Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nationalrat debattiert über Afghanistan und Zuwanderung
Aus Echo der Zeit vom 30.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:21 Minuten.
Inhalt

Dringliche Nationalratsdebatte Afghanistan: Flüchtlingsfrage reisst altbekannte Gräben auf

Im Nationalrat zeigen sich die traditionellen Differenzen in der Asylfrage. Der Bundesrat agiert weiter abwartend.

Dass die Taliban in Afghanistan an die Macht gekommen sind, ist nicht gut für viele Menschen in Afghanistan. Darin waren sich alle im Nationalrat einig. Bei der Frage, wie genau die Schweiz das Leid lindern kann, prallten aber völlig unterschiedliche Sichten aufeinander. Vor allem zwischen der SVP auf der einen sowie SP und Grünen auf der anderen Seite.

Die Position der SVP: Die Schweiz dürfe jetzt nicht einfach afghanische Menschen in die Schweiz holen, sondern müsse kühlen Kopf bewahren. Roger Köppel warnte: «Die SVP setzt alles daran, um ein neuerliches Asylchaos in der Schweiz zu verhindern. Die SVP steht erdbebensicher auf der Grundlage unseres Asylrechts und unserer Asyltradition.»

Video
Roger Köppel (SVP/ZH): «Es kommen Leute ins Land, die gar keine Flüchtlinge sind»
Aus News-Clip vom 30.09.2021.
abspielen

Und diese Asyltradition – nach SVP-Lesart – heisst eben, verfolgten Menschen möglichst nahe bei ihrer Heimat Schutz zu bieten: «Und nicht, indem sie diese Leute als Asylberechtigte in die Schweiz holen und ihnen eine permanente Niederlassungsbewilligung geben – sondern, indem sie diese Menschen auf Zeit schützen, am besten in der Nähe der Konfliktgebiete.»

Handeln Sie endlich, Frau Keller-Sutter!
Autor: Fabian Molina Nationalrat (SP/ZH)

Das sieht die Linke anders. In den Nachbarstaaten Afghanistans leben mehr als zwei Millionen Flüchtlinge, die meisten sind schon vor dem Machtwechsel geflohen. 10'000 davon soll die Schweiz aufnehmen, verlangen SP und Grüne – im Rahmen eines «Resettlement-Programms». «Resettlement» meint: Vor allem besonders verletzliche Personen, Frauen und Kinder etwa, bekämen in der Schweiz dauerhaft Schutz.

Grünen-Parteipräsident Balthasar Glättli bekräftigte die Forderung – und kritisierte die SVP scharf. Diese habe sich dafür eingesetzt, dass man ein Burka-Verbot ausspricht. «Und nun schlagen die gleichen Leute mit Anlauf die Türe zu, wenn Menschen vor einem Burka-Zwang in die Schweiz fliehen wollen.» Das sei heuchlerisch.

Video
Balthasar Glättli (Grüne/ZH): «Müssen Chance ergreifen, Zivilgesellschaft zu stärken»
Aus News-Clip vom 30.09.2021.
abspielen

Fabian Molina von der SP warb auch für die Aufnahme von Menschen aus dieser Gruppe. Das UNO-Flüchtlingshilfswerk habe die Schweiz jetzt auch ausdrücklich dazu aufgefordert. Molina sprach direkt die Justizministerin an: «Sie, Frau Bundesrätin, haben es in der Hand Solidarität zu zeigen und Menschen vor Verfolgung zu retten. Handeln Sie endlich, Frau Keller-Sutter!»

Video
Fabian Molina (SP/ZH): «Der Bundesrat hat sich leider für die Strategie Abwarten entschieden»
Aus News-Clip vom 30.09.2021.
abspielen

Auch die Grünliberalen sind für die Aufnahme zusätzlicher Resettlement-Flüchtlinge. Dagegen stützten die FDP und die Mitte-Partei den Bundesrat: Abwarten und schauen, was die anderen Staaten machen, aber gleichzeitig die finanzielle Soforthilfe erhöhen. Dies auf insgesamt 60 Millionen Franken.

Mitte-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter begrüsste es, «dass die Schweiz ihre humanitäre Hilfe vor Ort erhöht. Der Schutz und die Versorgung von Vertriebenen in Afghanistan und seinen Nachbarstaaten steht für unsere Fraktion im Vordergrund.»

Video
Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP/BL): «Mehr Mittel sollen kurzfristig für humanitäre Hilfe eingesetzt werden»
Aus News-Clip vom 30.09.2021.
abspielen

Bundesrätin Keller-Sutter liess sich weder von rechten Warnungen noch von linken Forderungen umstimmen. Sie blieb im Namen des Bundesrats in der Afghanistan-Frage bei dem, was die Rechte als konzept- und die Linke als mutlos bezeichnet: «Der Bundesrat ist der Meinung, dass vorschnelle Entscheide und spontane Ankündigungen nicht zielführend sind und sogar negative Folgen haben können.»

Video
Bundesrätin Karin Keller-Sutter: «Vorschnelle Entscheide und spontane Ankündigungen sind nicht zielführend»
Aus News-Clip vom 30.09.2021.
abspielen

Nächste Woche gibt es ein weiteres EU-Ministertreffen zur Frage der Afghanistan-Flüchtlinge. Der Bundesrat wird diese Diskussionen abwarten. Und die Bitte, die die Schweiz vom UNO-Flüchtlingshilfswerk erreicht hat, bezeichnete Keller-Sutter als «unspezifisch». Und sie erinnerte daran, dass das Parlament es erst letzte Woche abgelehnt hat, das Kontingent für solche Flüchtlinge zu erhöhen.

Echo der Zeit, 30.09.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Marbacher  (Marmar)
    Obwohl ich sehr für Umweltschutz bin, werde ich die Linken niemals wählen. Mit ihrer naiven Migrationspolitik, die darauf basiert, dass wir eine Menschheitsfamilie sind (was wir aber noch lange nicht sind), schaffen sie deutlich mehr Probleme als sie lösen. Die sozialen Spannungen werden in einer Mulikulti-Gesellschaft rapide zunehmen, sobald deren Kitt - das viele Geld und die wirtschaftliche Prosperität - zur Neige geht bzw. versiegt.
  • Kommentar von Hubertus Wach  (H. Wach)
    Bitte erklären Sie was ein Bünzli ist? Und vor allem was ein Nicht-Bünzli ist. Die CH ist seit jeher ein weltoffenes Land und in unserer Verfassung festgelegt. Sogar in allen humanitären Fragen!
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Lässt sich das überhaupt erklären ? Ich glaube nein. Wie oft verwenden wir das Wort immer im negativen Sinn.Kurz gesagt, ein Bünzli kann so viele
      Eigenschaften haben, die für uns in dem Moment wir sagen, das ist eben ein Bünzli. Ein Mensch der nicht über den Gartenhag schauen kann, und dahinter gibt es ein unendliches Feld für ihn. Fast jeder gebraucht den
      Begriff, weil er fast grenzenlos einsetzbar ist.
  • Kommentar von Biljana Basta  (Pontifex)
    Sorry, aber meint jemand das Taliban interessiert was Frau Keller Suter sagt?
    Wir überschätzen uns ständig..