, Steuer ist nicht wirklich innovativ, sondern hemmend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Das können Sie täglich für das Klima tun. Weniger Auto fahren, seltener Fleisch essen, Strom sparen, bewusster einkaufen, Müll vermeiden. Klimaschutz fängt im Kleinen an. Die Weltwirtschaft radikal umzubauen? Es ist zu spät, bis nachhaltige Effekte eintreten, würde es Jahre dauern, die wir nicht mehr haben. Der Klimawandel wird kommen und er wird fürchterlich werden: Dürre, Brände, Hungerkatastrophen, gigantische Flüchtlingsströme, gegen die alles bisherige nur ein harmloses Vorspiel war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Ein Grüner Kompass ist ein Gefährliches Navigationsgerät das einem leicht in den Abgrund führen kann. Für das Schweizer Volk, das Grün gewählt hat, wird es ein Schweres erwachen geben, denn die Grüne Diktatur wir bald vorschreiben , was wir essen dürfen, wohin wir in die Ferien Reisen und wo wir Sport treiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen